Chateau Pavie Macquin 1er Grand Cru Classe B 2021

Pavie Macquin

Chateau Pavie Macquin 1er Grand Cru Classe B 2021

Holzkiste

voluminös & kräftig
tanninreich
96–97+
100
2
Merlot 79%, Cabernet Franc 19%
5
rot
13,5% Vol.
Trinkreife: 2028–2055
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 96–97+/100
Yohan Castaing: 94–96/100
Revue du Vin de France: 94–96/100
Suckling: 94–95/100
Parker: 93–95/100
Jeb Dunnuck: 93–95/100
6
Frankreich, Bordeaux, Saint Emilion
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Pavie Macquin 1er Grand Cru Classe B 2021

96–97+
/100

Lobenberg: Die Assemblage besteht 2021 aus 79 Prozent Merlot, 19 Prozent Cabernet Franc und zwei Prozent Cabernet Sauvignon. Eine super verführerische Brombeernase! Heidelbeere, auch erdige Nuancen, Nutella. Ordentlich Dampf von der Frucht, Schlehe, Kirsche, darunter weißer Pfeffer, Thymian, Süßholz, leicht mediterrane Würze die hier mitschwingt. Sauerkirsche und Johannisbeere – am Gaumen unterstützt von frischer Säurestruktur und kreidigem Tannin, das abwechselnd die Zungenränder hochrollt. Im Finale klingt er sehr kraftvoll aus, sattes Tannin. Nicht spröde, aber eben auch nicht total geschliffen. Dennoch ein sehr schicker Pavie Macquin auf dem Level der letzten Jahre zuvor. Ein archetypischer Saint Emilion mit großem Alterungspotenzial. 96-97+/100 *** Pavie Macquin liegt weiter oben auf dem Hochplateau, von Pavie am Hang dann flach zulaufend auf Troplong Mondot. Viel Kalkstein mit Lehm-Sand-Auflage. Ein Bioweingut. *** Wie in den meisten Regionen Europas lautet der Tenor auch in Bordeaux »2021 - zurück zur Klassik!«. Nach mehreren warmen Jahren in Folge kommt 2021 hier mit genialer kühler Eleganz und niedrigen Alkoholwerten um die Ecke. Sehr schick, fein, dabei aber auch so spannungsgeladen – ein absolutes Traumjahr für Finesse-Trinker. Die Weine zeigen viel aromatischen Fruchtdruck bei wirklich reifer Tanninstruktur durch die längere Vegetationsperiode. Ein großes Aufatmen unter allen Winzern, denn das Ergebnis ist quasi die Entschädigung für die harte Arbeit im Weinberg, die die Natur von Anfang bis Ende des Jahres von allen Beteiligten abverlangt hat. Hohe Niederschläge zu Beginn des Jahres, was gleichzeitig aber auch ein Segen für die trockenen Böden war. Dann nochmal ein Temperaturtief im April, schon nach dem Austrieb. Das Bordelais hat es aber nicht ganz so hart getroffen, die Frostschäden waren hier im Mittel nicht so verheerend wie in anderen Teilen Frankreichs, deshalb sind die Erträge insgesamt doch noch zufriedenstellend. Der Merlot ist außerordentlich edel, mit bemerkenswert konzentrierter Frucht, während der Cabernet unglaublich intensiv und frisch ist, was dem Jahrgang große Eleganz verleiht. Vielleicht in einer Reihe mit 2008, 2012 und 2014 mit seinen jung schon so verführerisch zugänglichen Weinen, die aber auch noch eine lange Zukunft vor sich haben.

94–96
/100

Yohan Castaing über: Chateau Pavie Macquin 1er Grand Cru Classe B

-- Yohan Castaing: Reife, schwarze Johannisbeere, Veilchen für eine sehr Pavie Macquin-artige Nase mit Noten von Iris, Flieder und reifen schwarzen Früchten, leicht wurzelig, typisch für kühle Terroirs. Der Mund ist tief, dicht, samtig mit einem tanninhaltigen und recht festen Abgang. Man spürt deutlich die kalkige Prägung mit der Dichte und der leichten Strenge des Jahrgangs. Zurückhaltende Kraft. Eine schöne Arbeit am Mundgefühl, um diesen Cru in Primeurs liebenswerter zu machen. (Übersetzt mit DeepL) 94-96/100

94–96
/100

Revue du Vin de France über: Chateau Pavie Macquin 1er Grand Cru Classe B

-- Revue du Vin de France: The colour is bright and deep. The nose shows whiffs of mint over rich black fruit reminiscent of blueberry. On the palate the structure is fluid, supple and light, with a peppery edge and refined tannins. Limestone soil has possibly given this its shape. 94-96/100

94–95
/100

Suckling über: Chateau Pavie Macquin 1er Grand Cru Classe B

-- Suckling: Lots of blackberry and inky character to this year. Always refined and polished with lovely length and medium body. 79% merlot, 19% cabernet franc and 2% cabernet sauvignon. 94-95/100

93–95
/100

Parker über: Chateau Pavie Macquin 1er Grand Cru Classe B

-- Parker: Another success in this challenging year is the 2021 Pavie Macquin, a promising effort that offers up aromas of sweet berries, Indian spices, licorice and bay leaf. Medium to full-bodied, layered and incisive, it's a tensile, tightly wound wine that's concentrated and penetrating, concluding with a mineral finish. Its low pH profile means that this is always an estate that gains a lot from élevage, but even at this early stage, it's clear that this has excellent potential. 93-95/100

93–95
/100

Jeb Dunnuck über: Chateau Pavie Macquin 1er Grand Cru Classe B

-- Jeb Dunnuck: Tasted on multiple occasions, the 2021 Château Pavie Macquin is a more forward, textured, charming wine from this estate that still has plenty of classic Pavie Macquin class, freshness, and minerality, which is the hallmark of this terroir. Coming from a cooler site just above Château Pavie, the 2021 is a blend of 79% Merlot, 19% Cabernet Franc, and 2% Cabernet Sauvignon, from a selection of 80% of the production. Harvest here started on the 4th of October for the Merlot and finished on the 19th of October for the Cabernet, and the wine spent 30-35 days on skins in a mix of open top wood and concrete tanks and is currently resting in 50% new French oak barrels. Its deep purple hue is followed by terrific aromatics of blue fruits, violets, and chalky minerality, and it hits the palate with medium to full-bodied richness, ripe, rounded tannins, good mid-palate depth, and a great finish. This cuvée always needs bottle age, but I suspect this will be one of the more approachable vintages for this wine. 93-95

Mein Winzer

Pavie Macquin

An der Cote de Pavie, direkt neben Chateau Troplong Mondot, liegen die 15 Hektar Weinberge von Pavie Macquin. Das Gut, im Besitz der Familie Corre und biodynamisch betrieben, hat sich zu einem der Stars im Saint Emilion entwickelt.