Derthona Timorasso

Vietti

Derthona Timorasso 2018

exotisch & aromatisch
mineralisch
93–94+
100
2
Timorasso 100%
5
weiß
13,0% Vol.
Trinkreife: 2021–2033
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 93–94+/100
Parker: 93/100
Jeb Dunnuck: 92/100
6
Italien, Piemont
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Derthona Timorasso 2018

93–94+
/100

Lobenberg: Eigentlich ist nur dank eines Mannes, Walter Massa, diese fast spektakulär ausdrucksstarke Rebsorte wieder auferstanden, inzwischen anerkannt als wahrscheinlich die spannendste weiße, autochthone Rebsorte aus dem Piemont. Wenn man vom zugewanderten Chardonnay absieht und dem Arneis zwar zugesteht, dass er schöne, aber nie ganz große Weine hervorbringt. Und auch die Cortese des Gavi steht sicher nicht im Verdacht zu den großen Weißweinen der Welt zu gehören. Timorasso hat allerdings wohl das Zeug dazu. Lange Zeit wurde er nicht beachtet, außer eben von Walter Massa, der ihn wieder aus der Taufe gehoben hat. Inzwischen macht auch Luca Roagna ein vielbeachtetes Exemplar, Coppo benutz leider zu viel Holz, die Cascina Montagnolo ist der qualitativ legitime Verfolger von Massa. Nun versucht sich auch Vietti daran, und zwar eben mit beratender Hilfe des befreundeten Walter Massa, der die Weinberge mit ausgesucht hat. Timorasso hat eine so wunderbare Würze in der Nase, ja fast einen kleinen Stinker in dieser Intensität. Eine Krautwürze mit leichter Gemüsigkeit, Fenchel mit Anis, das ist schon sehr eigenwillig. Das wird nach einigen Jahren Flaschenlager noch deutlicher, klar besser, aber im dann oxidativen Style sicher nicht everybodys darling. Im Mund eine ebenso hohe Intensität, da kommt etwas unreife weiße Birne dazu, Fenchel und Anis bleiben als Hauptkomponenten, Quitte, Lakritz, ein bisschen unsüßer Gewürztraminer im Hintergrund, also durchaus sehr aromatisch. Durchaus eine kleine Reminiszenz an das Elsass, auf welches man hier tippen könnte. Eine wunderbare Frische begleitet den Wein, die Ganztraubenpressung bringt Würze und Spannung dazu. Salz, Anis, Wacholder, Lakritz, Quitte, und im Untergrund diese feine an Gewürztraminer erinnernde Würznote ohne Süße. Das ist ein äußerst spannender Wein. Mit diesem Timorasso hat Vietti nach Jahren des Übens und mit der Hilfe von Walter Massa 2018 erstmalig einen Wein abgefüllt, der zu den wirklich herausragenden Exemplaren des Timorasso zählt. Aber als einer der Top Erzeuger des Piemont will man natürlich auch nicht mit einem Timorasso reüssieren, der nicht direkt eine gewisse Größe hat. Wirklich spannend und eine tolle Bereicherung! Ich hoffe ich bekomme etwas davon ab. Es gibt ja nur sehr geringe Mengen, da alles noch in der Experimentierphase ist. 93-94+/100

93
/100

Parker über: Derthona Timorasso

-- Parker: This is an exciting new addition to the Vietti portfolio. The 2018 Colli Tortonesi Timorasso Derthona is a compact, medium-bodied wine that offers a large span of neutral aromas ranging from melon and quince to Golden Delicious apple. What sets the wine apart is its silky texture and creamy fruit weight. I happily drank my sample with some take-out spring rolls in spicy sauce. We will surely see more prominent winemakers in Lange who decide to dabble in Timorasso in the upcoming years. This native grape shows promising aging potential and makes for an excellent white wine addition in a portfolio of age-worthy reds. 93/100

92
/100

Jeb Dunnuck über: Derthona Timorasso

-- Jeb Dunnuck: Another terrific white, the 2018 Colli Tortonesi Timorasso Derthona is based on Timorasso and spent 10 months on lees in a mix of ceramic, steel, and wooden tanks. More honeyed stone fruits, citrus, and dried pineapple notes emerge from the glass, and it has a richer, toasty slant as well. Medium-bodied, textured, and concentrated, it too offers plenty of richness while staying light on its feet and balanced. 92/100

Mein Winzer

Vietti

Die Familie Vietti erzeugt Wein seit vier Generationen in Castglione Falletto im Herzen des Anbaugebiets Barolo. Seit 1957 war der 2012 verstorbene Alfredo Currado für den Ausbau der Weine verantwortlich, schon 1961 begann er die großen Lagen separat zu vinifizieren. Vietti war es vorbehalten, den...

Diesen Wein weiterempfehlen