Moulin Saint Georges

Chateau Moulin Saint Georges Grand Cru 2020

95–96+
100
2
Merlot 85%, Cabernet Franc 15%
5
rot
Trinkreife: 2027–2050
Verpackt in: 12er OHK
3
Lobenberg: 95–96+/100
Decanter: 94/100
Gerstl: 18/20
6
Frankreich, Bordeaux, Saint Emilion
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Moulin Saint Georges Grand Cru 2020

95–96+
/100

Lobenberg: Ein zu Ausone gehörendes Weingut der Familie Vauthier, direkt unterhalb von Ausone auf bestem Terroir gelegen. Häufig sogar ein gutes Abbild von Ausone, in den letzten Jahren allerdings mehr auf eigenen Pfaden unterwegs, nicht mehr ganz der extremen Frische von Ausone folgen könnend. Das Weingut umfasst sieben Hektar, die Böden sind geprägt von Kalk und Lehm im Untergrund. In Bordeaux gab es 2020 eine unglaubliche Regenmenge im Frühjahr. Während der frühen, aber perfekten Blüte, blieb es zwei Wochen lang trocken, direkt danach gab es wieder Regenfälle. Von Mitte Juni bis Mitte August fiel dann allerdings keinen einziger Tropfen Regen mehr. Bei Sandböden war das ein Desaster – die Reben bekamen Trockenstress. Bei Lehmböden, wie wir sie in den besten Lagen des Médoc und Pomerol haben, oder auf reinem Kalkstein, wie oft in Saint-Émilion, war das überhaupt kein Problem. Also ziemlich perfekte Bedingungen für hervorragendes Terroir, perfekte Bedingungen für hohe Reife und satte Tanninwerte, bei recht moderater Säure. Die Pflanzdichte auf Moulin Saint Georges ist über die Jahre von 5.500 auf nun bis zu 12.600 Stöcke pro Hektar angestiegen. Ziel war es, den Ertrag pro Stock auf unter ein halbes Kilo zu bringen. Die Reben sind im Durchschnitt 33 Jahre alt. Der 2020er besteht aus 85 Prozent Merlot und 15 Prozent Cabernet Franc. Die Lese startete am 18. September für den Merlot, für den Cabernet Franc am 1. Oktober. Die Merlot prägt eindeutig die Nase dieses duftigen, sehr charmanten Weines. Reiche Schwarzkirsche und ein kleiner Hauch Cassis. Sehr opulent, fein und aromatisch. Dicht, aber nicht fett. Eher verspielt in dieser sexy Opulenz. Der Mund kriegt dann einen Zusatzkick über Schattenmorelle und Schlehe. Das Ganze unterlegt von dieser Schwarzkirsche. Unglaubliche Frische ausstrahlend – ein Markenzeichen der Familie Vauthier. Die Weine haben immer eine wahnsinnige Frische. Der Wein will gar nicht mehr enden, er ist total verspielt und pikant. Ja fast dramatisch in seiner Spannung. Eine tänzelnde Schönheit, mit gutem Bums dahinter. Salzige Länge, etwas dramatisch rüberkommend. Ein hedonistisches Leckerli mit sattem, butterweichem Tanningerüst. Seidig, samtig, verspielt und sehr pikant über die rote, extrem frische Frucht, die in die schwarze Frucht reinbricht. Wenn hier der Preis stimmt, dann ist das ein ziemlich perfekter Saint-Émilion. Gefällt mir extrem gut. 95-96+/100

94
/100

Decanter über: Chateau Moulin Saint Georges Grand Cru

-- Decanter: So full of deeply-drawn berry fruit, fresh and juicy with touches of liquorice bud and rosemary, thirst quenching and yet thirst inducing in that amazing way that limestone can both refresh and make you thirst for more at the same time. An excellent Moulin St Georges, and such a step up from the more sandy soils that you find at Fonbel and the two Simard estates in this year's range of Vauthier-owned wines that this alone can help you understand how to navigate 2020. 94/100

18
/20

Gerstl über: Chateau Moulin Saint Georges Grand Cru

-- Gerstl: 85% Merlot und 15% Cabernet Franc. Ernte zwischen 18. September und 1. Oktober. Geprägt von Merlotfrucht mit intensiven rotbeerigen Aromen. Eher auf der kühlen, frischen und würzigen Seite. Am Gaumen energiebeladen und unglaublich saftig. Sehr feine aber starke Struktur. Würziges und von Röstaromen geprägtes Finale. Pirmin Bilger 18/20

Mein Winzer

Moulin Saint Georges

Moulin Saint Georges mit seinen 7 Hektar Weinbergen unterhalb von Château Ausone ist ebenfalls im Besitz von Alain Vauthier, seine Tochter Pauline ist die Regisseurin. Die Reben (66% Merlot und 34% Cabernet Franc und Cabernet Sauvignon) sind im Schnitt 30 bis 40 Jahre alt. […]