Chateau d’Aiguilhe 2009

Aiguilhe / Neipperg

Chateau d’Aiguilhe 2009

Holzkiste

92–94
100
2
Merlot 80%, Cabernet Franc 20%
5
rot, trocken
14,5% Vol.
Trinkreife: 2013–2030
Verpackt in: 12er OHK
9
voluminös & kräftig
seidig & aromatisch
tanninreich
3
Lobenberg: 92–94/100
PM: 91–93/100
WS: 90–93/100
Parker: 90–92/100
Gerstl: 18/20
6
Frankreich, Bordeaux, Cotes de Castillon
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau d’Aiguilhe 2009

92–94
/100

Lobenberg: Schwarz. Dichte, wuchtig üppige und runde, harmonische Nase, reife schwarze Früchte, Schwarzkirsche, Amarenakirsche, Tabak, Crème de Cassis, Schokolade. Aber voller Erstaunen kommt dann noch mehr intensive rote Frucht, reife Walderdbeere, reife Zwetschge, rote, sehr dichte Kirschen. Auch im Mund diese Üppigkeit, zuerst satte, rotfruchtige Üppigkeit voller Frische und Rasse, dann satte Schwarzkirsche mit Blockschokolade, auch süße Maulbeere, trotz des Fetts schön verspielt bleibend, samtig rundes und sehr seidig poliertes Tannin, immer frisch, immer elegant, macht unglaublich viel Spaß mit seinem wolllüstigen und zugleich feinem Charme. Toller Wein. 92-94/100

Jahrgangsbericht

Nach einem erneut eher milden Winter kamen Austrieb (März) und Blüte (Mitte Mai) wieder recht früh in 2020. Es folgte ein warmer Sommer, der aber weniger extreme Hitzespitzen wie 2019 und 2018 hatte und vor allem durch kühlere Sommernächte eine robuste Säurestruktur erhalten konnte. Häufig wird vergessen, dass Hitze und vor allem Trockenheit nicht nur die Zuckerentwicklung, sondern auch die Säuren und Gerbstoffe durch niedrige Erträge und dicke Beerenschalen aufkonzentrieren. Dieser mediterrane Powersommer hat dem Burgund Mitte August den frühsten Lesestart seit 2003 beschert, dennoch wurden die vollen 100 Tage Reifezeit nach der Blüte erreicht bis zur Lese. Aufgrund der sehr trockenen Verhältnisse waren die Trauben weitgehend kerngesund und vollreif – Fototrauben soweit das Auge reicht! Wohingegen an der Côte de Beaune fast durchschnittliche Mengen Chardonnay geerntet werden konnten, war der Ertrag beim Pinot Noir an der gesamten Côte d’Or durch die winzige Beerengröße geringer noch als im Vorjahr 2019. Die Chardonnays betören mit dem selben imposanten Fruchtdruck und einer Power wie 2019. Sie wirken allerdings schlanker und feiner, auch aufgrund von lebhafteren Säuren, die eher an 2017 denken lassen. Es ist mit 2014 und 2017 ziemlich sicher das beste Weißweinjahr der letzten 10 Jahre. Die Balance der weißen 2020er ist herausragend! Die Pinot Noirs sind etwas weniger einheitlich balanciert. Je nach Terroir und Erntezeitpunkt, changieren sie zwischen bestechender Eleganz, Kühle und Finesse bis hin zu gewaltiger, mediterraner Struktur mit hoher Reife bis hin zur Überreife in einigen Fällen. Die topgesunden Beeren waren dickschalig, klein und kernig und gaben nur widerwillig ihren hochkonzentrierten, hochintensiven Saft preis. Die Fruchtfülle und das Parfüm der roten 2020er ist gewaltig, wie dichte Wolken aus Waldfrüchten und dunkler Kirsche schiebt es tieffarbig und reich aus dem Glas. Die Konzentration ist berauschend, die besten 2020er stellen die exzellenten Vorjahre sogar noch in den Schatten – in der Spitze war absolute Weltklasse möglich in diesem Blockbusterjahr. 2020 ist ein beeindruckendes und großes Jahr, das bei den Top-Domaines mit zum besten zählt, was es in den letzten Jahrzehnten gab. Zurücklehnen und genießen mit den verführerischen Pinots und sich mitreißen lassen von den berauschenden Chardonnays. Die erneut kleinen Erträge und der harte Frost in 2021 erzeugen weiter Mengendruck auf das Burgund und die besten 2020er werden schnell rar und gesucht sein.

91–93
/100

PM über: Chateau d’Aiguilhe

-- PM: Intensive Weichselfrucht, etwas Zimt und Minze, feine Gewürzanklänge. Komplex, extraktsüß, zart animalische Anklänge, bleibt gut haften, Bitterschokolade im Abgang, Orangenzesten im Finish, toller Essensbegleiter. 91-93/100

90–93
/100

WS über: Chateau d’Aiguilhe

-- WS: Spearmint, vanilla bean and dried dark fruits on the nose follow through to a full body, with silky tannins and a fruity finish. Still in reserve, but excellent. 90-93/100

90–92
/100

Parker über: Chateau d’Aiguilhe

-- Parker: Tiny yields of 20 hectoliters per hectare have produced a wine with terrific fruit intensity, a moderately tannic structure, and hints of chocolate, cedar, spice box, and earth. Although not as big as I expected given the vintage, it is well-made and impressively endowed. Enjoy it over the next 12 years (Tasted four times). 90-92/100

18
/20

Gerstl über: Chateau d’Aiguilhe

-- Gerstl: Das ist so ein charmanter Strahlemann, dem man kaum wiedersehen kann, schwarze Frucht vom Feinsten, herrliche Frische ausstrahlend. Auch am Gaumen ist das einfach nur Trinkvergnügen ohne Ende, da stimmt einfach alles, das ist Harmonie bis ins letzte Detail, das ist so eine traumhafte Frucht, unkompliziert einfach gut gut…und man braucht gar nicht lange auf ihn zu warten, das ist ohne Zweifel schon kurz nach der Füllung pures Trinkvergnügen. 18/20

Mein Winzer

Aiguilhe/Neipperg

Stephan Graf von Neipperg, gebürtiger Württemberger und Besitzer von Canon la Gaffeliere, hat in den neunziger Jahren als einer der Ersten begriffen, was für ein Potenzial die Weine aus der Region Castillon haben.