Chateau Tertre Roteboeuf Grand Cru 2021

Tertre Roteboeuf

Chateau Tertre Roteboeuf Grand Cru 2021

voluminös & kräftig
tanninreich
97–98+
100
2
Merlot 80%, Cabernet Franc 20%
5
rot
Trinkreife: 2028–2070
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 97–98+/100
Rene Gabriel: 19/20
Weinwisser: 95–96/100
Jane Anson: 95/100
Tim Atkin: 95/100
Parker: 94–96/100
Galloni: 94–96/100
Neal Martin: 94–96/100
Gerstl: 20/20
6
Frankreich, Bordeaux, Saint Emilion
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Tertre Roteboeuf Grand Cru 2021

97–98+
/100

Lobenberg: Wir haben hier bei Tertre-Roteboeuf immer ein ganz eigenständiges Aromenspiel. Sicher einer der abgefahrensten Weine der Appellation. Es gibt hier immer einen leichten Hang zur hohen Reife, das ist Teil der Philosophie des Château. Man möchte keine frische Frucht, sondern mehr die Terroirnoten in den Vordergrund stellen, aber ohne Überreife. Das ist hier die hohe Kunst. Deshalb gefällt er mir besonders in kühleren Finesse-Jahren wie 2021 so extrem gut. Walderdbeere und Himbeere auf Leder, Pferdesattel, dunkle, erdige Mineralität. Schwarzer Pfeffer, Wacholder auch ein Hauch getrocknete Kräuter. Lorbeerblatt und Thymian. Unglaublich komplex und tiefgründig. Ein Touch Trüffel und Moos. Waldboden. Am Gaumen dann Sauerkirsche, in Salz und Zucker gewendete Cassis, Mokka, immens schiebende Salzigkeit. Multikomplex und hochspannend in dieser animalischen, zupackenden Art. Ein bisschen Freakstoff, aber in 2021 mit einer Extraspur an Finesse. Klingt überraschend fein mit leicht süßlicher, stylischer Cremigkeit aus. Diesen genial eigenständigen Stil schätze ich wirklich sehr. 97-98+/100 *** Das Weingut von Francois Mitjavile an der Südkante Saint Emilions liegt in Amphitheater-Form auf purem Kalkstein. Der Wein des Großmeisters der Fruchtexpression und Feinheit. Immer einer der besten Saint-Émilion-Produzenten der letzten Jahrzehnte. Immer einer, der besonders spät liest, er kann mit Terroir umgehen wie kaum ein anderer. Nie gegen das Jahr vinifiziert. 80% Merlot, 20% Cabernet Franc ist das Verhältnis hier auf der Tertre Roteboeuf. Francois Mitjavile ist ein absoluter Verfechter der reifen Frucht. Aber niemals der Überreife. Sein Terroir auf reinem Kalkstein ist so perfekt, dass er, obwohl er erst Mitte Oktober erntet, also viel später als andere Winzer, nie überreife Frucht im Keller hat. Das Ganze kann natürlich nur funktionieren, wenn man mit dem Laub gut arbeiten kann und da ist Mitjavile der Großmeister, um die Photosynthese immer auf Volldampf zu halten. Hier auf Tertre Roteboeuf entsteht im Grunde das, was der Charakter des Jahrgangs von Bordeaux ist. Man Pflegt hier einen Stil wie zu Zeiten der französischen Kaiser. Üppig, reichlich, großzügig und trotzdem frisch. Francois lehnt die jungen, wilden Winzer ab, die versuchen, dramatisch früh zu ernten und nicht den typischen Bordeaux-Stil vinifizieren möchten, sondern eher Burgund oder Loire im Hinterkopf haben. Das ist zwar auch großartig, aber nach Meinung von Francois entspricht das nicht dem, was Bordeaux ausmacht. Francois nimmt auch jedes Jahr neue Barriquefässer von Radox. Die Fässer werden sehr heiß und lange getoastet, obwohl man bei Francois nie frisches Holz schmeckt. Sinn der Sache ist, das Holz von innen bis zu drei Millimeter Tiefe zu durchdringen, um die grünen Elemente der Eiche zu eliminieren. Das geht nur, wenn man heißer und länger toastet. Das Ungewöhnlichste ist, dass das neue Holz bei Francois nie spürbar ist. Das liegt an der hohen Intensität und Reife, die hier ins Fass gebracht wird. Dass alle Weine hier spontan vergoren werden, ist natürlich klar. Die Vergärung geschieht im Zementtank. Francois entrappt immer zu 100 Prozent. Gerade in Jahren der Hitze und Trockenheit kommen die Stärken von Francois besonders zum Tragen. Kaum einer versteht es, so frische, feine und gleichzeitig mediterrane Weine zu erzeugen. Francois Mitjavile – der Künstler aller Weinmacher, der den oxidativen Ausbau liebt. Einer der besten Erklärer des Jahrgangs. Hier wird permanent zusammen fermentiert. Wenn die Merlot schon am gären ist, wir die Cabernet häufig einfach dazu geworfen. Auch der Ausbau geschieht somit nicht getrennt. Nach der Gärung ist der Blend schon fertig. Es gibt auch keinen Zweitwein, nur diesen einen Wein. *** Wie in den meisten Regionen Europas lautet der Tenor auch in Bordeaux »2021 - zurück zur Klassik!«. Nach mehreren warmen Jahren in Folge kommt 2021 hier mit genialer kühler Eleganz und niedrigen Alkoholwerten um die Ecke. Sehr schick, fein, dabei aber auch so spannungsgeladen – ein absolutes Traumjahr für Finesse-Trinker. Die Weine zeigen viel aromatischen Fruchtdruck bei wirklich reifer Tanninstruktur durch die längere Vegetationsperiode. Ein großes Aufatmen unter allen Winzern, denn das Ergebnis ist quasi die Entschädigung für die harte Arbeit im Weinberg, die die Natur von Anfang bis Ende des Jahres von allen Beteiligten abverlangt hat. Hohe Niederschläge zu Beginn des Jahres, was gleichzeitig aber auch ein Segen für die trockenen Böden war. Dann nochmal ein Temperaturtief im April, schon nach dem Austrieb. Das Bordelais hat es aber nicht ganz so hart getroffen, die Frostschäden waren hier im Mittel nicht so verheerend wie in anderen Teilen Frankreichs, deshalb sind die Erträge insgesamt doch noch zufriedenstellend. Der Merlot ist außerordentlich edel, mit bemerkenswert konzentrierter Frucht, während der Cabernet unglaublich intensiv und frisch ist, was dem Jahrgang große Eleganz verleiht. Vielleicht in einer Reihe mit 2008, 2012 und 2014 mit seinen jung schon so verführerisch zugänglichen Weinen, die aber auch noch eine lange Zukunft vor sich haben.

19
/20

Rene Gabriel über: Chateau Tertre Roteboeuf Grand Cru

-- Rene Gabriel: Konzentriertes, dichtes, cremiges, komplexes, frisches Bouquet, Damassinepflaumen, Dörrfrüchte, Kräuterbonbon, getrocknetes Fleisch, Minze. Cremiger, dichter, vielschichtiger, zart opulenter Gaumen mit samtener, dichtverwobener Struktur, viel feinem Tannin, kräftiger, süsser Frucht, konzentrierter, vielfältiger, süsser Aromatik, sehr langer, kräftiger, frischer, cremiger Abgang mit vielen Rückaromen. 19/20

95–96
/100

Weinwisser über: Chateau Tertre Roteboeuf Grand Cru

-- Weinwisser: 80 % Merlot, 20 % Cabernet Franc. Dicht verwobenes Bouquet, schwarzbeerige Konturen, dunkles Graphit, verführerische Walderdbeere, getrockneter Thymian und Iris-Duft. Am komplexen Gaumen mit seidiger Textur, fein pfeffrigem Extrakt, balancierter Rasse und engmaschigem Tanningerüst sowie athletischem Körper. Im konzentrierten, langanhaltenden Finale Wildkirsche, geröstete Himbeerkerne, Graphit und erhabene Adstringenz. Ich bin von der grandiosen Klarheit und Eleganz völlig gefesselt, kann noch zulegen. 95-96/100

95
/100

Jane Anson über: Chateau Tertre Roteboeuf Grand Cru

-- Jane Anson: It's a brave estate that makes 100% 1st wine in the 2021 vintage, but Tertre Rotebeouf is perfectly placed on south-facing slopes, with obsessive attention to detail in the vineyard from the Mitjavile family. One to look out for, this has rich aromatics, a touch of reduction, fleshy black cherry, smoked earth, powerful liquorice bud, rose petals and clove spice, expanding through the mid palate. Works both in terms of the estate signature and in showcasing the potential of the 2021 vintage for sculpted but still concentrated wines in the right spots. Brilliant stuff. No crushing of the grapes here but full destemming, no cold soaks, 16% press wine, 100% new oak. 95/100

95
/100

Tim Atkin über: Chateau Tertre Roteboeuf Grand Cru

-- Tim Atkin: Rich, wild, living, spicy. Oak and fruit, with power and yet elegance. This is super- inviting and yet again this property defies all constraints of vintage. Powerful and rich in the mouth with layers upon layers of spices, coffee, cedar and black fruit. Concentrated and rich without any greenness at all. Wonderful extract and depth. Fresh acidity and rich rounded tannins. A spectacular wine indeed. 95/100

94–96
/100

Parker über: Chateau Tertre Roteboeuf Grand Cru

-- Parker: The 2021 Le Tertre Roteboeuf is extremely promising, unwinding in the glass with aromas of cherries, mulberries and plums mingled with subtle hints of spices, raw cocoa, espresso roast and cigar wrapper. Medium to full-bodied, ample and seamless, it's deep and concentrated, with a layered, sensual mid-palate that's supple and lively, concluding with a long, expansive finish. This is just the sort of vintage that François Mitjaville excels in, and it is worth a special effort to seek out. 94-96/100

94–96
/100

Galloni über: Chateau Tertre Roteboeuf Grand Cru

-- Galloni: The 2021 Tertre-Rôteboeuf is a wine very much in its style, which means deep, fleshy and unctuous. Black cherry, gravel, chocolate, cloves and menthol infuse the 2021 deep layers of intensity that build in the glass. Even in 2021, Tertre-Rôteboeuf is a wine of real texture and dynamism. As always, Tertre-Rôteboeuf is an exotic, quirky wine that exists in its own little world, and what a beautiful world that is. 94-96/100

94–96
/100

Neal Martin über: Chateau Tertre Roteboeuf Grand Cru

-- Neal Martin: The 2021 Tertre-Rôteboeuf was tasted directly from barrel à la Bourgogne. (Why don't more châteaux do this, if logistically convenient?) It has a comparatively less explosive, gourmand bouquet compared to vintages that I have tasted at this stage in recent years, featuring dark berries, hints of blueberry, iris flower and an underlying mineralité that only surfaces after 3–4 minutes in the glass. The harmonious palate is an absolute stunner. It delivers brilliant delineation and purity, one of the most energetic Tertre-Rôtebouefs that I have encountered, and a dash of black pepper on the finish. I have to confess: I had to have a sneaky sip of this. 94-96/100

20
/20

Gerstl über: Chateau Tertre Roteboeuf Grand Cru

-- Gerstl: Jetzt habe ich diesen 21er in der Nase, das sind Emotionen pur, diese Aromatik sucht ihresgleichen in Bordeaux. Was macht diese herausragende Qualität aus? Sind es die Reben, die kaum ab Boden gehalten werden? Ist es die relativ späte Lese oder ist es die Zauberhand von François Mitjavile? Die aus dem Glas strömende Wärme ist gigantisch. Sehr viel dunkle Früchte, Schokolade, schwarze Trüffel, ein umwerfendes Parfum. Am Gaumen Cremigkeit pur – wo bin ich, im Napa Valley oder in St. Emilion? Unheimlich viel Druck und Konzentration, alles getragen von einer genialen Leichtigkeit, wiederum viel schwarze Trüffel, Kräuter, Veilchen, mmmhhh... Das ist der einzige Wein, der für mich vom Fassmuster bis ins hohe Alter höchsten Genuss bietet. Ich liebe insbesondere die vermeintlich kleineren Jahrgänge, alles ist immer etwas frischer, vergleiche es gerne mit Rayas, wo ich ähnliches empfinde. 20/20

Mein Winzer

Tertre Roteboeuf

Francois Mitjavile, Besitzer, Weinmacher, Önologe und Weinbergsarbeiter in Personalunion, ist eine lebende Legende. Der Mann ist weltoffen und redegewandt, dennoch in seiner selbstgewählten ausschließlichen Fixierung auf seine Weingüter und auf die Merlottraube fast etwas schrullig und skuril, er...