Yquem

Chateau Yquem 1er Cru Superieur (fruchtsüß) 2009

leicht süss
exotisch & aromatisch
mineralisch
100
100
2
Semillon 80%, Sauvignon blanc 20%
5
weiß
Gereift
14,0% Vol.
Trinkreife: 2020–2200
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 100/100
Parker: 100/100
Weinwisser: 20/20
Suckling: 99–100/100
Wine Enthusiast: 99/100
6
Frankreich, Bordeaux, Sauternes
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Yquem 1er Cru Superieur (fruchtsüß) 2009

100
/100

Lobenberg: Das Weingut wurde von der Famile Saluce (de Fargues) gegründet. 100 ha Kies-Lehmböden unter Reben, davon 60 ha im Erstwein. In der Neuzeit wurden dann in schwierigen Zeiten reiche Industrie-Partner aufgenommen, die dann um des eigenen Prestige Willens die Familie Saluce zuerst von der Geschäftsführung ausschloss und dann schließlich alles übernahm. Da den neuen Herren auch Cheval Blanc gehört, wurde der dortige Regisseur, Pierre Lurton, auch zum Chef von d’Yquem gemacht. Die Tradition wurde vergewaltigt, die Qualität hat jedoch auf keinen Fall gelitten. Nur die Preise wurden stumpf vervierfacht…Na, von irgendwas muss man ja auch reich werden. Aber man scheut auch keine Mühe! Yquem unterhält schon seit 1896 eine eigene Wetterstation, alle Werte und Vergleiche in jedem Detail sind jederzeit möglich, das ist schon ziemlich perfekt. Danach ist 2009 warm, aber eben nicht zu warm, weniger heiß als 2003 oder 1997, moderater, aber größere Tag-Nacht-Unterschiede (die Nächte April bis Oktober waren ca. 2 Grad unter normal), die ja bekanntlich der Hauptgrund für hohe Komplexität sind. Die in gleicher Periode durchschnittlich 10% mehr an Sonnenstunden, aber ohne große Hitze ist ein weiterer Grund der extremen Qualität von 2009. Eine verblüffende Erkenntnis dieser detaillierten Aufzeichnungen ist, dass die Klimaveränderung und Abwesenheit richtig kalter Jahre der letzten 15 Jahre sehr genau der Zeit von 1940 bis Ende der 50er entspricht. Jedenfalls auf Yquem. Der 2009er wurde jedenfalls unter perfekten Umständen geerntet, perfekte Traubenreife und perfekte Boytritis. Dem 2007er in der besseren Reife sogar überlegen (wenig Regen in 2009, aber kein Trockenstress) und stimmiger als der überreife 2005er. Man vergleicht 2009 mit 2001 und das war das bisher beste Jahr auf Yquem. In beiden Jahren, verblüffend und anders als auf de Fargues, ein deutlich höherer Ertrag als normal. Auf Yquem 20 hl/ha (de Fargues nur 10 hl/ha) Ertrag. 14% Alkohol, Restzucker 157g, Säure 3,8g. Also mehr Zucker und weniger Säure, als auf de Fargues. 80% Semillon und 20% Sauvignon Blanc. Verspielte, zarte Karamell-Butter-Nase, reife Mango, sehr harmonisch. Litschi, Feige, reife Birne und Netzmelone. Extrem aromatisch dichter Mund, sehr rassig und frisch, kaum Bitterstoffe, immer sehr komplex verspielt, ein Höchstmaß an Balance, Grapefruit und Weinbergspfirsich, ein ganz feiner und zugleich tiefer d’Yquem. Ein schwebender, klarer, blumiger und sehr lichter Wein, eine ätherisch abgehobene, traumhafte Auslese lange Goldkapsel von der Mosel, mit mehr Alkohol. Also ein großer Wein, aber weniger Unikat als der einzigartige Monolith de Fargues, und weniger komplex als das Finessewunder Climens. Macht nichts, dennoch ein ganz großer, eleganter Finesse-Wein, nur wahrscheinlich viel zu teuer?! 100/100

100
/100

Parker über: Chateau Yquem 1er Cru Superieur (fruchtsüß)

-- Parker: Pale to medium gold colored, the 2009 d'Yquem bursts from the glass with gregarious crème caramel, allspice, dried apricots, mandarin peel and pineapple upside down cake scents plus a fragrant undercurrent of fungi, acacia honey, candied ginger, musk perfume and frangipani. Full-bodied and full-on hedonic in the mouth, the rich, tightly wound layers are still amazingly youthful with bags of citrus sparks and an incredibly long, perfumed finish. Possessing a residual sugar of 157 grams per liter and 13.6% alcohol as well as a laser-focused line of freshness, the rock-solid structure and through-the-roof opulence here is simply mind blowing. Pure perfection. 100/100

99–100
/100

Suckling über: Chateau Yquem 1er Cru Superieur (fruchtsüß)

-- Suckling: Showing so much tropical and exotic fruits like mangos, papayas, pears and hints of honey and ginger. This is intense. Full bodied and very sweet, with intense honey, and a long, long finish. A wild palate with an electrifying finish of spices, mint, and dried fruits. Great freshness on the finish, but with so much botrytis character as well. Barrel sample. 99-100/100

99
/100

Wine Enthusiast über: Chateau Yquem 1er Cru Superieur (fruchtsüß)

-- Wine Enthusiast: 98-100 Barrel sample. The aromas are so rich and powerful, with great ripe apricots. There are honey, spice and beautiful sweet spiced pears. This is an extraordinary wine in an extraordinary year in Sauternes. 99/100

Wine Spectator über: Chateau Yquem 1er Cru Superieur (fruchtsüß)

-- Wine Spectator: Dense and unctuous, but with lacy detail already showing along the edges, as light toasty hazelnut and piecrust notes lead the way for creamed melon, mango and pineapple flavors, with hints of green plum and honeysuckle. There's mouthwatering drive on the finish, which drips with a rosehip honey note that keeps pulling you back. Stunning. Best from 2020 through 2055. Tasted twice, with consistent notes

Mein Winzer

Yquem

Weinliebhaber in aller Welt fragen sich: „Was ist das Geheimnis von Yquem? Was macht dieses weltberühmte Chateau so speziell?“ Es gibt einige Ansätze, diese Frage zu beantworten. […]