Chateau Haut Brion 1er Cru 2010

Chateau Haut Brion 1er Cru 2010

Limitiert

Zum Winzer

100
100
2
Cabernet Sauvignon 57%, Merlot 23%, Cabernet Franc 20%
5
rot, trocken
15,0% Vol.
Trinkreife: 2028–2075
Verpackt in: 6er OHK
9
voluminös & kräftig
tanninreich
3
Lobenberg: 100/100
Parker: 100/100
Jeb Dunnuck: 100/100
Suckling: 99–100/100
Wine Spectator: 99/100
Falstaff: 98–100/100
Gerstl: 20/20
6
Frankreich, Bordeaux, Pessac Leognan
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Haut Brion 1er Cru 2010

100
/100

Lobenberg: 57% Cabernet Sauvignon, 23% Merlot, 20% Cabernet Franc. Undurchsichtig schwarz. Es gab einen wesentlichen geringeren Anteil an Merlot zugunsten des Drittweins, um den Alkohol nicht weiter in die Höhe zu treiben. Der Ertrag liegt zwischen 35 und 40 hl/ ha. Immense Schwarzfrucht, fast pure Brombeere, mit satter Blaubeere unterlegt. Gegrilltes Fleisch, nicht ganz so sehr Richtung Rasse mit Johannisbeere wie der La Mission. Hier mehr in die volle Wucht, erinnert stark an den Allary Haut Brion, den Nachbarn, der bis 2008 Teil des Haut Brion war. Ganz süß, aber nie klebrig, nie marmeladig. Wunderschöne Vanille vom Holz zieht sich durch. Dann frische Zwetschge, dunkle Pralinen, ein Hauch von Erdbeermarmelade, aber dennoch frisch bleibend. Im Mund ähnlich schwarze Frucht, Schwarzkirsche, Brombeere, rassige Säure, wuchtig und zugleich raffiniert. Nicht ganz so komplex wie der irre La Mission, aber hocheindrucksvoll. Und groß! Macht Spaß. 100/100

100
/100

Parker über: Chateau Haut Brion 1er Cru

-- Parker: As for the 2010 Haut-Brion, it does not have the power of Latour’s 2010 or the intense lead pencil shavings and chocolaty component of Lafite-Rothschild, but it is extraordinary, perfect wine. It has a slightly lower pH than the 2009 (3.7 versus the 2009's 3.8), and even higher alcohol than the 2009 (14.6%). The wine is ethereal. From its dense purple color to its incredibly subtle but striking aromatics that build incrementally, offering up a spectacular smorgasbord of aromas ranging from charcoal and camphor to black currant and blueberry liqueur and spring flowers, this wine’s finesse, elegant yet noble power and authority come through in a compelling fashion. It is full-bodied, but that’s only apparent in the aftertaste, as the wine seems to float across the palate with remarkable sweetness, harmony, and the integration of all its component parts – alcohol, tannin, acidity, wood, etc. This prodigious Haut-Brion is hard to compare to another vintage, at least right now, but it should have 50 to 75 years of aging potential. Anticipated maturity: 2022-2065+. 100/100

100
/100

Jeb Dunnuck über: Chateau Haut Brion 1er Cru

-- Jeb Dunnuck: Pure perfection and one of truly legendary wines out there, the 2010 is 57% Cabernet Sauvignon, 23% Merlot, and the balance Cabernet Franc that hit a whopping 14.6% natural alcohol, with a healthy pH of 3.7. This deep rich, opulent beauty is just now at the early stages of its prime drink window and has an incredible array of blackcurrants, chocolate, truffly earth, graphite, and hints of tobacco. A massive wine in every sense, it still somehow stays weightless and graceful, with silky, building tannins, flawless balance, and just everything in the right place. It needs an hour or two in a decanter if drinking any time soon, and it's going to have upwards of 75-100 years of ultimate longevity. 100/100

99–100
/100

Suckling über: Chateau Haut Brion 1er Cru

-- Suckling: Licorice and sweet tobacco with beautiful fruit and a blackberry and blue berry undertone. Complex and breathtaking. Amazing depth and intensity yet fine. This is the biggest proportion of Cabernet Sauvignon ever. Full and velvety. Intense finish. Super and muscular. Yet polished. Better than ever. 99-100/100

99
/100

Wine Spectator über: Chateau Haut Brion 1er Cru

-- Wine Spectator: Sappy, tongue-coating pastis, blackberry coulis and loganberry fruit starts this huge wine off, followed by a parade of licorice snap, violet, tar, black tea, roasted alder, wood spice and steeped black cherry fruit notes. A beam of pure cassis drives through this, and the finish pulls everything together with a mouthwatering brambly edge that should soften slowly over time. A riveting display of brawny power, unbridled energy and high-level terroir. Best from 2020 through 2040. 7,800 cases made. 99/100

98–100
/100

Falstaff über: Chateau Haut Brion 1er Cru

-- Falstaff: Sehr dunkles Rubingranat, violette Reflexe, feinwüzig unterlegte dunkle Beerenfrucht, noch etwas verhalten, zart nach Edelholz, ein Hauch von orientalischen Gewürzen; kompakt, feine rote Waldbeerfrucht, präsente Tannine unterlegt, feste Struktur, alles bereits am richtigen Platz, salzig-mineralischer Abgang, bleibt sehr gut haften, Nuancen von Valrhona-Schokolade im Finale, großes Zukunftspotenzial. Vin de Garde. 30% weniger Menge als in 2009. 98-100/100

20
/20

Gerstl über: Chateau Haut Brion 1er Cru

-- Gerstl: Der ist fast noch intensiver in der Nase, als La Mission, wirkt aber auch wieder total fein, sagenhaft raffiniert, trotz enormer Konzentration ist das ein sublimes Parfüm. Ein Gaumenfluss wie Samt und Seide, aber da sind Tannine ohne Ende, die Konzentration ist enorm, ein gigantisches Powerbündel, da ist alles was man sich für einen grossen Wein wünscht im Überfluss vorhanden, dennoch ist von nichts zu viel, nichts ist aufdringlich, das ist unendlich eindrücklich, ein Überwein. Der erinnert in jeder Beziehung sehr stark an den 61er und ist damit einer der allerbesten Haut-Brion die ich kenne. 20/20

Mein Winzer

Haut Brion

Château Haut Brion ist im Besitz der amerikanischen Familie Dillon. Seit dem Jahre 2001 ist Prinz Robert von Luxemburg, ein Urenkel Dillons, für die Leitung des Châteaus verantwortlich. Mit Jean Delmas konnte er einen der besten Önologen der Welt verpflichten. Delmas bevorzugt eine kurze und sehr...

Chateau Haut Brion 1er Cru 2010