Crozes Ermitage Le Grand Courtil 2017

Ferraton Pere et Fils

Crozes Ermitage Le Grand Courtil 2017 BIO

96–97
100
9
frische Säure, tanninreich
2
Serine 100%
3
Lobenberg 96–97/100
Jeb Dunnuck 95/100
5
Rotwein
barrique
14,0% Vol.
Trinkreife: 2020–2039
Verpackt in: 6er OHK
6
Frankreich, Rhone, Nordrhone
7
Allergene: Sulfite,

Abfüllerinformation

Abfüller / Importeur: Ferraton Pere e Fils, 13, rue de la Sizeranne, 26600 Tain L'Hermitage, FRANKREICH


  • 29,00 €

inkl. 16% MwSt., zzgl. Versandkosten

versandkostenfrei ab 150€ oder ab 12 Flaschen

Lieferzeit ca. 7 Werktage

lobenberg

Lobenberg über:Crozes Ermitage Le Grand Courtil 2017

96–97
/100

Lobenberg: Die Lage hat nur eine Größe von einem halben Hektar. Selection Parcelaire, die besten Biodyn-Lagen Ferratons. Sie liegt an den auslaufenden Hängen der Berge. 40–50 Jahre alte Reben. Der Untergrund besteht aus Sedimentböden. Ablagerungen aus Flüssen und des Meeres. Sandig, quarzig, lehmig, steinig. So wie der Sand der Rhône, und so wie es auch in Châteauneuf-du-Pape und überall im Süden ist. Der Sand enthält immer viel Quarz und Kalk. Reine Syrah in Drahtrahmen gewachsen. Das Ganze bei kleinsten Erträgen, nach der Ernte komplett entrappt und im offenen Beton ohne Rappen spontan vergoren. Ausbau in gebrauchten Barriques sowie im Halbstück. Es gibt nur etwas weniger als 3000 Flaschen Jahresproduktion. Das Alter der Reben, und dazu auch die Hanglage, das Terroir, geben den Ausschlag für den Charakter und die Klasse. In diesem Weinberg gab es keinen Trockenstress, also keine großen Verlust hier. Der Grand Courtil hat die weitaus bessere Lage, auch die weitaus älteren Reben, alles alter Serine-Klon (Petite Syrah). Die Ferratons haben das schon vor 50 Jahren gepflanzt, der qualitativ noch etwas kleinere Wein Les Picheres ist eben erst aus 15 Jahre alten Reben. Der generelle Ertrag ist natürlich im Grand Courtil wegen der alten Reben deutlich geringer. Wir haben eine deutlich rotfruchtigere Nase (Serine-Klon) mit relativ starker Holunderprägung. Auch Hagebutte und Sauerkirsche. Darunter dann ein wenig Waldboden und Johannisbrotbaum. Sehr würzig. Niedrige Säure haben wir in 2017 allemal. Aber der Grand Courtil macht es fast noch besser wett als der Les Picheres durch die hohe Mineralität, durch eine rotfruchtig unterlegte leichte Schärfe in diesem butterweichen, total reifen Tannin. Ganz große Länge zeigend. Der Wein hört gar nicht mehr auf in dieser rotfruchtigen Kirschigkeit. Aber alles ist unterlegt mit diesem Holunder-/Johannisbrotgemisch. Die Harmonie ist fantastisch. Ich bin überwältigt von so einem Crozes Hermitage. Der Les Picheres war fast brutal in seiner Intensität. Der Grand Courtil ist dramatisch feiner und hat durchaus Tendenz zu einem großen Wein. Selbst nach zwei Minuten ist der Nachhall noch nicht vorbei. Nach dem klassisch feinen und eleganten 2016er kommt 2017 mit dieser ganz anderen Reife und Fruchtintensität als Gegensatz doch sehr gelegen. Irgendwo liegt er zwischen 2015 und 2016. Best of both worlds. 2017 ist an der Nordrhone schon ein irre gutes Jahr. 96-97/100

Jeb Dunnuck

Jeb Dunnuck über:Crozes Ermitage Le Grand Courtil 2017

95
/100

-- Jeb Dunnuck: The 2017 Crozes-Hermitage Le Grand Courtil was destemmed and brought up in used demi-muids. A brilliant bouquet of crème de cassis, graphite, toasted spice, new leather, and white flowers gives way to a medium to full-bodied Crozes that has a stunning sense of minerality, a supple, seamless, opulent texture, plenty of structure, and a great finish. The quality continues to soar at Ferraton, and this is up with the top four to five wines from Crozes in 2017. 95/100

Mein Winzer

Ferraton Pere et Fils

Samuel Ferraton, Vertreter der vierten Generation im Weingut, gab 1998 dem Haus einen neuen Impuls durch eine finanzielle Partnerschaft mit dem Haus Chapoutier bei gleichzeitiger Wahrung der qualitativen Unabhängigkeit. […]

Zum Winzer
  • 29,00 €

inkl. 16% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

, 38,67 €/l

Diesen Wein weiterempfehlen

Ähnliche Produkte