Fieuzal

Chateau Fieuzal Rouge 2020

voluminös & kräftig
tanninreich
96–97
100
2
Merlot 65%, Cabernet Sauvignon 30%, Petit Verdot 5%
5
rot
14,0% Vol.
Trinkreife: 2027–2049
Verpackt in: 12er OHK
3
Lobenberg: 96–97/100
Yohan Castaing: 96–98+/100
Gerstl: 19/20
VertdeVin: 95–96/100
Wine Enthusiast: 94–96/100
6
Frankreich, Bordeaux, Pessac Leognan
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Fieuzal Rouge 2020

96–97
/100

Lobenberg: Fieuzal steht seit vielen Jahren im Schatten der immer besser werdenden Nachbarn. Eigentlich, genau wie der Weißwein des Hauses, ein sicherer Wert mit hohem Charmefaktor, aber nie die allererste Reihe. Die Lese der Trauben von den durchschnittlich 30 bis 50 Jahre alten Rebenstöcken erfolgt ausschließlich per Hand. Der Ausbau aller Weine von Château de Fieuzal erfolgt zu 50% im neuen Barrique. Seit 2007 leitet Stephen Carrier das Château. In 2020 mit einer intensiven, aromatischen, gleichwohl eleganten Nase. Aber die Fruchtsüße ist schon sehr charmant. Mittlere Frucht auch im Mund. Insgesamt ist der Wein sehr gut, mehr als ordentlich, aber nicht ganz groß wie Smith. Wie sagt man so schön: das Bessere ist der Feind des Guten. Es gibt so viele gute Pessac in 2020 aber diese best ever Qualität mag im Preis-Qualitäts-Verhälnis am Ende gar ein Kauf-Muss sein. 96-97/100

96–98+
/100

Yohan Castaing über: Chateau Fieuzal Rouge

-- Yohan Castaing: Großartige florale Nase, etwas Iris, etwas Veilchen mit einem aromatischen Ausdruck von schwarzer Johannisbeere und Brombeere bei der Belüftung. Auch minzeartig. Am Gaumen liebe ich die saftige, fleischige Textur, die schönen satinierten Tannine und die allgemeine Frische. Die Aromen von schwarzen Johannisbeeren und Brombeeren sind trotz der Tiefe und Substanz geschmacksintensiv. Eine Revolution mit diesem Jahrgang, ein Wein, der eine ästhetische Wende vollzieht. 96-98+/100

19
/20

Gerstl über: Chateau Fieuzal Rouge

-- Gerstl: Der Duft zeigt Klasse an, Konzentration, Fülle, Tiefe, wirkt sehr edel. Auch dieser Wein wurde schon in den letzten Jahren immer eleganter und erreicht jetzt eine Klasse, die es nicht mehr erlaubt, ihn links liegen zu lassen. Wunderbar kühler, genial saftiger Gaumen, der ist zu einem wahren Filigrantänzer mutiert und es ist ein Meisterwerk in Sachen Aromatik, er streicht wie eine Feder über die Zunge, traumhaft, diese verspielte Sinnlichkeit, der zeigt jede Menge unwiederstehlichen Charme und wird auch recht jung schon Hochgenuss bieten. 19/20

95–96
/100

VertdeVin über: Chateau Fieuzal Rouge

-- VertdeVin: Die Nase ist elegant, frisch und bietet Delikatesse, schöne Präzision/Subtilität und Harmonie. Wir finden Noten von Veilchen, breiiger/frischer Brombeere, frischer violetter Pflaume und etwas hellerer Kirsche, verbunden mit einem Hauch von Lilie, zerdrückter Erdbeere, Anklängen von kubanischem Pfeffer, Sternanis, süßen Gewürzen, Muskatnuss sowie einem sehr dezenten Hauch von Bourbon-Vanilleschote und einem nicht wahrnehmbaren Hauch von Anis. Der Gaumen ist fruchtig, elegant, ausgewogen, rassig, alles in Präzision / Feinheit und bietet Reichtum (in Feinheit), Meisterschaft, eine gewisse Kraft (in Finesse), Frische, Tiefe, eine schöne vielschichtige Seite (erfordert Geduld und Arbeit ebenso im Glas wie im Mund) und Dichte. Am Gaumen zeigt der Wein Noten von breiig-saftiger Brombeere, breiiger schwarzer Johannisbeere und leicht fleischiger/frischer Himbeere, kombiniert mit Noten von heller Kirsche, Veilchen, rassiger Mineralität, Anklängen von Flieder, Kampfer und süßer Würze sowie Anklängen von frischer Mandel und gerösteter Haselnuss. Die Tannine sind präzise, elegant, strukturierend, relativ fein und bieten Geschmeidigkeit. Gute Länge und Persistenz. Ein Wein, der meisterhaft ist und eine schöne gestreckte / lange Seite bietet. 95-96/100

94–96
/100

Wine Enthusiast über: Chateau Fieuzal Rouge

-- Wine Enthusiast: A powerful wine that is full of dark black fruits as well as hints of dark chocolate. The tannins and the clear black currant are two fine elements of a wine that will have density and richness as it develops. 94-96/100

Mein Winzer

Fieuzal

1974 übernahm Gerard Gribelin das Château de Fieuzal und war damit der Initiator einer langen Reihe kellertechnischer Verbesserungen. 1977 wurden Edelstahltanks mit Temperaturregelung installiert, in den 80er Jahren wurde die Maischedauer allmählich verlängert und der Anteil neuer Barriques erhöht.