Chateau Clos de la Vieille Eglise

Clos de la Vieille Eglise

Chateau Clos de la Vieille Eglise 2010

voluminös & kräftig
tanninreich
97–99
100
2
Merlot 70%, Cabernet Franc 30%
5
rot
14,8% Vol.
Trinkreife: 2018–2055
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 97–99/100
Gerstl: 19/20
Gabriel: 19/20
6
Frankreich, Bordeaux, Pomerol
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Clos de la Vieille Eglise 2010

97–99
/100

Lobenberg: Das sind 1,5 ha Pomerol der Familie Trokat. Diese Fläche liegt inmitten der Weinberge von Chateau Eglise Clinet. Nach Petrus, Lafleur und Le Pin wahrscheinlich die kostbarsten Weinberge des Pomerol. Dieser kleine Weinberg mit Reben, die um 60 Jahren alt sind, gehört seit 1820 der Familie. Die Weinberge von Clos de la Vielle Eglise, Clos L‘Eglise und Eglise Clinet waren vor 200 Jahren in einem Besitz und wurden später durch Vererbungen und Familienaufteilungen auseinander dividiert. Der Weinberg besteht zu 70% aus Merlot und 30 % Cabernet Franc. Der Wein ist schon in der Farbe satt und schwarz und ölig. Kirsche, schwarze Johannisbeere, Lakritz, Teer und viiiiiel Mineralität, Steinmehl! Im Mund dann ultrafeine Kirsche und reichlich Salz und Stein, dieser Wein braucht verdammt viel Zeit und wird ewig halten, so stell ich mir großen und feinen Pomerol vor. 97-99/100

19
/20

Gerstl über: Chateau Clos de la Vieille Eglise

-- Gerstl: Früher gab es einmal ein Weingut mit dem Namen Clos l'Eglise-Clinet, heute sind daraus die Weingüter Eglise Clinet, Clos l'Eglise und Clos de la Vieille Eglise entstanden. Die beiden ersten sind heute berühmt und entsprechend teuer. Clos de la Vieille Eglise hingegen stand lange Zeit im Schatten der beiden, holt aber von Jahr zu Jahr mehr auf und ist heute qualitativ auf Augenhöhe mit den beiden. Er wurde zum ersten Mal von Jean-Louis Trocards Sohn Benoit vinifiziert, dem Besitzer und Weinmacher von Clos Dubreuil. 19/20

19
/20

Gabriel über: Chateau Clos de la Vieille Eglise

-- Gabriel: Sattes Purpur-Granat, dicht in der Mitte, lila Schimmer aussen. Königliches, reifes Bouquet, warmer Merlot, würziger Cabernet Franc, schwarze Kirschen und Cassis, komplex und reich. Sehr reich. Mundfüllender Gaumen, auch hier diese dramatische, schwarze Würze, Lakritze, Black Currant und Szechuanpfefferkörner im dicken, extrem konzentrierten, aber nicht extrahiert wirkenden Extrakt. Ein sehr klassischer, grosser Pomerol bei dem man automatisch an legendäre alte Jahrgänge denkt. Gleich hoch bewertet wie der 2009er. Am Schluss ist es nur noch eine Stilfrage, welchen man von den beiden bevorzugt. Oder man trinkt die ersten 20 Jahren den 09er und wechselt dann die nächsten 20 Jahre auf diesen gigantischen 2010er. Erstmals von Sohn Benoit Trocard vinifiziert. (19/20). Kurz vor der Füllung. Ein Riesenpaket mit druckvoller Nase im schwarzbeerigen Bereich. Portnuancen und kalter Darjeelingtee, gebündelt und mit legendenhaftem Finale. 19/20

Mein Winzer

Clos l’Eglise

200 Jahre ist es nun her, dass es das Weingut Clos l’Eglise-Clinet gab. Durch Vererbungen und Familienaufteilungen entstanden zu der Zeit die drei Weingüter Eglise Clinet, Clos l’Eglise und das winzige Clos de la Vieille Eglise.

Diesen Wein weiterempfehlen