Cote Rotie Cuvee Lancement

Domaine Stephane Ogier

Cote Rotie Cuvee Lancement 2015

Limitiert

tanninreich
frische Säure
voluminös & kräftig
100
100
2
Syrah 100%
5
rot
13,5% Vol.
Trinkreife: 2025–2055
3
Lobenberg: 100/100
Jeb Dunnuck: 100/100
Parker: 98/100
Winespectator: 97/100
Galloni: 95–97/100
6
Frankreich, Rhone, Nordrhone
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Cote Rotie Cuvee Lancement 2015

100
/100

Lobenberg: 100% auf der Cote Blonde gewachsen, 100% Granitboden, Südexposition, alte Reben. Auch hier zu 100% nicht entrappt, also als Ganztraube mit Füßen gestampft, spontan vergoren. Der Hut wird unter der Flüssigkeitslinie gehalten mit einem Kettensystem, 17 Tage vergoren, dann vier Tage auf den Schalen und Rappen belassen, abgepresst, Malo im Barrique, Ausbau im Barrique. Das Ende ist nicht absehbar, wahrscheinlich wie 2013 über 2,5 Jahre. Der Wein ist in seiner hohen Reife trotzdem sehr massiv. Die Nase ist deutlich rotfruchtiger als im zuvor probierten Helene. Viel rote Kirsche, aber auch enorme Würze. Diese 100%ige Rappenhaltigkeit bekommt den Cote Roties in einem so warmen, reifen Jahrgang perfekt. Gleichzeitig die kühlen Nächte. Wir haben eine Frische, die wirklich sensationell ist, dazu die Reife eines Jahrgangs 2009. Viel Charme, viel Druck und viel Cote-Rotie-typische Würzigkeit. 100% Syrah, natürlich wird hier kein Viognier hinzugenommen. Der Mund ist ungeheuer fein. Diese Granitböden sind schon eine Sensation und die Südexposition kann den Wein trotzdem nicht fett machen, weil die Böden so toll sind und die Nächte 2015 so kalt waren. Was für eine Feinheit, total seidiges Tannin, das ist so tänzelnd, das ist anders als der Belle Helene, eben nicht in dieser massiven Schwarzfruchtigkeit, sondern nur in unendlicher Feinheit. Das ist ein Cote Rotie, der durchaus burgundisch daherkommt. Irgend eine Musigny Variation wäre durchaus denkbar, der Wein endet salzig, fast kalksteinartig, seidig, salzig im Unendlichen, er hallt für Minuten nach, aber alles bleibt fein, köstlich von der ersten Sekunde. Ich habe schon einige Cote Roties in 2015 probiert, und 2015 ist wohl das beste Jahr in der Geschichte diese Appellation, aber der Lancement ist innerhalb dieser Range für mich einfach der beste Wein. 100/100

100
/100

Jeb Dunnuck über: Cote Rotie Cuvee Lancement

-- Jeb Dunnuck: The finest vintage of this cuvée to date, there's a scant four barrels of the 2015 Côte Rôtie Lancement, which comes from a site high up on the slope in the Côte Blonde end of the appellation. Completely destemmed and brought up all in new oak, it has the classic perfume this cuvée always shows yet is inky colored, deep, incredibly concentrated, and long. Exotic flowers, black cherries, hints of cassis, olive tapenade and peppery, gamey notes all soar from this full-bodied, seamless, straight up awesome Côte Rôtie that reminds me of what the 1978 Guigal La Mouline must have tasted like on release. With sweet, sweet tannin, no hard edges, and a grand, majestic personality, drink it anytime over the coming 20-25 years. 100/100

98
/100

Parker über: Cote Rotie Cuvee Lancement

-- Parker: My top pick among Ogier’s 2015s is his 2015 Cote Rotie Lancement. It shows wonderful smoky, herbal and bacony complexity on the nose, then follows that up with a concentrated, medium to full-bodied wine that stays light on its feet through a nearly endless finish. A really spectacular effort, worth the search. 98/100

97
/100

Winespectator über: Cote Rotie Cuvee Lancement

-- Winespectator: Fresh and pure, with a beautiful stream of red currant, loganberry and damson plum fruit spilling forth, pierced by a bright iron note. Flecks of savory, bay leaf, bergamot and juniper fill in throughout. The finish is silky yet mouthwatering. Best from 2023 through 2040. 10 cases imported. 97/100

95–97
/100

Galloni über: Cote Rotie Cuvee Lancement

-- Galloni: Vivid ruby. Highly expressive, mineral-accented raspberry, potpourri and Asian spice aromas show outstanding clarity and lift. Palate-staining, expansive red and dark berry, floral pastille and spicecake flavors are braced by a spine of juicy minerality. Gains weight as well as energy on the wonderfully persistent finish, which echoes the sweet berry qualities and leaves a vibrant trail of minerality behind. 95-97/100

Mein Winzer

Domaine Stéphane Ogier

Im Augenblick besitzen die hier seit Generationen ansässigen Ogiers 3,5 ha, wovon 2 ha ausschließlich der Vinifikation des Cote Rotie vorbehalten sind. Die Weinberge sind in 4 Einzelparzellen unterteilt. Im Verlauf eines Jahres müssen vom Rebschnitt bis zur Weinlese die verschiedensten...

Diesen Wein weiterempfehlen