Phelan Segur

Chateau Phelan Segur 2016

Chateau Phelan Segur 2016
StilStil
voluminös & kräftig
tanninreich
RebsorteRebsorte
Cabernet Sauvignon 55%
Merlot 45%
BewertungBewertung
Lobenberg 95-96+/100
Suckling 95/100
Gerstl 19+/20
Bettane 96/100
Gabriel 19/20
WeinWein
Rotwein
barrique
13,5% Vol.
Trinkreife: 2025 - 2055
LageLage
Frankreich
Bordeaux
Saint Estephe
Allergene
Sulfite

  • 54,00 €
0,75 l

Inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

72,00 €/l

Lebensmittelangaben

Alle Weine von Phelan Segur

Abfüller - Phelan Segur, B.P. 27, 33180 Saint-Estephe, FRANKREICH


Lobenberg

Lobenberg über:
Chateau Phelan Segur 2016

95-96+/100
Lobenberg: Phelan Segur hat in den letzten 10 Jahren unheimlich viel in die Weinberge investiert. Michel Rolland ist hier Consultant, was dazu führt, dass im Weingut mehr auf die Reife gesetzt wird. Dies Reife erreicht man allerdings nicht ohne eine dichtere Pflanzung und mehr biologische Weinbergsarbeit. Auch wird selbstverständlich per Hand gelesen. Die Beeren werden komplett entrappt und nochmals mit einer optischen Sortiermaschine nachsortiert. Nur die wirklich reifen Beeren kommen letztlich in die Kelter. Der Ertrag pro Pflanze sinkt von Jahr zu Jahr. Phelan Segur hat als Regisseurin, neben dem Besitzer Thierry Gardinier, seit 5 Jahren Veronique Dausse mit im Boot. Sie kam aus der Champagne und hat hier wirklich die Hosen an. Eine wirklich qualitätsversessene Person. Weinberge, die nicht der Perfektion entsprechen, gehen in Zweit- und Drittweine. Mit 2016 ist man vielleicht das erste Mal an den direkten Mitbewerbern um die Position 4 in Saint Estèphe vorbeigezogen. Vielleicht. Für mich ist Phelan Segur 2016 zumindest eindeutig definierter, klarer, intensiver, frischer als Lafon Rochet. Dabei ist Lafon Rochet in 2016 auch besser denn je. Man wird sehen. Und Meyney ist auch ein ernsthafter Wettbewerber! Das ist eine feine Entwicklung hier oben. Cos und Montrose sind unantastbare Monumente mit klaren 100 Punkten. Calon Segur ist auch superb. Die reinen Werte des Jahrgangs sind: 49 Hektoliter pro Hektar Ertrag, hier oben gab es relativ wenig Trockenstress. Die Reben hier oben sind inzwischen auch so tief verwurzelt, dass die Feuchtigkeit im Frühjahr nicht so viel ausmachen konnte. Außerdem arbeitet man auf Phelan Segur nicht biodynamisch, so konnte man systemische Schutzmittel einsetzen. Die totale Säure ist in diesem Jahrgang 3,4, der Alkohol liegt bei 13,5%, der pH-Wert bei 3,6. Die Blend besteht aus 55% Cabernet Sauvignon und 45% Merlot. Die Nase ist eindeutig Cabernet Sauvignon geprägt. Lediglich die reiche, würzige, schwarzbeerige Fülle daneben, deutet auf Merlot hin. Aber der erste Angang, klar Cabernet. Reife, fast dramatische Cabernet. Singend, mit unglaublichem Spannungsbogen. So schöne Würze von der schwarzen Johannisbeere. Auch ein bisschen rote Johannisbeere darunter. Dann irgendwann kommt die Merlot mit Brombeere und mit dieser schicken Eleganz. Leichte Orangenschale, Minze, Eukalyptus. Schöne Blumigkeit: Veilchen, Jasmin. Der Mund ist so typisch für Phelan Segur. Diese so typische Saint-Estèphe-Würze wie sie in diesem Jahrgang von der zweiten Reihe (Calon Segur, Lafon, Meyney und Phelan Segur) deutlich intensiver demonstriert wird, als bei den beiden abgehobenen, super eleganten Cos und Montrose. Ein Potpourri aus schwarzer Kirsche, Johannisbeere und Brombeere. Singend, dramatisch intensiv, sehr salzig. Tolle Mineralität und gleichzeitig gute Fülle. Die Merlot rundet das Ganze fein ab. Der Wein hallt für 2 Minuten nach. Es ist ein schicker, wenngleich sehr intensiver und dramatischer Phelan Segur. Und das Gute ist, dass in diesem Jahr, was nicht häufig der Fall ist, eine komplette Reife erreicht wurde. Das war 2015 auch der Fall, aber in vielen Zwischenjahren erreichen die Saint Estèphe Weingüter nicht die komplette Reife und behalten einen leicht grünen Schimmer. Das ist 2016 wie gesagt nicht der Fall. Reif, frisch und trotzdem mit einer dramatischen Würze und salzigen Mineralität. Ein anspruchsvoller Wein, dem man von Anfang an anmerkt, das er ein paar Jahre in den Keller gehört. Es ist ein 2010er mit höherer Intensität, mit satterem Tannin, dass aber sehr geschliffen ist, mit höherer Säure und mehr Eleganz. Eine oberschicke Turboversion eines 2010ers, wenngleich die Superstars der Appellation nicht angegriffen werden. Aber für mich ist Phelan Segur 2016 ein Weingut auf dem weiteren Weg nach oben 95-96+/100
Suckling

Suckling über:
Chateau Phelan Segur 2016

95/100
-- Suckling: A very serious St.-Estèphe with excellent concentration, firm tannins and a dark soul. I love the earth, walnut, bark and smoke aromas that pour out of this. Very long, dramatic, dry finish. Better from 2021. 95/100
Gerstl

Gerstl über:
Chateau Phelan Segur 2016

19+/20
-- Gerstl: Ich probiere ihn ein erstes Mal bei der grossen Probe von "Vins de Cru". Schon der Duft begeistert, das ist superedel, eher auf der Finessenseite und doch intensiv, eine hohe Konzentration andeutend. Wow ist das gut, inmitten der grossen Weine steht er da wie eine Eins, das ist Phélan in absoluter Hochform. Ich freue mich, ihn auf dem Weingut in aller Ruhe zu probieren. Hier wird definitv klar, das ist der beste Phélan aller Zeiten, der verbindet die Süsse des traumhaften 1990ers, mit der Frische des 2010ers und der Raffinesse des tänzerisch verspielten 12ers. Wenn man den so für sich alleine probiert, hat man des Gefühl, es sei nochmals eine andere Welt, was natürlich nicht stimmt, der Wein hatten schon in der Vergangenheit ein so hohes Niveau, dass so viel mehr gar nicht möglich ist. Er hat einfach von allen Qualitäten noch einen Hauch mehr, er ist um Nuancen raffinierer, um einen Hauch aromatischer und komplexer, dezent frischer und die Tannine sind so fein wie noch nie, all das zusammen ergibt natürlich einen absouten Traumwein, einen legendären Phélan mein Herz jubeln lässt. Jetzt, wo ich zu Hause meinen Text nochmals durchlese und überarbeite, frage ich mich, warum ich ihm nicht die glatten 20 Punkte gegeben habe, die er wahscheinlich verdienen würde. Sicherlich weil die absoluten Legenden des Jahrgangs noch einen Hauch besser sind. Aber wird dieser Phélan 2016 nicht ebenso gut wie ein Montrose 1990? Wir treffen hier von der anderen Seite auf das bei Château Montrose beschriebene Problem. Ich finde da im Moment keinen Ausweg. 19+/20
Bettane

Bettane über:
Chateau Phelan Segur 2016

96/100
-- Bettane: Le plus remarquable de l’histoire, plus de précision encore qu’en 2010 et tannin de grande race digne des meilleurs crus classés. Confirme la réussite particulière de ce secteur du Médoc. 96/100
Gabriel

Gabriel über:
Chateau Phelan Segur 2016

19/20
-- Gabriel: (55% Cabernet Sauvignon, 45% Merlot) Dichtes, tiefes, dunkles Bouquet, Cassis, schwarze Beeren, Korinthen, Edelhölzer, Lakritze. Dichtverwobener, eleganter, vielschichtiger, klassischer Gaumen mit viel feinem Tannin, konzentrierter, dunkler Aromatik, samtener Frucht, eleganter Struktur, sehr langer, kräftiger Abgang. (Andre Kunz) 19/20
Mein Winzer

Phelan Segur

Der Ire Frank Phélan vereinte Anfang des 19. Jahrhunderts die beiden bis dahin unabhängigen Güter „Clos de Garramey“ und „Château Ségur“ zu einem Anwesen, dem malerisch gelegenen Château Phélan Ségur. Das Anwesen umfasst 65 ha. Die Reben sind im Durchschnitt 45-50 Jahre alt. […]

Zum Winzer
  • 54,00 €
Lebensmittelangaben

Inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

, 72,00 €/l