Chateau Fieuzal Blanc 2021

Fieuzal

Chateau Fieuzal Blanc 2021

Holzkiste

voll & rund
mineralisch
exotisch & aromatisch
96–97+
100
2
Sauvignon Blanc 65%, Semillon 35%
5
weiß
Trinkreife: 2025–2050
Verpackt in: 12er OHK
3
Lobenberg: 96–97+/100
Yohan Castaing: 93–95+/100
Jane Anson: 93/100
Decanter: 93/100
Jeff Leve: 93/100
Rene Gabriel: 18/20
Parker: 92–94/100
Jeb Dunnuck: 92–94/100
6
Frankreich, Bordeaux, Pessac Leognan
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Fieuzal Blanc 2021

96–97+
/100

Lobenberg: Hochintensive, blumig Nase nach Aprikose, weißem Pfirsich, heller gelber Birne und ein bisschen Golden Delicious Apfel. Kraftvoller und gleichzeitig frischer Mund, viel Mandarine und zerdrückter Aprikosenkern, auch satte Nektarine und weißer und gelber Pfirsich. Dahinter ein bisschen Mango und Papaya, leicht pfeffrig. Ein guter Wein mit viel Schmelz und viel Druck hintenraus. Fast ein Powerwein und trotzdem zeigt er diese geniale Frische. Die Augen ziehen sich zusammen ober der hinten wieder hochschwappenden Mineralität. Salz, Mandarine, Nektarine und Aprikose – grüne wie gelbe. Was für ein intensiver Weißwein! Er kann sich nicht ganz mit den Superstar wie Smith oder Domaine de Chevalier messen, aber es ist auf jeden Fall ein Wein, der kurz hinter der ersten Reihe steht. Der vielleicht nicht ganz die Klasse des 2020er hat, aber das muss sich noch herausstellen. Auf jeden Fall ist es ein vorzüglicher Weißwein. 96-97+/100 *** Mitte der 80er trat das Gut mit seinen bemerkenswerten Weißweinen, die heute inzwischen immer zu den qualitativen Top 10 Bordeaux gehören, in Erscheinung und die Roten begannen langsam die Komplexität und Dichte zu erreichen, die sie heute auszeichnet. Die Lese der Trauben von den durchschnittlich 30 bis 50 Jahre alten Rebenstöcken erfolgt ausschließlich per Hand. Der Weißwein von Château Fieuzal ist eigentlich immer der angesagtere Wein als der Rotwein, und es ist ein sicherer Wert in der mittleren Oberklasse der Weißweine von Pessac-Léognan. Seit 2007 leitet Stephen Carrier die Geschicke des Weingutes. *** Wie in den meisten Regionen Europas lautet der Tenor auch in Bordeaux »2021 - zurück zur Klassik!«. Nach mehreren warmen Jahren in Folge kommt 2021 hier mit genialer kühler Eleganz und niedrigen Alkoholwerten um die Ecke. Sehr schick, fein, dabei aber auch so spannungsgeladen – ein absolutes Traumjahr für Finesse-Trinker. Die Weine zeigen viel aromatischen Fruchtdruck bei wirklich reifer Tanninstruktur durch die längere Vegetationsperiode. Ein großes Aufatmen unter allen Winzern, denn das Ergebnis ist quasi die Entschädigung für die harte Arbeit im Weinberg, die die Natur von Anfang bis Ende des Jahres von allen Beteiligten abverlangt hat. Hohe Niederschläge zu Beginn des Jahres, was gleichzeitig aber auch ein Segen für die trockenen Böden war. Dann nochmal ein Temperaturtief im April, schon nach dem Austrieb. Das Bordelais hat es aber nicht ganz so hart getroffen, die Frostschäden waren hier im Mittel nicht so verheerend wie in anderen Teilen Frankreichs, deshalb sind die Erträge insgesamt doch noch zufriedenstellend. Der Merlot ist außerordentlich edel, mit bemerkenswert konzentrierter Frucht, während der Cabernet unglaublich intensiv und frisch ist, was dem Jahrgang große Eleganz verleiht. Vielleicht in einer Reihe mit 2008, 2012 und 2014 mit seinen jung schon so verführerisch zugänglichen Weinen, die aber auch noch eine lange Zukunft vor sich haben.

93–95+
/100

Yohan Castaing über: Chateau Fieuzal Blanc

-- Yohan Castaing: Noten von Eisenkraut, Kamille, Lindenblüte mit einem Hauch von weißem Pfirsich und Birne ergeben nach einer leichten Belüftung ein elegantes, eher zitrusfruchtiges Bouquet. Geradlinig, dicht, perfekt ausgewogen mit einem zarten Holzton und einer fleischigen Textur, bestätigt Fieuzal blanc das ganze Potenzial dieses Jahrgangs für Weißweine. Bravo! Eine zukünftige große Flasche. (Übersetzt mit DeepL) 93-95+/100

93
/100

Jane Anson über: Chateau Fieuzal Blanc

-- Jane Anson: Gorgeous depth here, saline grip, hints of salted caramel adds to the rich mouthfeel. Welcome fresh acidities of crab apple, lemongrass and citrus zest give a sense of contrast and momentum, as does the slate texure that draws out the finish. Tasted twice. 93/100

93
/100

Decanter über: Chateau Fieuzal Blanc

-- Decanter: A lovely intense florality on the nose. Crunchy green apple and bright zesty lime on the palate with elements of brioche and lemon meringue pie. Supple and taut with both sweet and sour elements - the fruit and acidity really to the fore, but well packaged with excellent energy and overall structure. This is shaping up nicely, showing lots of promise with crispness and a salty touch to the finish. 93/100

93
/100

Jeff Leve über: Chateau Fieuzal Blanc

-- Jeff Leve: Pessac-Léognan – Flowers, yellow citrus, grapefruit, lemon rind, and honeysuckle, with a hint of orange tropical fruit in the background, get the perfume started. The wine is sweet, juicy, vibrant, and fresh on the palate, finishing with a touch of salt in the energetic, fruit-filled endnote. Drink from 2023-2032. 91-93/100

18
/20

Rene Gabriel über: Chateau Fieuzal Blanc

-- Rene Gabriel: Kräftiges, samtenes, volles Bouquet, Zitronencreme, Minze, frische Kräuter. Dichter, frischer, kräftiger Gaumen mit cremiger Frucht, sehr gut eingebundener Säure, kräftiger Aromatik, langer, frischer Abgang. Kann noch zulegen. 18/20

92–94
/100

Parker über: Chateau Fieuzal Blanc

-- Parker: The 2021 de Fieuzal Blanc shows considerable potential, unwinding in the glass with aromas of crisp nectarine, mint, pasty cream, citrus oil and freshly baked bread. Medium to full-bodied, seamless and tensile, with tangy acids, chalky dry extract and a long, saline finish, it will be bottled under Diam 30. This Sauvignon Blanc-Sémillon blend is rapidly establishing itself as one of Bordeaux's most interesting dry white wines. Tasted three times. 92-94/100

92–94
/100

Jeb Dunnuck über: Chateau Fieuzal Blanc

-- Jeb Dunnuck: The 2021 Château De Fieuzal Blanc (65% Sauvignon and 35% Semillon) is terrific and shows the quality of the vintage. Giving up ripe tropical and melon fruits as well as notes of honeyed flowers and chalky, mineral-like nuances, it hits the palate with medium-bodied richness, a bright, vibrant, chiseled texture, and a great finish. It's beautifully done and well worth seeking out. 92-94/100

Mein Winzer

Fieuzal

1974 übernahm Gerard Gribelin das Château de Fieuzal und war damit der Initiator einer langen Reihe kellertechnischer Verbesserungen. 1977 wurden Edelstahltanks mit Temperaturregelung installiert, in den 80er Jahren wurde die Maischedauer allmählich verlängert und der Anteil neuer Barriques erhöht.