Clerc Milon Rothschild

Chateau Clerc Milon Rothschild 5eme Cru 2010

voluminös & kräftig
tanninreich
95–97
100
2
Cabernet Sauvignon 50%, Merlot 36%, Cabernet Franc 11%
5
rot
Gereift
14,0% Vol.
Trinkreife: 2022–2050
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 95–97/100
Gerstl: 19+/20
Suckling: 95–96/100
Parker: 95/100
Neal Martin: 95/100
Winespectator: 93–96/100
6
Frankreich, Bordeaux, Pauillac
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Clerc Milon Rothschild 5eme Cru 2010

95–97
/100

Lobenberg: Aus dem Hause Mouton-Rothschild, der kleine Bruder von Mouton. Schwarz mit leicht rubinrotem Schein und violettem Rand. Sehr rassige Nase. Brombeere, Blaubeere, etwas Orangenschale. Ein Hauch von Mango, ein wenig Teer und schwarze Oliven mit Lakritz und Teer. Sehr viel Rasse in der Nase zeigend. Im Mund die volle Attacke. Butterweiche Massen von Tannin treffen auf extrem hohe Säure. Ich schätze, dass es ganz sicher weit über 5 g./ l sein dürften. Das Ganze mit viel Glyzerin und gutem Alkohol ergibt ein extrem hohes Level von sich abwechselnden Sensationen im Mund. Ein Clerc Milon dieser Güte habe ich noch nicht probiert. In anderen Jahren wäre man stolz, einen solchen Mouton zu produzieren. Eine kleine Sensation. 95-97/100

19+
/20

Gerstl über: Chateau Clerc Milon Rothschild 5eme Cru

-- Gerstl: Das ist grosse Klasse, was aus diesem Glas strahlt, intensiv, komplex, klar, präzis, einen sehr edlen, grossen Bordeaux ankündend, da ist Raffinesse ohne Ende, ein berauschend schöner Duft. Explosiver Gaumenauftritt, dieser so traumhaft feine Wein besitzt gewaltig Kraft, die Extraktsüsse ist präzis auf die erfrischende Rasse abgestimmt, der Wein betört die Sinne, das ist Pauillac wie aus dem Bilderbuch, ein ganz grosser, klassischer Clerc-Milon, der irgendwie alle Qualitäten der grossen Jahrgänge in sich vereint: Die Fülle des 90ers, die mächtige Tanninstruktur des 86ers, die klassische Seite des 2000ers und die Rasse des 2005ers. Der Wein hat eine gigantische Zukunft und wird möglicherweise zum besten Clerc-Milon aller Zeiten. 19+/20

95–96
/100

Suckling über: Chateau Clerc Milon Rothschild 5eme Cru

-- Suckling: I can't remember tasting a young Clerc as exciting as this since the 1980s. Fascinating aromas of blackberries and currant jam. Very deep. Tar too. Full and very dense. It just tickles the tip of your tongue. So much there. 50 percent Cabernet Sauvignon, 36 per cent Merlot, 11 percent Cabernet Franc, 2 percent Petit Verdot, and 1 percent Carmenere. 95-96/100

95
/100

Parker über: Chateau Clerc Milon Rothschild 5eme Cru

-- Parker: A blend of 50% Cabernet Sauvignon, 36% Merlot, 2% Petit Verdot, 1% Carmenère and 11% Cabernet Franc, the 2010 Clerc Milon is completely different to the 2009 – brilliant delineation and focus to the point that puts all other vintages in the shade. The palate is beautifully defined and extremely pure with blackcurrant, crushed stone and wondrous minerality. There is a lovely crescendo in the mouth but unlike the 2009 it shows a modicum of restraint. This shimmering beauty should reward a decade in the cellar, although the precision is such that you could drink it now. 95/100

95
/100

Neal Martin über: Chateau Clerc Milon Rothschild 5eme Cru

-- Neal Martin: Tasted at the UGC in London and at Mouton-Rothschild. The Clerc-Milon has an explosive bouquet of wild strawberry, dark cherries and cassis that is beautifully defined and to be honest, puts the d’Armailhac ’10 in the shade. Philippe Dhalluin believes this is perhaps the finest vintage ever made. The palate is medium-bodied with ripe blackberry and minerals on the entry. It is beautifully balanced and more expressive than d’Armailhac, fanning out towards the finish with precocious, sweet black fruit balanced by a citric thread of acidity. Outstanding. Tasted November 2012. 95/100

93–96
/100

Winespectator über: Chateau Clerc Milon Rothschild 5eme Cru

-- Winespectator: Offers a more rounded feel, with cassis, black licorice and plum sauce carried by very supple but substantial tannins and terrific acidity. The long finish has a solid tarry edge. Tasted non-blind. 93-96/100

Mein Winzer

Clerc Milon Rothschild

Direkt neben Mouton-Rothschild und Lafite-Rothschild liegt Château Clerc-Milon-Rothschild. Das Gut, ein fünftes Cru in der Klassifikation von 1855, wurde 1970 von dem mittlerweile verstorbenen Baron Philippe de Rothschild erworben.