Chateau Pichon Longueville Baron 2eme Cru 2021

Pichon Longueville Baron

Chateau Pichon Longueville Baron 2eme Cru 2021

Holzkiste

voluminös & kräftig
tanninreich
96–98
100
2
Cabernet Sauvignon 76%, Merlot 24%
5
rot
Trinkreife: 2033–2075
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 96–98/100
Weinwisser: 96–97/100
Rene Gabriel: 19/20
Yohan Castaing: 95–97+/100
Galloni: 95–97/100
Revue du Vin de France: 95–96/100
Decanter: 95/100
Parker: 94–96+/100
Gerstl: 19/20
6
Frankreich, Bordeaux, Pauillac
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Pichon Longueville Baron 2eme Cru 2021

96–98
/100

Lobenberg: Pichon Baron besteht 2021 aus 88 Prozent Cabernet Sauvignon und 12 Prozent Merlot. Die Nase ist wirklich verblüffend. Wir haben hier fast 90 Prozent Cabernet Sauvignon, aber das ist viel mehr rote Kirsche als schwarze Cassisfrucht. Ich hätte hier blind auf einen deutlich höheren Merlot-Anteil getippt. Auch Johannisbeere und Himbeere. In dieser rotfruchtigen Ausrichtung fast etwas Pinot-Like in der Nase. Am Gaumen wird es dann etwas dichter, Veilchen kommt durch, Brombeere und vor allem eine deutliche Spur reifes Tannin. Die Cabernet ist hier wunderbar erkennbar und einnehmend. Ein leicht herber Touch von Lorbeer schwingt mit. Unbändige Kraft und pure Eleganz zugleich. Genial! Nicht ganz so ultrafein wie die Comtesse, nicht ganz diese immens burgundische Prägung, aber doch sehr elegant und geschliffen. Für mich am Ende doch klar hinter der Comtesse, auch wenn der Wein Hedonismus und Trinkfreude auf seine Fahne stehen hat. 2021 ist auch hier ein Jahrgang der Trinkfreude, viele ähnlich strukturierte 2014er wären stolz, damals schon so viel Klasse gehabt zu haben. 96-98/100 ***Das Terroir von Pichon Baron liegt nahe an Château Latour, das ja an der Grenze zu Saint Julien liegt. Auch die Comtesse hat ihre Weinberge eher Richtung Saint-Julien. *** Wie in den meisten Regionen Europas lautet der Tenor auch in Bordeaux »2021 - zurück zur Klassik!«. Nach mehreren warmen Jahren in Folge kommt 2021 hier mit genialer kühler Eleganz und niedrigen Alkoholwerten um die Ecke. Sehr schick, fein, dabei aber auch so spannungsgeladen – ein absolutes Traumjahr für Finesse-Trinker. Die Weine zeigen viel aromatischen Fruchtdruck bei wirklich reifer Tanninstruktur durch die längere Vegetationsperiode. Ein großes Aufatmen unter allen Winzern, denn das Ergebnis ist quasi die Entschädigung für die harte Arbeit im Weinberg, die die Natur von Anfang bis Ende des Jahres von allen Beteiligten abverlangt hat. Hohe Niederschläge zu Beginn des Jahres, was gleichzeitig aber auch ein Segen für die trockenen Böden war. Dann nochmal ein Temperaturtief im April, schon nach dem Austrieb. Das Bordelais hat es aber nicht ganz so hart getroffen, die Frostschäden waren hier im Mittel nicht so verheerend wie in anderen Teilen Frankreichs, deshalb sind die Erträge insgesamt doch noch zufriedenstellend. Der Merlot ist außerordentlich edel, mit bemerkenswert konzentrierter Frucht, während der Cabernet unglaublich intensiv und frisch ist, was dem Jahrgang große Eleganz verleiht. Vielleicht in einer Reihe mit 2008, 2012 und 2014 mit seinen jung schon so verführerisch zugänglichen Weinen, die aber auch noch eine lange Zukunft vor sich haben.

96–97
/100

Weinwisser über: Chateau Pichon Longueville Baron 2eme Cru

-- Weinwisser: 88 % Cabernet Sauvignon, 12 % Merlot, 70 % in neuen Barriques, 23 hl/ha, 50 % Grand Vin (bei 73 ha Rebfläche), 12,9 Vol.-%, Menge: -38% Dicht verwobenes Bouquet, schwarzer tasmanischer Bergpfeffer, Wildkirsche und Brasiltabak, dahinter zarte Fliedernoten und helles Malz. Am sublimen Gaumen mit seidiger Textur, herrlicher Extraktfülle sowie beeindruckender Tiefe, balancierter Rasse und engmaschigem Körper. Im sehr konzentrierten Finale mit viel Energie, edler Cassiswürze und feinkörniger Adstringenz. Spiegelt den Jahrgang perfekt wider. Dank des höchsten Anteils an Cabernet Sauvignon grandios strukturiert. Gehört in seiner Klasse zu den Besten. 96-97/100

19
/20

Rene Gabriel über: Chateau Pichon Longueville Baron 2eme Cru

-- Rene Gabriel: Samtenes, dichtes, komplexes, frisches, fein opulentes Bouquet, Cassiscreme, Brombeergelee, Pflaumen, Zedern. Ausgewogener, cremiger, dichter, voller Gaumen mit kräftiger, süsser Frucht, cremiger, zart opulenter Struktur, viel feinem Tannin, konzentrierter, dunkler Aromatik, langer, dichter Abgang. 19/20

95–97+
/100

Yohan Castaing über: Chateau Pichon Longueville Baron 2eme Cru

-- Yohan Castaing: Es wurden verschiedene Assemblagen hergestellt. Wunderschönes, komplexes und frisches Bouquet von schwarzen Früchten 'al dente', Veilchen, Lakritze, Iris und Frühlingsblumen. Gerader, saftiger Mund mit sehr schönen, feinen und delikaten Tanninen. Superb Rasse und große Gesamtpräzision für ziselierte und frische Tannine. Bravo, das wird ganz sicher ein großer Pichon Baron, kristallin und auf der Allonge. Wunderbar! (Übersetzt mit DeepL) 95-97+/100

95–97
/100

Galloni über: Chateau Pichon Longueville Baron 2eme Cru

-- Galloni: The 2021 Pichon-Baron is a dense, packed wine, its mid-weight structure notwithstanding. There is a lot of wine here, but readers have to be patient. Red-toned fruit, blood orange, mint, rose petal and cinnamon add layers of nuance, but more than anything else, the 2021 stands out for its persistence. 95-97/100

95–96
/100

Revue du Vin de France über: Chateau Pichon Longueville Baron 2eme Cru

-- Revue du Vin de France: This estate inaugurated its new winery for this vintage. The cabernets comprises 88% of the blend, producing a wine of fine style with very precise fruit flavours and great length. An aristocrat and a true Pauillac. 95-96/100

95
/100

Decanter über: Chateau Pichon Longueville Baron 2eme Cru

-- Decanter: The highest proportion of Cabernet Sauvignon ever in the blend at 88% completed by 12% Merlot. Cool red and blue fruits on the nose, smells so welcoming with blueberry, vanilla and cola notes. A soft succulence straight away so you know there is good acidity but the structure and the delicate tannins take over and fill the mouth, giving great Cabernet savoury and herbal aspects, filling and expansive while delivering the crystalline purity on the tongue in terms of texture. Tannins are so fine, but this is rich in its depth yet still so focused and straight. The Mid-palate has weight but there’s such drive and energy. The lick of stone is welcoming, giving the salinity and yet another element to taste and contemplate. Mighty, thrilling and a joy to taste. Elegant and classic in the best way - this will need some time but will be excellent. 95/100

94–96+
/100

Parker über: Chateau Pichon Longueville Baron 2eme Cru

-- Parker: A brilliant achievement, the 2021 Pichon-Longueville Baron opens in the glass with aromas of dark berries, blackcurrants, cigar wrapper, loamy soil, pencil shavings and licorice. Medium to full-bodied, deep and layered, it's concentrated and penetrating, with terrific concentration and a beautifully refined, classy profile. A blend of fully 89% Cabernet Sauvignon and 11% Merlot, it represents the wine this great estate could have produced in 1996. One of the real successes of the vintage, readers who overlook this wine will live to regret it. 94-96+/100

19
/20

Gerstl über: Chateau Pichon Longueville Baron 2eme Cru

-- Gerstl: Obwohl der Cabernet Sauvignon Anteil dominant ist, habe ich das Gefühl, dass der Merlotanteil das Bouquet prägt. Der Duft von roter Frucht nach Johannisbeere und Sauerkirsche gepaart mit sehr viel Frische und einer noblen Kräuteraromatik. Sehr viel Frische auch am Gaumen - diese energiebeladenen Saftigkeit ist beeindruckend. Ein herrlicher Mix aus roter und schwarzer Frucht buhlt um die Gunst des Geniessers. Scheinbar tänzerisch leicht gleitet dieses Elexier dem Gaumen entlang. Auch von der Struktur her wirkt der Baron gut ausbalanciert, was dem Wein einen animierenden Trinkfluss gibt. Im Finale kommen nochmals seine würzigen, zart pfeffrigen Aromen zum Vorschein. 19/20

Mein Winzer

Pichon Longueville Baron

Pichon-Longueville-Baron befindet sich seit Ende der achtziger Jahre im Besitz des Versicherungskonzerns AXA. Von da an spielte Geld keine Rolle, die Investitionen im Weinberg und Keller zur Verbesserung der Qualität waren gewaltig, diesen Weintempel sollte sich jeder Weinliebhaber mal von innen...