Giscours

Chateau Giscours 3eme Cru 2020

voluminös & kräftig
tanninreich
99–100
100
2
Cabernet Sauvignon 56%, Merlot 44%
5
rot
13,5% Vol.
Trinkreife: 2029–2063
Verpackt in: 12er OHK
3
Lobenberg: 99–100/100
Gerstl: 20/20
Yohan Castaing: 96–98+/100
Wine Enthusiast: 96–98/100
6
Frankreich, Bordeaux, Margaux
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Giscours 3eme Cru 2020

99–100
/100

Lobenberg: Giscours ist ein 90 Hektar großes Weingut direkt in Margaux. Eine spektakuläre Lage direkt am südlichen Anfang der Appellation. Typische Garonne-Kiesböden mit tiefer Drainage, auch Lehm. Im Keller spontane Gärung, der Ausbau geschieht zu 50 Prozent in neuen Barriques, zu 50 Prozent im gebrauchten Holz. Der Direktor ist wie bei Château Du Tertre Alexander Von Beek, der Besitzer ist der holländische Investor Eric Albada Jelgersma. Seit der Übernahme des Weinguts wurde fast unanständig viel Geld investiert. Die Weinberge stehen in Dichtpflanzung. Auch dadurch werden die Erträge stark reduziert. Pro Stock sind das dann nur etwa ein halbes Kilo Trauben. Giscours steht seit einiger Zeit sicherlich zusammen oder vor Malescot St. Exupery nur noch ganz knapp hinter Rauzan-Ségla, manchmal sogar davor. Nur noch Margaux und Palmer liegen ganz oben. Klimatisch warme Jahrgänge, wie wir sie seit 2015 fast durchgängig haben, liegen diesem Terroir unglaublich. Und so ist Giscours inzwischen einer der Megastars der Appellation. In Bordeaux gab es 2020 eine unglaubliche Regenmenge im Frühjahr. Während der frühen, aber perfekten Blüte, blieb es zwei Wochen lang trocken, direkt danach gab es wieder Regenfälle. Von Mitte Juni bis Mitte August fiel dann allerdings kein einziger Tropfen Regen mehr. Bei Sandböden war das ein Desaster – die Reben bekamen Trockenstress. Bei Lehmböden, wie wir sie in den besten Lagen des Médoc und Pomerol haben, oder auf reinem Kalkstein, wie oft in Saint-Émilion, war das überhaupt kein Problem. Am linken Ufer fielen dann Mitte August circa 80 Millimeter Regen. Ende August nochmal 15 Millimeter. Danach war es den ganzen September über trocken. Also ziemlich perfekte Bedingungen für hervorragendes Terroir, perfekte Bedingungen für hohe Reife und satte Tanninwerte, bei recht moderater Säure. Die Nase von Giscours 2020 ist eine dunkle Wolke aus Schokolade, Brombeere und Maulbeere. Auch Blaubeere darunter und Holunder. Dicht und reich, schwarze Kirsche kommt dann, dunkle Erde und dahinter ein bisschen Sauerkirsche. Pikante rote Frucht, auch tolle Frische, pinke Grapefruit, Minze, helle und dunkle Lakritze. Sehr schicke Nase. Druckvoller Mund, hochintensiv geht es weiter. Auch hier dieses Potpourri aus blauer und schwarzer Frucht. Kirsche, Brombeere, Holunder, viel Lakritze, mitteldunkle Schokolade und ganz viel Grafit. Hintenraus mit einer mineralischen, salzigen Länge. Die Aromatik ist sehr einzigartig. Giscours ist eindeutig aus allem herauszuschmecken. Sehr klassisch und fein, trotzdem sehr intensiv. Wieder ein großer Giscours wie schon 2019 und einer der besten Weine aus der womöglich stimmigsten Appellation des Jahrgangs. Wieder hervorragend. 99-100/100

20
/20

Gerstl über: Chateau Giscours 3eme Cru

-- Gerstl: 56% Cabernet Sauvignon und 44% Merlot. Der Giscours strahlt wieder einmal dieses besondere Etwas aus. Im Bouquet erstrahlt die Reife des Jahrgangs und gleichzeitig auch eine besondere Frische, welche ätherische kühle Aromen wie Minze zeigt. Tiefe schwarze und rote Frucht und mineralische Ausprägung noch Graphit. Das ist ein wunderschönes und absolut verführerisches Margauxparfum der ganz besonderen Art. Tiefe und Komplexität mit einer enormen Strahlkraft. Am Gaumen zeigt er sich total auf Feinheit aufgebaut ausgestatt mit aromatischer Wucht. Sehr viel schwarze Kirsche dazu Johannisbeere und Erdbeere. Die Tannine sind auf der extrem seidig feinen Seite und geben dem Giscours diesen besonders noblen und cremig weichen Trinkfluss. Zusammen mit seiner guten Extraktsüsse zeigt er eine sehr gute Länge mit würzigem Abgang. Zarte Röstaromen nach Kaffee kommen vom gut integrierten Holzeinsatz. Auch mit dem 2020er Jahrgang zeigt sich der Giscours in absoluter Perfektion. Pirmin Bilger 20/20

96–98+
/100

Yohan Castaing über: Chateau Giscours 3eme Cru

-- Yohan Castaing: Ein bemerkenswert tiefes Bouquet mit Frische, aber vor allem Noten von schwarzer Johannisbeere, Heidelbeere, Lakritze, Orangenzesten, Blumen und edlen Gewürzen. Was für eine bemerkenswert präzise Nase! Am Gaumen ist er fleischig, frisch, saftig und rund mit Noten von schwarzen Früchten 'al dente' und einer bemerkenswerten Länge. Bigarreau-Kirsche und Tannine eines kristallinen Korns. Was für eine Sauberkeit und Klarheit im Mund! Dies ist ein großartiger Giscours, der ein Wahrzeichen und Paradebeispiel dieses Anwesens sein wird, das sich in aller Ruhe in Richtung einer großartigen Ästhetik bewegt. Ein Jahrgang, der besonders zu diesem Anwesen passt, in dem die Teams einen wunderbaren Job machen. Bravo! 96-98+/100

96–98
/100

Wine Enthusiast über: Chateau Giscours 3eme Cru

-- Wine Enthusiast: Barrel Sample. Perfumed, ripe and juicy, this structured wine is already impressive. Its layered texture and black plum fruits have serious potential, packed with fruit and tannins with a generous aftertaste. 96-98/100

Mein Winzer

Giscours

Château Giscours ist mit 79 Hektar eines der größeren Weingüter in Margaux. Das Gut ist seit vielen Jahren im Besitz des holländischen Investors Eric Albada Jelgersma. Nach immensen Aufwendungen im Weinberg und Keller ist Château Giscours nun mit modernster Kellertechnik ausgestattet und im Weinberg...