Domaine de Chevalier rouge 2021

Domaine de Chevalier

Domaine de Chevalier rouge 2021

Holzkiste

tanninreich
voluminös & kräftig
96–99
100
2
Cabernet Sauvignon 65%, Merlot 30%, Petit Verdot 5%
5
rot
Trinkreife: 2029–2061
Verpackt in: 12er OHK
3
Lobenberg: 96–99/100
Suckling: 95–96/100
Weinwisser: 95–96/100
Galloni: 94–96/100
Parker: 93–95/100
Neal Martin: 93–95/100
Jeff Leve: 93–95/100
Jeb Dunnuck: 93–95/100
Gerstl: 20/20
6
Frankreich, Bordeaux, Pessac Leognan
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Domaine de Chevalier rouge 2021

96–99
/100

Lobenberg: Chevalier strahlt in 2021 so enorm schick mit einer wunderbar violetten, seidigen Frucht aus dem Glas. So verführerisch anmutende reife, rote und schwarze Kirsche, ätherisch mit Sauerkirsche, Schlehe, Minze und Eukalyptus akzentuiert, dazu pinke Grapefruit mit kräftig-würzigem Unterbau. Etwas Bleistiftabrieb. Ein ausschlagender Oszillograph aus Dichte, Saftigkeit und schwebender Eleganz. Kühle Minze zieht nochmal hoch in die Nase. Chili kitzelt. Am Gaumen ist es ein wirklich zupackender Wein von großer Klasse. Unheimliche Finesse, Chevalier vibriert förmlich auf der Zunge. Kirsche, viel Würze und vor allem schiebende Mineralität. Das Tannin ist kreidig-fein. Wir haben hier den perfekten Spannungsbogen. Im Nachhall dann nochmal viel Kakao und salzige Mineralität. Klingt fein, reif und seidig aus mit cremig-duftiger Tonkabohne im Finale. Was hat Derenoncourt, der geniale Önologe, hier seit 5 Jahren alles angestellt, Chevalier ist heute mit Smith der Weltmeister der Finesse aus dieser Appellation. Und der pure Hedonismus aus 2021 passt da wie die Faust aufs Auge. Ein absoluter Muss-Kauf für Burgunderliebhaber, möge der 21er Preis bitte stimmen! 96-99/100 *** Die Domaine de Chevalier ist seit 2009, aber so richtig erst seit 2015, eines der Topweingüter aus Pessac-Léognan. Es steht für mich inzwischen auf einer Stufe mit den Superstars Smith Haut Lafitte, Seguin und Haut Bailly. Im Weingut wird komplett biodynamisch gearbeitet, es ist aber nicht zertifiziert. Sehr alte Reben, Dichtpflanzung, winzige Erträge von unter 500 Gramm je Stock. Seit einigen Jahren nun ist Stéphane Derenoncourt, Starönologe aus Saint-Émilion, Berater und Önologe auf dem Weingut. Alles wird komplett entrappt und gesunde braune Rappen später wieder selektiv hinzugegeben, um die Full-Bunch-Würze und Frische zu erreichen. Es sollen aber auf keinen Fall grüne Aromen dazukommen. Die Vergärung geschieht spontan in offenen Holzgärständern. Sehr moderates Überpumpen, aber auf keinen Fall hartes Runterstoßen, keine starke Extraktion. Die Ernte läuft in vielen Lesegängen, um wirklich optimal reife Trauben zu holen. Die vollständig entrappten Beeren werden dann per Laseroptik auf optimale Reife untersucht – nur das Beste kommt ins Töpfchen. Die spontane Gärung erfolgt dann temperaturkontrolliert über einen langen Zeitraum. Der Ausbau dann später in diversen Gebinden, von Betoneiern über Amphoren und Tonneaux bis zu Stückfässern und klassischen Barriques, zum Teil neues Holz. Die Zukunft der Domaine de Chevalier hat spätestens mit 2015 begonnen. *** Wie in den meisten Regionen Europas lautet der Tenor auch in Bordeaux »2021 - zurück zur Klassik!«. Nach mehreren warmen Jahren in Folge kommt 2021 hier mit genialer kühler Eleganz und niedrigen Alkoholwerten um die Ecke. Sehr schick, fein, dabei aber auch so spannungsgeladen – ein absolutes Traumjahr für Finesse-Trinker. Die Weine zeigen viel aromatischen Fruchtdruck bei wirklich reifer Tanninstruktur durch die längere Vegetationsperiode. Ein großes Aufatmen unter allen Winzern, denn das Ergebnis ist quasi die Entschädigung für die harte Arbeit im Weinberg, die die Natur von Anfang bis Ende des Jahres von allen Beteiligten abverlangt hat. Hohe Niederschläge zu Beginn des Jahres, was gleichzeitig aber auch ein Segen für die trockenen Böden war. Dann nochmal ein Temperaturtief im April, schon nach dem Austrieb. Das Bordelais hat es aber nicht ganz so hart getroffen, die Frostschäden waren hier im Mittel nicht so verheerend wie in anderen Teilen Frankreichs, deshalb sind die Erträge insgesamt doch noch zufriedenstellend. Der Merlot ist außerordentlich edel, mit bemerkenswert konzentrierter Frucht, während der Cabernet unglaublich intensiv und frisch ist, was dem Jahrgang große Eleganz verleiht. Vielleicht in einer Reihe mit 2008, 2012 und 2014 mit seinen jung schon so verführerisch zugänglichen Weinen, die aber auch noch eine lange Zukunft vor sich haben.

95–96
/100

Suckling über: Domaine de Chevalier rouge

-- Suckling: A medium-bodied DC with a pretty core of ripe fruit that shows licorice, blackberry and some currant character. Spice box, too. Very long, with fine tannins and plenty of energy. 95-96/100

95–96
/100

Weinwisser über: Domaine de Chevalier rouge

-- Weinwisser: 63 % Cabernet Sauvignon, 30 % Merlot, 5 % Petit Verdot, 2 % Cabernet Franc, 30 hl/ha. Betörendes Bouquet, edle Cassiswürze, Nougatpralinen, getrocknete Rosenblätter und schwarzer tasmanischer Bergpfeffer. Am komplexen Gaumen mit seidiger Textur, unglaublich dicht, balancierte Rasse mit engmaschigem Tanninkorsett und muskulösem Körper. Im konzentrierten Finale schwarzbeerige Konturen, dunkles Graphit und fein spröde Adstringenz. 95-96/100

94–96
/100

Galloni über: Domaine de Chevalier rouge

-- Galloni: The 2021 Domaine de Chevalier was terrific both times I tasted it. Potent and driving, the 2021 dazzles with Cabernet Sauvignon intensity in its aromas, flavors and overall structure. Graphite, spice, menthol, spice, rose petals, mocha and flowers run through a core of red/purplish fruit. The Blanc gets most of the attention at Domaine de Chevalier, but these days I find the red more complete and more interesting. 94-96/100

93–95
/100

Parker über: Domaine de Chevalier rouge

-- Parker: The 2021 Domaine de Chevalier is full of promise, bursting with aromas of dark berries and plums mingled with loamy soil, bay leaf, licorice, potpourri and spices. Medium to full-bodied, seamless and complete, its velvety attack segues into a lively, layered core, concluding with a long, nicely defined finish. Olivier Bernard doesn't think that this will surpass his 2018, but I tend to disagree. The 2021 is a blend of fully 80% Cabernet Sauvignon, 10% Merlot and the rest Cabernet Franc and Petit Verdot. 93-95/100

93–95
/100

Neal Martin über: Domaine de Chevalier rouge

-- Neal Martin: The 2021 Domaine de Chevalier was picked from September 28 until October 15 at 30hL/ha. Tobacco- and sous-bois-infused black fruit unfurl with a sense of assuredness on the nose, the best example, a third bottle toward the end of my tastings, being the most delineated. This has energy rather than horsepower. The palate is medium-bodied with pencil-lead-infused black fruit and a slightly powdery texture, certainly the most saline in recent years, leading to an almost Pauillac-inspired finish. Stylish and classic Domaine de Chevalier. 93-95/100

93–95
/100

Jeff Leve über: Domaine de Chevalier rouge

-- Jeff Leve: Deeply colored, initially you find flowers, black and dark red pit fruits, Indian spice, black pepper, cassis, and black currants on the nose. On the palate, the wine is medium-bodied, sweet, fresh, and round, as well as a bit chewy, with loads of ripe berries accented with espresso and cocoa in the endnote. The wine blends 80% Cabernet Sauvignon, 10% Merlot, 5% Petit Verdot, and 5% Cabernet Franc, making this one of the highest percentages of Cabernet even used in the blend here. 13.% ABV. The harvest took place September 28 – October 15. Yields were low at only 30 hectoliters per hectare. This is the first vintage that was produced being 100% biodynamic in the vineyards. Drink from 2025-2048. 93-95/100

93–95
/100

Jeb Dunnuck über: Domaine de Chevalier rouge

-- Jeb Dunnuck: A true success in the vintage is the 2021 Domaine de Chevalier from the team of Olivier Bernard. Based on 80% Cabernet Sauvignon, 10% Merlot, and the rest Petit Verdot and Cabernet Franc, it was harvested between the September 28 and October 12. It will spend 18 months in a mix of new and used barrels. Medium to full-bodied, concentrated, and focused, with the style of the vintage front and center, it has gorgeous cassis and darker fruits, notes of tobacco and violets, ripe tannins, a great mid-palate, and outstanding length. It's up there with the top wines in the vintage. 93-95/100

20
/20

Gerstl über: Domaine de Chevalier rouge

-- Gerstl: Der 21er strahlt richtiggehend aus dem Glas, alles wirkt sehr reif und harmonisch, viel schwarze Kirsche, schöne Würzigkeit, man müsste daraus ein Parfüm machen. Wow, dann dieser Gaumenauftritt, ich bin hin und weg, das ist ein ganz grosser Wein, ein Aro- menmonster, alles ist perfekt inszeniert, man möchte dieses Fass- muster schon fast trinken. Herrliche Würze, verbunden mit schwar- zer Frucht und etwas Vanille. Domaine de Chevalier ist weiterhin in Hochform, der gehört eigentlich in jede Bestellung. 20/20

Mein Winzer

Domaine de Chevalier

Die im Süden von Pessac-Léognan liegende Domaine de Chevalier ist nicht nur für ihren Rotwein, sondern auch für den Weißen bekannt. Die 70 % Sauvignon- und 30 % Semillion-Reben für den Weißwein werden im Ertrag streng reduziert und nur die absolut gesunden Trauben gelangen in den Wein, der 18 Monate...