Chateau Peyrou 2019

Peyrou

Chateau Peyrou 2019 BIO

94–95
100
9
voluminös & kräftig, strukturiert
2
Merlot 100%
3
Lobenberg 94–95/100
Gerstl 18/20
5
Rotwein
barrique
14,5% Vol.
Trinkreife: 2025–2042
Verpackt in: 6er OHK
6
Frankreich, Bordeaux, Cotes de Castillon
7
Allergene: Sulfite,

Abfüllerinformation

Abfüller / Importeur: Peyrou, , 33350 St. Magne de Castillon, FRANKREICH


  • 14,50 €

Subskription

Sie kaufen diesen Wein vor der Markteinführung zum besonders günstigen Preis.

inkl. 16% MwSt., zzgl. Versandkosten

versandkostenfrei ab 150€ oder ab 12 Flaschen

lobenberg

Lobenberg über:Chateau Peyrou 2019

94–95
/100

Lobenberg: Das Weingut gehört Cathérine Papon-Nouvel, ist biologisch zertifiziert und liegt in Castillon, aber direkt an der Grenze zu St-Emilion an den unteren Hängen zur Ebene. Dieses Weingut liegt direkt vis-a-vis Lafon la Tuilerie. Es liegt auf einem lehmigen Oberboden mit Kalksteinuntergrund. Cathérine Papon-Nouvel gehört zu den Biodynamikern der ersten Stunde mit ihren Weingütern Gaillard, Petit Gravet Aine und Clos Saint Julien und eben Peyrou. Château Peyrou wird spontan im Stahl vergoren und danach in überwiegend gebrauchten Barriques für 12 bis 15 Monate ausgebaut. Der Wein besteht aus 100 Prozent Merlot, uralte Reben, über 75 Jahre alt. Cathérine Papon-Nouvel sortiert seit 2017 mit der von Château Ausone zuerst praktizierten Zuckerwasser-Sortierung. Nach kompletter Entrappung wird noch einmal nachsortiert, nur total cleane Beeren kommen in diese Lösung. Die Zuckerwasser-Konzentration entspricht dabei exakt dem des Safts vollreifer, gesunder Beeren. Das Ergebnis: In diesem Wasserbad sacken nur die reifen Beeren herunter, die man optisch von den etwas unreiferen nicht unterscheiden kann. Die unreifen Beeren bleiben auf der Oberfläche schwimmen und können abgeschöpft werden. Anschließend laufen die gesunden Beeren natürlich vor der Vergärung durch Klarwasser. Erst nach der Trocknung werden sie in die Vergärung gegeben. Peyrou 2019 besteht aus 100 Prozent Merlot von gerade einmal 4,5 Hektar Rebfläche. Fast ein undurchdringliches Schwarz mit leicht blauen Reflexen. Dunkelroter Rand. Nichts als Merlot, auch in der Nase extrem dunkel und würzig. Satte Schwarzkirsche, etwas Rauch, geflämmtes Fleisch, Brombeere. Nur minimal Cassis. Kaum Süße ausstrahlend, sondern nur konzentrierte schwarze Wucht. Ziemlich monolithisch in seiner Art. Die Zuckerwasser-Selektion macht sich echt bemerkbar. Da ist nur perfektes Traubengut drin, das merkt man im Mund. Ganz reif, schwarz, aber auf keinen Fall überreif, denn mit der optimalen Beerenselektion kann genau der richtige Zuckergehalt aussortiert werden. Was für ein Kracher im Mund! Und das ist ein einfacher Castillon. Man kann es kaum glauben… Der schiebt so unglaublich, so wuchtig. Schwarzkirsche ist gar nicht der richtige Ausdruck. Für Amarena ist es allerdings nicht süß genug. Es ist eine hyperkonzentrierte Schwarzkirsche mit viel Brombeere. Große, samtige Tanninmassen. Der Wein braucht viele Jahre, um sich zu finden, weil es so ein Kracher ist. Das ist fern von 2018, das hat 2019 nichts Rotbeeriges mehr. Es kommt ein bisschen Trockenpflaume dazu, Teer, aber super clean dabei. Immenser Geradeauslauf und eine salzige Mineralität am Ende. Ein echter Powerwein, den ich in einer Blindverkostung nie im Leben in diese Preisregion gesteckt hätte. Das ist so etwas wie ein Hyper-Lalande-de-Pomerol, auch deutlich wuchtiger und kraftvoller als der eher zur Eleganz tendierende 2016er. Ein Blockbuster. 94-95/100

Gerstl

Gerstl über:Chateau Peyrou 2019

18
/20

-- Gerstl: Ein traumhaftes Fruchtbündel, schwarze und rote Beeren strahlen um die Wette, intensiv, reich, konzentriert, füllig, aber auch elegant und gut balanciert, eine die Sinne berauschende Duftwolke. Fast mächtiger, kraftvoller Gaumen, das ist ein herrlicher Mund voll Wein, Massen von feinen Tanninen tragen die Aromen, da ist jede Menge frische Frucht, unterlegt mit edler Extraktsüsse, das ist einfach nur Hochgenuss, offenherzig, erfrischend, der Wein umarmt mich regelecht, das ist so ein liebenswürdiger Kerl. 18/20

Mein Winzer

Peyrou

Mit 24 Jahren schloss Cathérine Papon-Nouvel ihr Önologiestudium mit Diplom ab und war damit Saint Emilions jüngste Winzerin mit Starpotenzial. Nur bei ihrem Vater zu arbeiten, einem alteingesessenen Winzer, war ihr zu wenig. 1989 erwarb sie mit dem Chateau Peyrou im benachbarten Côtes de Castillon ihr eigenes Weingut. […]

Zum Winzer
  • 14,50 €

inkl. 16% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

, 19,33 €/l

Diesen Wein weiterempfehlen

Ähnliche Produkte