Spätburgunder Dernauer Blauschiefer VDP Ortswein trocken

Meyer-Näkel

Spätburgunder Dernauer Blauschiefer VDP Ortswein trocken 2018

Neu

seidig & aromatisch
fruchtbetont
93
100
2
Spätburgunder 100%
5
rot
13,5% Vol.
Trinkreife: 2022–2033
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 93/100
6
Deutschland, Ahr
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Spätburgunder Dernauer Blauschiefer VDP Ortswein trocken 2018

93
/100

Lobenberg: Handlese aus Schiefer-Steillagen in kleine Boxen. Keine zu lange Maischegärung von etwas über zwei Wochen, dann Ausbau in zwei- bis vierjährigen Barriques für zehn Monate. Die Nase ist rauchig, pfeffrig und kühl, fast ein bisschen mysteriös in der dunklen Würze. Ein kleiner Touch Graubünden ist hier mit dabei. Schwarzkirsche, Sauerkirsche, Schlehe, Veilchen. Dazu eine steinige Kühle, die an Feuerstein, Granit, schwarzen Tee und Eukalyptus denken lässt. Kein spürbarer Holzeinfluss nur Gestein und Würze. Unglaublich geschliffen und präzise in der Art, wie sie typisch für die feinnervige Spannung des Blauschiefers ist. Der Mund ist phänomenal, transparent, saftig, strahlend und klar. Immer geradeaus auf dunkler Kirsche, Holunder und feinem Cassis laufend, fast stahlig in der Frische und Präzision, dann aber charmant und saftig auffächernd, die schöne mediterrane Reife des Jahres 2018 kleidet den Mund mit samtiger Fruchtfülle aus. Aber trotz dieser wunderschönen Charmeattacke bleibt es verblüffend kühl, feingliedrig, glockenklar, ziseliert. Schattenmorelle, Cassis und Holunder in einer erfrischenden Kühle, die den gesamten Nachhall beherrscht. Die Tannine sind dermaßen fein in den Wein verwoben, dass ich beinahe vergas sie zu erwähnen. Das ist schon herausragend in dieser Art und es ist mir ein Rätsel wie Meyer-Näkel diese perfekte Fruchtreife mit dieser kühlen mineralischen Strahlkraft verbunden hat. Geradezu magisch, wirklich bezaubernd. 93/100

Weingut über: Spätburgunder Dernauer Blauschiefer VDP Ortswein trocken

-- Weingut: Alte Rebstöcke, sorgfältige Weinbergsarbeit, konsequente Ertragsreduzierung und eine schonende Handlese sind Voraussetzung für diesen Wein, der aus extrem schiefergeprägten Steillagen stammt. Im Keller wird mit einer behutsamen Arbeitsweise die im Weinberg erreichte Qualität bewahrt und der Sortencharakter erhalten. Die Trauben werden auf der Maische vergoren bei einer Standzeit von maximal 18 Tagen. Die Reifung erfolgt in 2 bis 4 Jahre alten Barriques über ca. 10 Monate. Auf diese Weise erhält der Wein ein elegantes Gerbstoffgerüst aus dem Holz, ohne dass der typisch mineralische, finessenreiche Charakter des Weines überdeckt wird. Dieser Wein ist stark durch die Mineralität des Schiefers geprägt. In Ihm zeigt sich besonders typisch der Charakter eines auf diesem Terroir gewachsenen Spätburgunders. Im Vordergrund steht in der Nase eine intensive Frucht von Brombeere, Blaubeere, rote Johannisbeere und dunkler Kirsche, im Hintergrund dezente florale Nuancen und Röstaromen. Im Gaumen wird dies durch einen langen Abgang mit eleganten Tanninen fortgeführt.

Mein Winzer

Meyer-Näkel

Dass das Weingut Meyer-Näkel für feinste Spätburgunder von den Schiefer-Steillagen der Ahr steht, ist seit Jahrzehnten kein Geheimnis. Schon der Großvater und der Vater sind Legenden des deutschen Spätburgunders, da sie von Anfang an einen ganz eigenen Stil prägten. Aber auch was die beiden Töchter...

Diesen Wein weiterempfehlen