Peby Faugeres

Chateau Peby Faugeres Grand Cru Classe 2019

voluminös & kräftig
tanninreich
97–100
100
2
Merlot 100%
5
rot
14,0% Vol.
Trinkreife: 2032–2058
Verpackt in: 3er OHK
3
Lobenberg: 97–100/100
Gerstl: 20/20
Jeb Dunnuck: 96–98/100
Suckling: 96–97/100
6
Frankreich, Bordeaux, Saint Emilion
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Peby Faugeres Grand Cru Classe 2019

97–100
/100

Lobenberg: Ein kleines Château von Silvio Denz, in der Nähe von Château Faugères gelegen, das ebenfalls Denz gehört. 100 Prozent Merlot auf 100 Prozent Kalkstein. Fast die gleiche Komposition wie die Neuwerbung von Silvio Denz, Lafon La Tuilerie. Peby Faugères ist in der Bewerbungsphase vom Grand Cru Classé zum Premier Grand Cru Classé B. Dramatisch üppige Nase. Überhaupt nicht zu vergleichen mit Lafon La Tuileire, der so unglaublich fein, geschliffen und verspielt ist. Hier sind wir auf der wuchtigen und intensiven Seite. Süße Lakritze, sehr an den Faugères erinnernd. Nur noch dichter, noch reifer. Backpflaume, Amarena Kirsche, Druck ohne Ende. Untendrunter eingekochte Früchte, auch Blaubeere. Was für ein Kraftmeier! Trotzdem ist alles weich, alles elegant. Die Frucht ist überhaupt nicht spröde, der Holzeinsatz nicht spürbar. Nur ein Drittel wird im neuen Holz ausgebaut. Im Mund kommt jetzt zum Glück auch rote Frucht. Rote Kirsche, süße Kirsche, auch etwas wilde Schlehe und etwas Blaubeere. Zur Lakritze kommt ein bisschen Cassis. Grandiose Tiefe und tolle Spannung zeigend. Mineralische Länge und Salz am Ende. Eine Turboversion des Faugères. Noch mehr in die Richtung laufend, dabei puristisch bleibend. Keine Härte in den Tanninen, keine Spröde, keine Tannine aus den Kernen. Butterweich, reich und dicht. Ich sehe die große Eleganz, aber gleichzeitig spüre ich auch, wie unglaublich dicht, reich und fast fett der Wein ist. Ein Maul von Wein. Ein Powerwein ohne Härte, ohne störende grüne Elemente. Die Tannine sind fast überreichlich vorhanden, aber butterweich. Eine Perfektion in Saint-Émilion, aber mir einfach zu viel Wein. Er ist nicht marmeladig, aber trotzdem geht mit ob dieser Fülle ein wenig der Trinkfluss verloren. Ich erkenne an, dass das ein Riese ist. Nur nicht mein Stil. 97-100/100

20
/20

Gerstl über: Chateau Peby Faugeres Grand Cru Classe

-- Gerstl: Die enorme Konzentration ist schon im Duft das prägende Element, da ist eine geballe Ladung hochkonzentrierte atemberaubend frische Frucht, das muss ein kleines Moster von Wein sein, aber es strahlt auch viel Eleganz aus. Am Gaumen zeigt er diese Eleganz so schön wie selten zuvor. Der Wein schafft es wie nur wenige bombastische Konzentration mit Eleganz zu verbinden, der Wein ist geradezu unglaublich schlank, die Frische zieht die Aromen in die Länge. 20/20

96–98
/100

Jeb Dunnuck über: Chateau Peby Faugeres Grand Cru Classe

-- Jeb Dunnuck: The 2019 Château Peby Faugeres is terrific, showing more purity and elegance than any other vintage I can recall, yet it's still powerful and concentrated. Notes of cassis, black raspberries, graphite, white flowers, and crushed stone dominate the bouquet, and it has flawless tannins, a round, expansive texture, and beautiful balance, all making for a magical Saint-Emilion that's going to drink nicely on release yet also keep for 20-25 years or more. 96-98/100

96–97
/100

Suckling über: Chateau Peby Faugeres Grand Cru Classe

-- Suckling: This a high-toned, extremely polished barrel sample with blue fruit, blackberries and ultra-polished tannins that give a creamy texture to the wine. Like fine velvet in the texture. 96-97/100

Mein Winzer

Peby Faugeres

Die 12 Hektar Weinberge von Chateau Peby Faugeres sind mit 70 % Merlot, 25 % Cabernet Franc und 5 % Cabernet Sauvignon bestockt. Die Reben sind im Durchschnitt 30 Jahre alt.