Cabernet Sauvignon Legado D.O. Valle de Maipo 2020

De Martino Cabernet Sauvignon Legado 2020

Zum Winzer

92–93
100
2
Cabernet Sauvignon 100%
5
rot, trocken
14,5% Vol.
Trinkreife: 2022–2030
Verpackt in: 6er
9
strukturiert
fruchtbetont
pikant & würzig
3
Lobenberg: 92–93/100
Tim Atkin: 92/100
Galloni: 92/100
6
Chile, Maule Valley
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Cabernet Sauvignon Legado D.O. Valle de Maipo 2020

92–93
/100

Lobenberg: Schon beim Einschenken steigt einem der intensive Duft dieses Hochlagen-Cabernet in die Nase. Satte dunkle Frucht, quasi die Quintessenz dieser Rebsorte in absoluter Reinform. Cassis, Brombeerstrauch und Schwarzkirsche werden von dunkel-mineralischen Noten wie Rauch, Teer und Graphit begleitet. Cabernet-typisch sind wir hier eher herb und steinig-kühl im Ausdruck, nicht übermäßig fruchtig. Wer mehr auf süßere Frucht steht, der sollte zum Legado Carmenere greifen. Im Mund verblüfft die tolle Zugänglichkeit des Weines, gar nicht spröde oder abweisend wie manche Cabernets sein können. Hier ist alles seidig und anschmiegsam, auch mehr Frucht kommt auf. Saftige blaue Waldbeeren, wieder viel Cassis. Dennoch läuft es weiterhin auf dieser kühleren, graphitartigen Spur entlang. Die Tannine packen etwas mehr zu hintenraus als beim noch weicheren, charmanteren Legado Carmenere. Hier beim Cabernet ist es archetypisch etwas herber, maskuliner und griffiger. Dennoch ist der Wein eigentlich schon wunderbar zu trinken, denn er ist elegant, fein und delikat am Gaumen. Einfach sehr schick. 92-93/100

Jahrgangsbericht

Nach einem erneut eher milden Winter kamen Austrieb (März) und Blüte (Mitte Mai) wieder recht früh in 2020. Es folgte ein warmer Sommer, der aber weniger extreme Hitzespitzen wie 2019 und 2018 hatte und vor allem durch kühlere Sommernächte eine robuste Säurestruktur erhalten konnte. Häufig wird vergessen, dass Hitze und vor allem Trockenheit nicht nur die Zuckerentwicklung, sondern auch die Säuren und Gerbstoffe durch niedrige Erträge und dicke Beerenschalen aufkonzentrieren. Dieser mediterrane Powersommer hat dem Burgund Mitte August den frühsten Lesestart seit 2003 beschert, dennoch wurden die vollen 100 Tage Reifezeit nach der Blüte erreicht bis zur Lese. Aufgrund der sehr trockenen Verhältnisse waren die Trauben weitgehend kerngesund und vollreif – Fototrauben soweit das Auge reicht! Wohingegen an der Côte de Beaune fast durchschnittliche Mengen Chardonnay geerntet werden konnten, war der Ertrag beim Pinot Noir an der gesamten Côte d’Or durch die winzige Beerengröße geringer noch als im Vorjahr 2019. Die Chardonnays betören mit dem selben imposanten Fruchtdruck und einer Power wie 2019. Sie wirken allerdings schlanker und feiner, auch aufgrund von lebhafteren Säuren, die eher an 2017 denken lassen. Es ist mit 2014 und 2017 ziemlich sicher das beste Weißweinjahr der letzten 10 Jahre. Die Balance der weißen 2020er ist herausragend! Die Pinot Noirs sind etwas weniger einheitlich balanciert. Je nach Terroir und Erntezeitpunkt, changieren sie zwischen bestechender Eleganz, Kühle und Finesse bis hin zu gewaltiger, mediterraner Struktur mit hoher Reife bis hin zur Überreife in einigen Fällen. Die topgesunden Beeren waren dickschalig, klein und kernig und gaben nur widerwillig ihren hochkonzentrierten, hochintensiven Saft preis. Die Fruchtfülle und das Parfüm der roten 2020er ist gewaltig, wie dichte Wolken aus Waldfrüchten und dunkler Kirsche schiebt es tieffarbig und reich aus dem Glas. Die Konzentration ist berauschend, die besten 2020er stellen die exzellenten Vorjahre sogar noch in den Schatten – in der Spitze war absolute Weltklasse möglich in diesem Blockbusterjahr. 2020 ist ein beeindruckendes und großes Jahr, das bei den Top-Domaines mit zum besten zählt, was es in den letzten Jahrzehnten gab. Zurücklehnen und genießen mit den verführerischen Pinots und sich mitreißen lassen von den berauschenden Chardonnays. Die erneut kleinen Erträge und der harte Frost in 2021 erzeugen weiter Mengendruck auf das Burgund und die besten 2020er werden schnell rar und gesucht sein.

92
/100

Tim Atkin über: Cabernet Sauvignon Legado D.O. Valle de Maipo

-- Tim Atkin: The Legado Cabernet Sauvignon is sourced from a variety of parcels on the gravel soils of the Isla de Maipo. Firm and quite closed, it's a fresh, layered Cabernet Sauvignon that speaks of its potential to age, with damson and blackcurrant leaf flavour and grippy tannins. 2024-30. 92/100

92
/100

Galloni über: Cabernet Sauvignon Legado D.O. Valle de Maipo

-- Galloni: The 2020 Cabernet Sauvignon Reserva Legado from Isla de Maipo was aged for 10 months in foudres. Garnet red with a purple sheen. The nose presents refined notes of black currant and hints of pepper over a bed of sour cherry and bell pepper. Delicate in the mouth, with full, fruity flavor and polished tannins; the freshness is precise and juicy. An easygoing style reminiscent of 1980s reds. 92/100

Mein Winzer

De Martino

1934 wurde De Martino gegründet. Der Anspruch war klar: Chiles Weinbau neu erfinden und damit nachhaltig und mit klarem Profil gegenüber der Außenwelt zu stärken. Das ist formidabel gelungen. Im 400 km nördlich von Santiago gelegenen Limari-Tal erzeugt man hier sehr elegant und für Chiles Weinbau...