Chateauneuf du Pape Les Safres

Domaine Clos du Caillou

Chateauneuf du Pape Les Safres 2019

BIO

voluminös & kräftig
pikant & würzig
96–97
100
2
Grenache 75%, Mourvedre 25%
5
rot
15,0% Vol.
Trinkreife: 2022–2040
Verpackt in: 12er
3
Lobenberg: 96–97/100
Decanter: 96/100
Jeb Dunnuck: 93–95/100
Parker: 92–94/100
6
Frankreich, Rhone, Chateauneuf du Pape
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateauneuf du Pape Les Safres 2019

96–97
/100

Lobenberg: Der Wein besteht zu 75% aus Grenache und 25% Mourvèdre. Alte Reben, gewachsen auf sandigen Böden, also eine elegante Ausrichtung, sandige Böden sind oft das Allerbeste in Châteauneuf, ein Rayas z.B. kommt komplett von sandigen Böden. Zu 100% entrappt. Hier bei Clos de Caillou ergeben sandige Böden überragend frische Weine, Sandböden stehen hier für Eleganz und eine gewisse Schärfe, was von dem Anteil Mourvèdre nochmal gefördert wird. Erdige Nase, reife, dunkle, eingekochte Pflaume, Maulbeere, Blaubeere, Minze und Eukalyptus. Die klassischen Komponenten der Böden von Clos de Caillou, aber sehr würzig im Safres, weitaus würziger als im Tradition. Wir kommen hier näher zu einer Nase des Côtes du Rhône Reserve, wuchtig, viel Power zeigend, eine grandiose Schärfe und Frische im Mund. Der Wein ist komplett entrappt und dennoch schmeckt er wie ein 100% Full Bunch Wein mit dieser wahnsinnigen Tanninschärfe, aber das Tannin ist total geschliffen, nichts ist grün, hochreif und trotzdem brutal frisch. Der eher hohe pH-Wert spricht eigentlich dagegen, die tiefe Säure spricht eigentlich dagegen und das Ergebnis ist dennoch ein wahnsinnig rassiger, frischer Wein. Mit einer schwarzen Frucht wie bei einem Syrah von der Nordrhône. Diese wahnsinnig gute Mourvèdre des Jahrgangs 2018 bringt eben diesen Eindruck. Dieser Safres trinkt sich wie ein Cote Rotie mit einer unglaublichen Länge und Mineralität, Feuerstein, fast Schiefer-artig, Salz und rasiermesserscharfes, aber so feines Tannin. Alles einnehmend und den Trinker fordernd. Noch nie war dieser Safres in dieser Qualitätsliga, 2018 ist eine Offenbarung bei Clos de Caillou, wo soll es hier enden? Ich bin vorsichtig und gebe 96-97/100.

96
/100

Decanter über: Chateauneuf du Pape Les Safres

-- Decanter: Blackberry, star anise and juniper. Only medium-bodied for a Châteauneuf, but this has plenty of impact and intensity. Lovely bright acid line and sense of freshness from start to finish. Silky and voluptuous. 95% Grenache; 5% Mourvèdre, Vaccarèse and Cinsault. Grown on sand in lieu-dit Les Bédines, destemmed, fermented in concrete, then matured mostly in foudre except for 25% in demi-muid. 96/100

93–95
/100

Jeb Dunnuck über: Chateauneuf du Pape Les Safres

-- Jeb Dunnuck: Leading off the 2019 Châteauneuf du Pape, all of which were tasted from barrel, the 2019 Châteauneuf Du Pape Les Safres should equal or surpass the 2018 as it has the same level of elegance and finesse, yet even better mid-palate depth and concentration. It’s beautifully done and well worth purchasing. 93-95/100

92–94
/100

Parker über: Chateauneuf du Pape Les Safres

-- Parker: The 2019 Chateauneuf du Pape Les Safres is impressively rich and ripe, delivering velvety layers of black cherries and blueberries, combined with hints of dried spices and dark chocolate. Full-bodied, expansive in the mouth and long on the finish, it looks to be an excellent example of Les Safres, which is 95% Grenache from Les Bedines. 92-94/100

Mein Winzer

Clos du Caillou

Sylvie Vacherons sieben Hektar umfassende Weinberge liegen im nordöstlichen Teil der Appellation und grenzen an Beaucastel. Die Weinberge werden biologisch organisch bearbeitet (seit 2010 zertifiziert) und sind überwiegend in der Umstellung zur Biodynamie.

Diesen Wein weiterempfehlen