Chateauneuf du Pape Cuvée da Capo 2020

Domaine du Pegau / Paul & Laurence Feraud Chateauneuf du Pape Cuvée da Capo 2020

Limitiert

Zum Winzer

100
100
2
Grenache 70%, diverse autochthone Reben 20%, Syrah 7%, Mourvedre 3%
5
rot, trocken
14,0% Vol.
Trinkreife: 2025–2055
Verpackt in: 6er
9
voluminös & kräftig
pikant & würzig
3
Lobenberg: 100/100
Suckling: 98–99/100
Parker: 96–98+/100
Jeb Dunnuck: 95–97/100
6
Frankreich, Rhone, Chateauneuf du Pape
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateauneuf du Pape Cuvée da Capo 2020

100
/100

Lobenberg: Dieser Wein besteht aus den ältesten Reben des Weingutes. Der Plot ist mit über 100 Jahre alten Reben bestockt. Ungefähr 80% Grenache, 10% Mourvedre, 5% Syrah und 5% Cinsault. Natürlich wird auch dieser Wein zu 100 Prozent in ganzen Trauben mit allen Stielen und Stängeln vergoren, auch ohne Kaltmazeration, was erstaunt, denn der Wein ist fast schwarz. Die alten Reben sorgen noch einmal für eine tiefere, noch schwarzfruchtigere, noch erdigere Nase. Man wird fast an die Biodynamiker des Pauillac erinnert, Pontet-Canet, in dieser erdig-würzigen Mineralschärfe. Schwarzer Pfeffer, Garrigues, Süßholz, Bleistiftabrieb, Cassis, Schwarzkirsche, Goudron. Die Tiefe ist ungeheuerlich, und obwohl der Wein so archaisch, fast ein bisschen animalisch, kommt in seiner Mineralauslegung, ist er auch elegant und unendlich fein schon im Duft. Im Mund kommt dann die große Überraschung, weil er hier noch viel mehr auf Eleganz und Finesse läuft als in der Nase, Chilipulver, Kakao, unsüße dunkle Waldbeeren, erst hinten kommt etwas Extraktsüße aus Maulbeere und Schlehe. Die Salzigkeit in Tateinheit mit der Chili schärfe und der Kubebenpfeffer-Prägung sind schon irre, überwältigend, enormer Spannungsbogen. Zugleich hat der Da Capo immer auch mehr Säure und krachende Frische, die Augen werden schmal, so hoch intensiv. Teer und Graphit, süße kubanische Tabake. Lang und länger werdend. Unglaublich komplex. Nach jedem Schluck entdeckt man neue Nuancen. So pikant und frisch, würzig und fein, explosiv und doch so elegant. Ein Wein, der über alle Dimensionen kommt und die gesamte Aufmerksamkeit des Genießers fordert. Um es auf den Punkt zu bringen: Nur der da Capo, Beaucastels Hommage und die Reserve von Vieille Julienne vermitteln unmittelbar und jedem den Gesamteindruck: Nichts ist zu verbessern, alles passt, so muss ein großer Wein sein! Großer Stoff in seiner fantastischen Urwüchsigkeit, Eleganz und Finesse. 100/100

98–99
/100

Suckling über: Chateauneuf du Pape Cuvée da Capo

-- Suckling: Incredibly complex leather and forest-floor character, as well as great wild-blackberry fruit, make this enormously concentrated and powerful Chateauneuf du Pape irresistible. So graceful and silky at the super-long finish. With every swirl of the glass, the aromas expand! 98-99/100

96–98+
/100

Parker über: Chateauneuf du Pape Cuvée da Capo

-- Parker: Based on this showing, I couldn't definitely say that the 2020 Châteauneuf du Pape Cuvée da Capo will turn out better than the hugely impressive Cuvée Réservée. Lavender, bay leaf and purple raspberries stand out on the nose, while the palate is full-bodied, silky and elegant. It's perhaps slightly more concentrated, with more tannic grip on the finish and a firmer structure. One for the cellar. 96-98+/100

95–97
/100

Jeb Dunnuck über: Chateauneuf du Pape Cuvée da Capo

-- Jeb Dunnuck: Another wine that showed better this go-round as well is the 2020 Châteauneuf Du Pape Cuvée Da Capo, and it's always a good sign when a wine gets better over the course of its élevage. Plenty of ripe black fruits, roasted garrigue, gamey meats, and flowers define the aromatics, and it's medium to full-bodied on the palate, with plenty of mid-palate depth, a focused, more elegant mouthfeel, and building tannins. While I’m not convinced this matches previous vintages, it’s not far off, and certainly time will tell. It's unquestionably a gorgeous Châteauneuf du Pape. 95-97/100

Mein Winzer

Domaine du Pegau / Paul & Laurence Feraud

Erst seit 1987 füllt die Familie Feraud ihren eigenen Wein ab. Davor wurde die gesamte Ernte an die großen Handelshäuser des Rhone-Tals verkauft.