Chateau Duhart Milon Rothschild 4eme Cru 2021

Duhart Milon Rothschild

Chateau Duhart Milon Rothschild 4eme Cru 2021

Holzkiste

voluminös & kräftig
tanninreich
96–97
100
2
Cabernet Sauvignon 81%, Merlot 19%
5
rot
Trinkreife: 2029–2050
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 96–97/100
Suckling: 94–95/100
Decanter: 94/100
Revue du Vin de France: 93–95/100
Weinwisser: 93–94/100
Gerstl: 19/20
6
Frankreich, Bordeaux, Pauillac
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Duhart Milon Rothschild 4eme Cru 2021

96–97
/100

Lobenberg: 81 Prozent Cabernet Sauvignon, 19 Prozent Merlot. Nase und Mund sind sehr erstaunlich für mich. Bei so einer starken Cabernet-Ausrichtung geht der Wein trotzdem komplett Richtung rote Frucht. Sauerkirsche, rote Kirsche, rote Johannisbeere, feine helle Lakritze und Chilischärfe schon in der Nase. Im Mund dann noch stärker. Die Sauerkirsche dominiert über rote Johannisbeere. Extrem ausgeprägte frische Säure. Salzige Länge mit Chilischärfe darunter. Ein super, super klassischer Duhart Milon. Wenn man diese sehr klassische, rotfruchtige Ausprägung schätzt, kann man dem Duhart Milon seine große Klasse nicht absprechen. Immens frisch, immens lang und hocharomatisch. Ein wunderbarer, megaklassischer Duhart Milon Rothschild, mit immenser Länger und einer scharfen, von Orangenzesten unterlegten, roten Frucht aus roter Johannisbeere. Im Nachhall ist das Ganze hoch eindrucksvoll. Wer zurück will in die 90er-Jahre und das Ganze Reife und Intensive haben möchte, der muss Duhart Milon kaufen. Ein Extremist auf wunderbarem Level, mit seidigen Tanninen, viel Druck und einem richtig frischen Punch. Super Stoff! 96-97/100 -- Ein Château, das zu Lafite Rothschild gehört. Fast immer besser und interessanter als der Zweitwein Carruades de Lafite. Eine ähnliche Konstellation wie Clerc Milon bei Mouton-Rothschild, wenngleich durch den höheren Merlotanteil hier der Unterschied zum Erstwein doch recht deutlich ist. -- Wie in den meisten Regionen Europas lautet der Tenor auch in Bordeaux »2021 - zurück zur Klassik!«. Nach mehreren warmen Jahre n in Folge kommt 2021 hier mit genialer kühler Eleganz und niedrigen Alkoholwerten um die Ecke. Sehr schick, fein, dabei aber auch so spannungsgeladen – ein absolutes Traumjahr für Finesse-Trinker. Die Weine zeigen viel aromatischen Fruchtdruck bei wirklich reifer Tanninstruktur durch die längere Vegetationsperiode. Ein großes Aufatmen unter allen Winzern, denn das Ergebnis ist quasi die Entschädigung für die harte Arbeit im Weinberg, die die Natur von Anfang bis Ende des Jahres von allen Beteiligten abverlangt hat. Hohe Niederschläge zu Beginn des Jahres, was gleichzeitig aber auch ein Segen für die trockenen Böden war. Dann nochmal ein Temperaturtief im April, schon nach dem Austrieb. Das Bordelais hat es aber nicht ganz so hart getroffen, die Frostschäden waren hier im Mittel nicht so verheerend wie in anderen Teilen Frankreichs, deshalb sind die Erträge insgesamt doch noch zufriedenstellend. Der Merlot ist außerordentlich edel, mit bemerkenswert konzentrierter Frucht, während der Cabernet unglaublich intensiv und frisch ist, was dem Jahrgang große Eleganz verleiht. Vielleicht in einer Reihe mit 2008, 2012 und 2014 mit seinen jung schon so verführerisch zugänglichen Weinen, die aber auch noch eine lange Zukunft vor sich haben.

94–95
/100

Suckling über: Chateau Duhart Milon Rothschild 4eme Cru

-- Suckling: This is a really pretty Duhart and fans out nicely on the palate with medium soft tannins that are polished. Gorgeous young wine. 94-95/100

94
/100

Decanter über: Chateau Duhart Milon Rothschild 4eme Cru

-- Decanter: Tobacco, green pepper, eucalyptus, subtle violet perfume too - black pepper and the crushed stone aspect. Smooth and super silky, this is round with a lovely definition to the fruit, so clean and pure, with an appealing creaminess that comes across as flavour but also texture. The tannins are well integrated, just cushioning the fruit but providing the silky carpet on which they travel from start to finish. This does have a darker core also with a liquorice, sweet tobacco and coffee granule aspect from the Cabernet coming through and settling on the tongue giving a piquance but there's excellent harmony here. Supple and succulent with excellent clarity - really very characterful, I love it. A high percentage of Cabernet in the blend this year, usually between 60-70%. 94/100

93–95
/100

Revue du Vin de France über: Chateau Duhart Milon Rothschild 4eme Cru

-- Revue du Vin de France: The blend clearly favours cabernets, which suits its style. Well wrapped, fine and classy, this is briight on the palate with good length and a crisp finish. 93-95/100

93–94
/100

Weinwisser über: Chateau Duhart Milon Rothschild 4eme Cru

-- Weinwisser: 81 % Cabernet Sauvignon, 19 % Merlot. Verspieltes Bouquet, rote Johannisbeere, Preiselbeernektar und zarte Fliedernote. Am Gaumen geniale Präzision, geradlinig, straff, mineralischer Kern, engmaschiges Tanningerüst und asketischer Körper. Im gebündelt, sehr präzisen Finale rotbeerige Konturen, kalter Früchtetee und edle Mineralik, kann noch zulegen. 93-94/100

19
/20

Gerstl über: Chateau Duhart Milon Rothschild 4eme Cru

-- Gerstl: Die perfekte Reife der Cabernet Frucht kommt hier so delikat und chic zum Vorschein. Dichte schwarze Kirsche, Sauerkirsche, Brombeere, etwas Cassis - die gesamte Fruchtaromtik in ein super elegantes Kleid gebeetet. Nicht nur im Bouquet auch am Gaumen spielt sich die total Harmonie ab. Saftige und frische Frucht begleitet von einer köstlichen Extraktsüsse. Sehr gute Tanninstrukurt mit seidiger Ausprägung. Die Säure gibt dem Wein sehr viel Druck und Zug nach vorne. Würziges und pfeffriges Finale. Ein sehr schöner, eleganter und auch kraftvoller Wein mit klassischer Ausprägung und grossem Potential. 19/20

Mein Winzer

Duhart Milon Rothschild

Château Duhart-Milon als Weingut zu bezeichnen, wäre irreführend. Der Wein stammt von 66 Hektar Rebfläche im Pauillac, die 1962 von der Familie Rothschild erworben wurden.