Chateau Pape Clement Blanc Cru Classe 2021

Pape Clement

Chateau Pape Clement Blanc Cru Classe 2021

Holzkiste

voll & rund
mineralisch
exotisch & aromatisch
97–98
100
2
Sauvignon blanc 57%, Semillon Blanc 39%, Muscadelle 4%
5
weiß
Trinkreife: 2029–2053
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 97–98/100
Suckling: 96–97/100
Jeb Dunnuck: 95–97/100
Jeff Leve: 95/100
6
Frankreich, Bordeaux, Pessac Leognan
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Pape Clement Blanc Cru Classe 2021

97–98
/100

Lobenberg: Sehr von der Sauvignon Blanc dominiert. Extrem geradeaus mit Zitronengras und Limette. Helle Früchte, aber auch ganz viel florale Elemente von weißen Blüten bis hin zu Jasmin und Flieder. Dazwischen diese Salzfracht, das Zitronengras und helle Melone. Wenig Exotik, aber sehr geradeaus. Im Mund eine schöne Schärfe, tolles Finale. Die Augen ziehen sich zusammen. Zitronengras, frische Grapefruit und Limette, lang und extrem ausgeprägt. Ich weiß nicht, ob ich Pape Clément schon einmal so gut hatte. Das ist wirklich großer Stoff, ein wirklich toller Wein! 2021 ist ein großes Weißweinjahr. 97-98/100 *** Pape Clément ist unter Regie von Bernard Pujol und Besitzer Bernard Magrez mit unterstützender Beratung von Michel Rolland. *** Wie in den meisten Regionen Europas lautet der Tenor auch in Bordeaux »2021 - zurück zur Klassik!«. Nach mehreren warmen Jahren in Folge kommt 2021 hier mit genialer kühler Eleganz und niedrigen Alkoholwerten um die Ecke. Sehr schick, fein, dabei aber auch so spannungsgeladen – ein absolutes Traumjahr für Finesse-Trinker. Die Weine zeigen viel aromatischen Fruchtdruck bei wirklich reifer Tanninstruktur durch die längere Vegetationsperiode. Ein großes Aufatmen unter allen Winzern, denn das Ergebnis ist quasi die Entschädigung für die harte Arbeit im Weinberg, die die Natur von Anfang bis Ende des Jahres von allen Beteiligten abverlangt hat. Hohe Niederschläge zu Beginn des Jahres, was gleichzeitig aber auch ein Segen für die trockenen Böden war. Dann nochmal ein Temperaturtief im April, schon nach dem Austrieb. Das Bordelais hat es aber nicht ganz so hart getroffen, die Frostschäden waren hier im Mittel nicht so verheerend wie in anderen Teilen Frankreichs, deshalb sind die Erträge insgesamt doch noch zufriedenstellend. Der Merlot ist außerordentlich edel, mit bemerkenswert konzentrierter Frucht, während der Cabernet unglaublich intensiv und frisch ist, was dem Jahrgang große Eleganz verleiht. Vielleicht in einer Reihe mit 2008, 2012 und 2014 mit seinen jung schon so verführerisch zugänglichen Weinen, die aber auch noch eine lange Zukunft vor sich haben.

96–97
/100

Suckling über: Chateau Pape Clement Blanc Cru Classe

-- Suckling: Serious and refined with dried lemon, pineapple, green apple, almond, gun flint and some aniseed. Bright and tight. Medium to full body. Fresh and alluring. Wait and see. 96-97/100

95–97
/100

Jeb Dunnuck über: Chateau Pape Clement Blanc Cru Classe

-- Jeb Dunnuck: The 2021 Château Pape Clément Blanc is certainly in the running for the white of the vintage. Based on 70% Sauvignon and 30% Semillon brought up in just 18% new oak, it has bright, racy acidity that's beautifully balanced by a rock-solid core of fruit and mid-palate density. Giving up notes of pineapple, tart peach, white chocolate, and ample minerality, it will warrant 2-4 years of bottle age, but it's impressive anyway you look at it. 95-97/100

95
/100

Jeff Leve über: Chateau Pape Clement Blanc Cru Classe

-- Jeff Leve: Pumpkin spice, flowers, tart green apples, lemon meringue, white peach, and a touch of pineapple create the nose. Fresh, bright, creamy, lush and packed with sweet, racy, yellow citrus with just a dab of honey, the wine is perfectly poised between its crispness and opulent sides. Picking took place September 8-September 23. Drink from 2023-2035. 95/100

Mein Winzer

Pape Clement

Pape Clément ist ein Weingut mit wahrhaft historischer Bedeutung. Bertrand de Goth erwarb das Château im Jahr 1300, sechs Jahre bevor er zum Papst gewählt wurde und sich Klemens der V. nannte.