Chateau de Monbadon 2021

Chateau de Monbadon 2021

BIO

Holzkiste

Zum Winzer

95+
100
2
Cabernet Franc 60%, Merlot 40%
5
rot, trocken
Trinkreife: 2028–2045
Verpackt in: 12er OHK
3
Lobenberg: 95+/100
Suckling: 92–93/100
6
Frankreich, Bordeaux, Cotes de Castillon
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau de Monbadon 2021

95+
/100

Lobenberg: Monbadon ist ein von Jean-Philipp Janoueix gerade erst gekauftes Château in Castillon. Ein uraltes Weingut mit einer ewig langen Historie. Vor Jahrhunderten war es bereits in die Kämpfe zwischen Aquitanien und Frankreich verwickelt. Jean-Philippe hat das Château mitsamt der 30 Hektar Weinberge gekauft, davon wurden 20 erstmal gerodet, sie werden neu bepflanzt. Die verblieben zehn Hektar sind mit 30 Jahre alten Reben bestockt. Sie stehen auf purem Kalkstein mit blauem Lehm auf der höchsten Lage überhaupt in Castillon, wenn man denn hier bei unter 200 Metern überhaupt von Höhe sprechen kann. Aus diesen zehn Hektar macht Jean-Philipp zu 60 Prozent den Zweitwein Indie de Monbadon, er wird im Beton vergoren und dann zu einem Drittel in zweitbelegten Tonneaux von Stockinger ausgebaut, zu zwei Dritteln im Beton. Der aus ultrakleinen Erträgen stammende Erstwein wird zu drei Viertel im neuen Holz, teilweise Stockinger, ausgebaut und zu einem Viertel in Betonamphoren. Das Weingut ist bio-zertifiziert. Wie toll, dass Jean-Philippe dieses ehrwürdige Chateau mit dem genialen Terroir so aus der Versenkung gerettet hat. Ein Castillon auf dem Level des Domaine de L'A und mit diesem zusammen der erste Verfolger von Clos Louie. Top-Stoff! 95+/100Wie in den meisten Regionen Europas lautet der Tenor auch in Bordeaux »2021 - zurück zur Klassik!«. Nach mehreren warmen Jahren in Folge kommt 2021 hier mit genialer kühler Eleganz und niedrigen Alkoholwerten um die Ecke. Sehr schick, fein, dabei aber auch so spannungsgeladen – ein absolutes Traumjahr für Finesse-Trinker. Die Weine zeigen viel aromatischen Fruchtdruck bei wirklich reifer Tanninstruktur durch die längere Vegetationsperiode. Ein großes Aufatmen unter allen Winzern, denn das Ergebnis ist quasi die Entschädigung für die harte Arbeit im Weinberg, die die Natur von Anfang bis Ende des Jahres von allen Beteiligten abverlangt hat. Hohe Niederschläge zu Beginn des Jahres, was gleichzeitig aber auch ein Segen für die trockenen Böden war. Dann nochmal ein Temperaturtief im April, schon nach dem Austrieb. Das Bordelais hat es aber nicht ganz so hart getroffen, die Frostschäden waren hier im Mittel nicht so verheerend wie in anderen Teilen Frankreichs, deshalb sind die Erträge insgesamt doch noch zufriedenstellend. Der Merlot ist außerordentlich edel, mit bemerkenswert konzentrierter Frucht, während der Cabernet unglaublich intensiv und frisch ist, was dem Jahrgang große Eleganz verleiht. Vielleicht in einer Reihe mit 2008, 2012 und 2014 mit seinen jung schon so verführerisch zugänglichen Weinen, die aber auch noch eine lange Zukunft vor sich haben.

92–93
/100

Suckling über: Chateau de Monbadon

-- Suckling: A beautiful wine for the appellation, with blackberry, blueberry and chocolate. Medium-bodied with a solid core of fruit and a fine-tannined finish. One-third amphora-aged, the rest in new 500-liter casks. 92-93/100