L'Etampe

Chateau l'Etampe Grand Cru 2020

BIO

strukturiert
saftig
pikant & würzig
97–98+
100
2
Merlot 84%, Cabernet Franc 16%
5
rot
12,5% Vol.
Trinkreife: 2025–2050
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 97–98+/100
Gerstl: 20/20
6
Frankreich, Bordeaux, Saint Emilion
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau l'Etampe Grand Cru 2020

97–98+
/100

Lobenberg: Das Chateau L’Etampe ist ein Saint Emilion Grand Cru mit einer Fläche von nur 1,83 Hektar Weinreben, winzig klein, alles Handarbeit mit der Handschere. Der Boden der Weinberge besteht aus hellfarbigem Quarz (Sand / Kieselerde), welcher sich schnell und gut erwärmt. Der Weinberg hat somit den Vorteil einer Bodenwärmequelle. Darunter Lehm, perfekter Wasserspeicher. Diese uralten Sande spielen eine entscheidende Rolle bei der Aufrechterhaltung des Mineralhaushalts und der Regulierung des Wasserverbrauchs der Reben. Der von Bäumen gesäumte kleine Bach, der entlang der Weinreben fließt, kühlt die Bodenoberfläche an warmen Sommernächten und erleichtert so den Reifeprozess. Die Reben gedeihen in diesem gemäßigten Klima, das durch die Kombination des atlantischen Ozeans mit den Flüssen Dordogne und Garonne entsteht. Regen- und Hagelwolken neigen dazu, entlang der Flusstäler zu brechen, wodurch die Ländereien entlang des Figeac-Plateaus verschont werden. Der Weinberg verfügt über eine repräsentative Auswahl von Saint-Emilion-Sorten, wobei Merlot durch die hier so wichtige und dominante Cabernet Franc ergänzt wird. Die Rebstöcke sind durchschnittlich 30 Jahre alt und in einer Dichte von 5.500 Stöcken pro Hektar bepflanzt. Die Weinberge von L'Etampe werden nach den Prinzipien der biologisch-dynamischen Landwirtschaft kultiviert. Der Rebschnitt erfolgt nach der Doppel-Guyot Methode. Die Trauben werden von Hand gelesen, Parzelle für Parzelle in 10 kg Kisten. Die Trauben kommen vor dem Entrappen auf einen Rütteltisch und werden selektiv sortiert. Die Weine reifen dann in französischen Eichenfässern, von denen ein Drittel neu ist, für 16 bis 18 Monate. Der Berater des Weingutes ist kein geringerer als Jean-Claude Berrouet, der frühere Winzer und Technischer Direktor von Chateau Pétrus, und sein Sohn Jean-Francois Berrouet. Sowie der eigentlich tätige junge Winzer des Chateaus, ein verrückter Weinfreak aus der Remy Martin Dynastie. Vergärung, Malo und Ausbau erfolgen hier komplett ohne Schwefel. Die Weine reifen dann in französischen Eichenfässern, von denen ein Drittel neu ist. Die Lage des Weinbergs ist direkt an der Abzweigung von St Émilion nach Pomerol, also im Zulauf auf Cheval Blanc oder auch kurz neben Château Figeac auf der anderen Straßenseite. Die Voraussetzungen und die Story sind perfekt. Zumal der Besitzer, ein sehr reicher Bauunternehmer, wenig eingreift, da es ihm einfach um Ruhm und Ehre geht. L´Etampe ist 2016 irgendwo wie ein Phönix aus der Asche auferstanden, mit neuen Besitzern und neuen Winemakern. Seit Jahren ist der Wein extrem fein und mit jedem Jahrgang wird er besser. 2020 ist die Nase deutlich feiner und zarter als sie in 2018 und 2019 war. Eher erinnernd an 2016 in dieser Seidigkeit. Schwarze Kirsche, ätherisch, aber nicht wuchtig, nicht fett. Nur ein Hauch von Lakritze. Etwas Minze, ganz fein schwebend und trotzdem durchaus eine gewisse Fleischigkeit ausstrahlend. Schwarzrot-violett im Glas. Der Mund ist dann mit erstaunlich viel roter Frucht gesegnet. Rote Kirsche, etwas Sauerkirsche, konzentrierte Erdbeere und Himbeere. Ultrafeines Tannin, seidig. Ein hedonistischer Leckerbissen, der über die Zunge tänzelt. Langsam auch mehr Druck aufbauend. Im Finale dann spürbares, wenngleich total feinkörniges, poliertes Tannin. Wieder satte Schwarzkirsche, aber gar nichts an fetter Frucht, sondern einfach nur fein schwebend. Ein bisschen in die Richtung laufend wie der Nachbar auf der anderen Straßenseite, Château Figeac. Immer mehr warmes Schokoladentörtchen, mit Sauerkirsche, roter Kirsche und etwas Schlehe zeigend. Im Nachhall kommt auch die Himbeere immer wieder durch. Eine feine Honigspur, etwas helle Lakritze und ein Hauch Salz. Aber alles fein verwoben, mit famoser Frische, was ich 2020 so nicht erwartet hätte. Ein sensationell kühler Trinkfluss. Wir haben eine Frische ähnlich wie 2019. Dieser Biowein ist kein Powerwein, aber er ist eine unendliche Delikatesse, eine Feinheit sondergleichen. Geschmeidig, Freude machend, burgundisch. Ein bisschen die Stilistik wie ein Morey-Saint-Denis, mit dieser dunklen Frucht und der roten Kirsche darüber. 2019 mit 2016 vereint. Eine schicke, verspielte Ode an die Freude, mit profunder Substanz und großer Eleganz gesegnet. 97-98+/100

20
/20

Gerstl über: Chateau l'Etampe Grand Cru

-- Gerstl: Es sind die floralen Noten, welche diesen Duft so unwiederstehlich machen, dazu kommen feine Frucht und edle Terroirtiefe, ganz zart animalisch mit einem Hauch Leder, da ist eine nicht mehr enden wollende Duftfülle. Im Auftakt zeigt er sich schon beinahe als Kraftprotz, um dann gleich wunderbar schlank zu erscheinen, die erfrischende Säure bringt Eleganz und Länge. Was soll ich machen, wenn ich schon wieder ausflippe, ich kann nur schreiben, was ich empfinde, ich bin im 7. Weinhimmel, wir probieren eine grosse Vielfalt an Weintypen, aber da sind so viele, die eine Perfektion erreichen über die man nur staunen kann, der Vorgänger war an Feinheit nicht zu überbieten und dieser hier zeigt, wie auch wie geballte Kraft in totale Eleganz verwandelt werden kann. 20/20

Mein Winzer

L’Etampe

Ein bemerkenswertes Stückchen Land in einer außergewöhnlichen Umgebung. Gelegen auf dem Plateau de Figeac im Saint Emilion, in dem Dorf »Montlabert«, das UNESCO-Weltkulturerbe ist. In unmittelbarer Nachbarschaft zu Chateau Cheval Blanc und Chateau Figeac. [...]