Chateau Latour 1er Cru 2014

Latour

Chateau Latour 1er Cru 2014

Limitiert

Holzkiste

strukturiert
pikant & würzig
97–98+
100
2
Cabernet Sauvignon 90%, Merlot 9%, Cabernet Franc 1%
5
rot
Trinkreife: 2025–2065
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 97–98+/100
Suckling: 98–99/100
Tim Atkin: 98/100
Parker: 97+/100
Winespectator: 96–99/100
Gerstl: 19+/20
6
Frankreich, Bordeaux, Pauillac
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Latour 1er Cru 2014

97–98+
/100

Lobenberg: 90% Cabernet Sauvignon, 9% Merlot, kleine Mengen Cabernet Franc und Petit Verdot. Unter 13 Grad Alkohol. Nur ein Drittel der Produktion geht in diesen Erstwein. Er wird sicherlich frühestens in acht bis zehn Jahren auf den Markt gebracht. Süße, reichhaltige, dichte Kirschnase - mit die üppigste Nase, die ich in diesem Jahrgang hatte. Veilchen und Lakritze dazu. Samtig, sehr feiner Mund, seidige Tannine. Etwas trocken noch vom neuen Holz. Der Wein zeigt gute Dichte, nicht ganz so überwältigend lecker und vordergründig, charmant einnehmend wie Mouton, aber ganz klar viel besser als Lafite. Er braucht Zeit und wird einmal ein sehr schöner Wein, ohne jemals die Größe des 2014er Moutons zu erreichen. Dennoch ein Highlight. Wenn Latour noch etwas zulegt, könnte es durchaus sein, dass er die Klasse des 2012er erreicht oder gar überschreitet. Jedenfalls einer der besten Weine im Medoc. 97-98+/100

98–99
/100

Suckling über: Chateau Latour 1er Cru

-- Suckling: Aromas on this are so complex already with blackcurrants, red chilies, stones and iodine. Then it turns to blackcurrants and blueberries. Full-bodied, yet tight and compressed with an extraordinary finish and intensity. This goes on for minutes. Vibrant. A good part of the production is made with biodynamically grown grapes. Alcohol is less than 13%. 98-99/100

97+
/100

Parker über: Chateau Latour 1er Cru

-- Parker: The 2014 Latour is one of the very finest wines of a vintage that favored the northern Médoc. Mingling aromas of wild berries and cassis with hints of cigar wrapper, loamy soil, black truffles and classy new oak, it’s full-bodied, rich and concentrated, its broad attack segueing into a deep, tightly wound mid-palate that’s framed by powdery, chalky tannins and bright acids, concluding with a long, mouthwatering finish. This classically balanced, youthfully structured young wine looks set to enjoy prodigious longevity. It’s reminiscent of a modern-day version of a cooler vintage such as 1996, though of course these days maturity is more complete and selection even more rigorous than was the case two decades ago. 97+/100

96–99
/100

Winespectator über: Chateau Latour 1er Cru

-- Winespectator: — WS: Dense, but remarkably silky in feel, with gorgeous raspberry and blackberry fruit embedded with anise, violet and iron notes. A terrific graphite spine drives the finish. Shows great energy throughout. This is all length and cut, with just a hint of classic Bordeaux austerity. The one first-growth in 2014 that feels like it could be from a cooler vintage. Tasted non-blind.—J.M.96-99/100

19+
/20

Gerstl über: Chateau Latour 1er Cru

-- Gerstl: Himmlisch schöner, klarer, präziser, hochkonzentrierter Duft, gewaltig komplex und tiefgründig. Geballte Kraft auch am Gaumen, das ist Latour wie aus dem Bilderbuch, männlich robust und doch fein, eine Spur kühl, aber im angenehmen, jahrgangstypischen Bereich und mit genügend Süsse unterlegt. Im minutenlangen Nachhall legt er noch einen drauf, die Komplexität ist eindrücklich. Und er überstrahlt den 2003er, der gleichzeitig gezeigt wird um eine Klasse. 19+/20

Mein Winzer

Latour

Die Tatsache, dass der Grand Vin von Château Latour zu den kräftigsten, gehaltvollsten, tanninreichsten und konzentriertesten Weinen der Welt zählt, dürfte hinlänglich bekannt sein. Daher hier nur einige Worte zum Zweitwein des Château Latour: der Forts de Latour ist kein klassischer Zweitwein aus...