Chateauneuf du Pape La Crau Ouest

Domaine Santa Duc

Chateauneuf du Pape La Crau Ouest 2017

BIO

fruchtbetont
seidig & aromatisch
96–99
100
2
Grenache 100%
5
rot
14,0% Vol.
Trinkreife: 2024–2050
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 96–99/100
Parker: 96/100
Galloni: 94–95/100
6
Frankreich, Rhone, Gigondas und Rasteau
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateauneuf du Pape La Crau Ouest 2017

96–99
/100

Lobenberg: Ein sehr kleiner Weinberg von einem halben Hektar. 80 Jahre alte Reben, komplett auf Sand stehend neben Rayas und Clos du Caillou, also das allerbeste Terroir auf La Crau. Der Sand besteht aus 80% reinem Sand und 20% zermahlenem Kalkstein, da hier vor genau 11Mio. Jahren das Mittelmeer entlang schwappte. Diese Ablagerungen machen heute La Crau aus. Der Wein ist Buschwein und ab 2015 sogar biologisch zertifiziert. Komplett entrappt, im Beton vergoren, und danach im großen Holzfuder und in der toskanischen Lehmamphore ausgebaut. 100% Grenache. Die Nase ist genau das, was man von einem perfekten Châteauneuf du Pape erwartet. Eine Typizität wie im Quartz von Clos Caillou, ein bisschen Clos du Pape, ein bisschen Chaupin von Jannasse. Auch der benachbarte Châteauneuf du Pape im Cuvée Speciale von Michel Tardieu, dessen Weinberg direkt daneben liegt, hat die gleiche Typizität. Andre Brunelles Cuvée Centenaire liegt auch daneben. Das ist genau das, was ich von Châteauneuf du Pape erwarte. Rote Frucht, konzentrierte Erdbeere, Himbeere, rote Kirsche, Sauerkirsche, Kalksteinnase, feines Salz, unendlich süß, aber auch unendlich fein und verspielt, tänzelnd. Ein Burgunder in einer etwas dichteren und süßeren Form eines Premier Cru aus Chambolle-Musigny mit so unendlichem Charme. Um zu den zuvor genannten Größen des Chateauneuf aufzuschließen, fehlt Yves Gras vielleicht noch ein paar Jahre Erfahrung in diesem Weinberg. Der Mund ist auch unendlich charmant, es fehlt vielleicht der letzte Zug, Bums und Druck, um wie die zuvor genannten Weine in so einem genialen Jahr in die in die 100 Punkte Liga aufzusteigen. Es ist aber auf jeden Fall der beste Châteauneuf du Pape, den Yves je gemacht hat, und das ist genau die Stilistik, die ich mir vorstelle für großen Chateauneuf. Das Tannin ist so seidig, der Wein ist elektrisch geladen, tolle Spannung, er ist wirklich aufregend und dabei so lecker vom ersten Moment. Warum verweigere ich ihm die Höchstbewertung? Vielleicht weil ich Yves als Winzer von Gigondas diesen letzten Schritt noch nicht zutraue und er noch nicht lange genug in Châteauneuf Zuhause ist. Vielleicht unfair, trotzdem großer Stoff. Vielleicht ist der letzte Kick in diesem Châteauneuf, verglichen mit den genannten Größen, auch deshalb nicht da, weil der Ausbau zu fast 100% in Amphoren aus Terrakotta passiert. Die unglaubliche Verspieltheit in Yves Weinen wird von der dadurch entstehenden großen Fülle und Rundheit ein wenig konterkariert. Vielleicht auch weil Yves, anders als die zuvor genannten Erzeuger eben nicht einen Teil mit Rappen als Ganztraube vergärt, sondern komplett entrappt und komplett in der Tonamphore ausbaut. Sein Wein ist dementsprechend etwas eindimensionaler, wunderschön, aber etwas plumper, runder und etwas weniger komplex. Das ist vielleicht das, was den letzten Kick ausmacht. Diese Amphoren sind so neu, wir müssen mal abwarten, wie sich das so in 10 Jahren zeigt. 96-99/100

96
/100

Parker über: Chateauneuf du Pape La Crau Ouest

-- Parker: Old-vine Grenache (80+ years of age) from sandy soils in the named lieu-dit has been translated into a remarkably elegant 2017 Chateauneuf du Pape La Crau Ouest. Lively strawberry and raspberry fruit almost vibrates with dramatic tension, picking up hints of lavender and thyme on the long finish. This is medium to full-bodied, but seems almost airy-light in feel, framed by silky tannins. Biodynamic and aged in amphora, it has the substance to back up the buzzwords. 96/100

94–95
/100

Galloni über: Chateauneuf du Pape La Crau Ouest

-- Galloni: Brilliant violet. Highly perfumed aromas of ripe red berries, Asian spices, garrigue and incense expand with air and pick up a smoky mineral aspect. Palate-caressing, appealingly sweet Chambord, cherry cola and spicecake flavors are joined by an exotic floral pastille quality that gains strength on the back half. Juicy, focused and energetic in style, showing superb finishing clarity and smooth tannins that sneak in slowly. 94-95/100

Mein Winzer

Domaine Santa Duc

Der Qualitätsstandard von Yves Gras’ Santa Duc gehört zu den höchsten im Rhonetal und Frankreich überhaupt. Nur die besten Weine werden selber abgefüllt, der Rest wird weiterverkauft an Handelshäuser der Gegend. […]

Diesen Wein weiterempfehlen