Chateau Tour Saint Christophe Grand Cru Classe 2021

Chateau Tour Saint Christophe Grand Cru Classe 2021

Zum Winzer

95–97
100
2
Merlot 80%, Cabernet Franc 20%
5
rot, trocken
13,5% Vol.
Trinkreife: 2026–2046
Verpackt in: 12er OHK
9
pikant & würzig
strukturiert
saftig
3
Lobenberg: 95–97/100
Jeff Leve: 92–94/100
Gerstl: 19/20
6
Frankreich, Bordeaux, Saint Emilion
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Tour Saint Christophe Grand Cru Classe 2021

95–97
/100

Lobenberg: Tour Saint Christophe besteht 2021 aus 80 Prozent Merlot und 20 Prozent Cabernet Franc. Der Alkoholgehalt liegt bei 13,6 Volumenprozent, der pH-Wert bei 3,5. In 2021 gab es einen durchschnittlichen Ertrag von 35 Hektolitern pro Hektar. Ausbau zu 40 Prozent im neuen Holz. Insgesamt gibt es 75.000 Flaschen. Die Nase ist so typisch Saint-Émilion wie man sich das nur vorstellen kann. Hohe Intensität an schwarzer Frucht, sehr dicht. Von der Merlot hätte man vielleicht etwas mehr rote Kirsche erwartet, es ist fast nur schwarze Kirsche, dazu Maulbeere und Blaubeere. Sehr satt, sehr reich, wie ein samtiger dunkler Teppich schiebt der Wein in die Nase. Lakritze auch im Mund, dann reiche, dichte, dunkle Schokolade, gefolgt von Schwarzkirsche, Maulbeere und Brombeere. Unglaublich viel Schub. Ich hätte 2021 deutlich zarter erwartet, aber der Wein hat von allem viel, er ist reich und opulent. Hochintensives, reichliches, üppiges, aber samtiges, fleischiges Tannin. Es gab hier weder Frost- noch Mehltauschäden, sodass es letztlich keinerlei Abstriche gab. Ein Maul voll Wein, mit langem, salzigem Nachhall vom kreidig-kalkigen Boden. Das Salz schwingt noch für eine Minute zusammen mit der schwarzen Kirsche wieder hoch. Sehr hochmoderner Saint-Émilion, archetypisch, lang, dicht und viel. 95-97/100 *** Tour Saint Christophe ist das erste Weingut und auch das Paradeweingut von Herrn Kwok, einem Investor aus Hongkong, der sich in Bordeaux Stück für Stück ein Imperium zusammengekauft hat. Allerdings geht es nur um absolute Topqualität. Das Team rund um den Regisseur Jean-Christophe Meyrou und den Önologen Jérôme Aguirre, die zuvor Château Le Gay und Château La Violette aus der Taufe in den Olymp gehoben haben, setzt mit voller Konsequenz auf Qualität. Das ist schon ein Extremisten-Team. Château Tour Saint Christophe ist mit das Spannendste, das es an Terroirs in Saint-Émilion gibt. So wie es an der Südseite, an der Côte Pavie, mit Château Pavie, Coutet und Bellefont-Belcier großartige Weingüter gibt, so liegt oben auf dem Plateau von Saint-Émilion in Richtung Castillon dieses Weingut auf komplettem Kalkstein mit leichter Lehmauflage. Terrassenförmig in den Kalkstein gewachsen und das Ganze dann nochmal als Amphitheater ausgebildet. Biologische Weinbergsarbeit, ohne Zertifizierung. Extreme Dichtpflanzung mit Erträgen von circa einem halben Kilo pro Stock. Die Fermentation findet komplett ohne Schwefel in Barriques und in Betontanks statt. Der Ausbau dann komplett in Barriques, davon 40 Prozent neu, der Rest gebrauchtes Holz. Die Kalksteinterrassen sind in Süd-Südwestexposition und liegen direkt vis à vis Château Barde Haut. Aber eben mit der besseren Exposition. Die Weine verbleiben schwefelfrei bis kurz vor der Flaschenfüllung. ***Wie in den meisten Regionen Europas lautet der Tenor auch in Bordeaux »2021 - zurück zur Klassik!«. Nach mehreren warmen Jahren in Folge kommt 2021 hier mit genialer kühler Eleganz und niedrigen Alkoholwerten um die Ecke. Sehr schick, fein, dabei aber auch so spannungsgeladen – ein absolutes Traumjahr für Finesse-Trinker. Die Weine zeigen viel aromatischen Fruchtdruck bei wirklich reifer Tanninstruktur durch die längere Vegetationsperiode. Ein großes Aufatmen unter allen Winzern, denn das Ergebnis ist quasi die Entschädigung für die harte Arbeit im Weinberg, die die Natur von Anfang bis Ende des Jahres von allen Beteiligten abverlangt hat. Hohe Niederschläge zu Beginn des Jahres, was gleichzeitig aber auch ein Segen für die trockenen Böden war. Dann nochmal ein Temperaturtief im April, schon nach dem Austrieb. Das Bordelais hat es aber nicht ganz so hart getroffen, die Frostschäden waren hier im Mittel nicht so verheerend wie in anderen Teilen Frankreichs, deshalb sind die Erträge insgesamt doch noch zufriedenstellend. Der Merlot ist außerordentlich edel, mit bemerkenswert konzentrierter Frucht, während der Cabernet unglaublich intensiv und frisch ist, was dem Jahrgang große Eleganz verleiht. Vielleicht in einer Reihe mit 2008, 2012 und 2014 mit seinen jung schon so verführerisch zugänglichen Weinen, die aber auch noch eine lange Zukunft vor sich haben.

92–94
/100

Jeff Leve über: Chateau Tour Saint Christophe Grand Cru Classe

-- Jeff Leve: Roses, lilacs, espresso, caramel, Indian spice, cherries, and red plums create the complex nose. On the palate, the wine is bright, crisp, chewy, and fresh, with a good sense of minerality, and purity in the fruits. The wine is made by blending 80% Merlot with 20% Cabernet Franc, 13.6% ABV, pH 3.5. The harvest took place September 18, October 15. Because the tannins are so soft and polished, you can enjoy this young, but aging it a bit will add even more complexity. Drink from 2023-2039. 92-94/100

19
/20

Gerstl über: Chateau Tour Saint Christophe Grand Cru Classe

-- Gerstl: Schon beim ersten Hinschnuppern bin ich hin und weg. Dieser wolllüstige Duft zieht mich ins Glas hinein und lässt mich nicht mehr los. Tiefdunkle schwarze und reife Kirsche mit einer Fülle von schwarzbeerigen Aromen unterstützt von einer noblen Würze, welche Kräuter der edelsten Art offenbart. Mir gefällt vor allem auch die kühle schon fast ätherische Ausstrahlung, welche eine wunderbare Harmonie zu dieser Reife bildet. Der Auftakt am Gaumen beginnt mit herrlicher Extraktsüsse und einem Schwall von fruchtigen Aromen. Jetzt kommen Brombeere, Cassis, Heidelbeere und etwas Holunder nebst der Kirsche zur Geltung. Ein total einnehmender Wein, welcher die Sinne berauscht und trotz allem die Eleganz, Frische und Balance in jedem Moment bewahren konnte. Das ist wie immer ganz grosses Kino von Tour Saint Christophe und ein Hochgenuss. 19/20

Mein Winzer

Tour Saint Christophe

Der Name Chateau Tour Saint Christoph stammt aus seiner geografischen Lage. Die Reben werden in der Gemeinde Saint Christophe des Bardes, ein kleines Dörfchen östlich von Saint Emilion, bewirtschaftet.