Chateau Cibon Cuvée Marius Cru Classé

Clos Cibonne

Chateau Cibon Cuvée Marius Cru Classé 2018

96
100
2
Tibouren 90%, Grenache 10%
5
rosé
14,0% Vol.
Trinkreife: 2022–2038
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 96/100
6
Frankreich, Provence
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Cibon Cuvée Marius Cru Classé 2018

96
/100

Lobenberg: Wir sind hier in der Appellation Côtes de Provence, aber nur etwa 20 Minuten von Bandol entfernt. Hier entstehen viele der besten Weine der Provence. Natürlich besteht auch diese Cuvée immer zu mindestens 90% aus der speziellen, autochthonen Rebsorte Tibouren, mit kleiner Beigabe von Grenache. Die Tibouren ist eine alte Rebsorte der Provence, die heute fast nur noch auf Clos Cibonne angebaut wird. Das Weingut ist in Frankreich berühmt für diese Sorte. Cibonne und Tibouren sind seit 100 Jahren eine untrennbare, geniale Verbindung. Und zwar so sehr, dass die INAO (zuständig für die AOCs Frankreichs) der Domaine eine Ausnahmeregelung zugeteilt hat. Sie darf die Rebsorte auf dem Etikett nennen, was ansonsten im Rest der Provence strikt verboten ist. Denn hier wird eigentlich wie in Frankreich üblich nur die Herkunft genannt. Cuvée Marius stammt von den ältesten Weinbergen von Cibonne, im Schnitt über 60 Jahre alt. Nur etwa 800 Meter vom Meer entfernt überblicken die Reben den Hafen von Toulon. Der lehmige Schieferboden gibt den Trauben Rasse und Power mit. Alles wird biologisch bearbeitet. Seit 2016 befindet sich das Weingut auch in der Konversion zur Bio-Zertifizierung, die nächstes Jahr dann abgeschlossen sein wird. Die Lese findet ausschließlich in den kühlen Morgenstunden statt. Nach der Direktpressung geht es in neue Fuderfässer von 2600 Litern, mit Temperatursteuerung für eine langsame Gärung. Der Wein verbleibt hier für 24 Monate mit langem Hefelager. Danach folgen noch ein paar Monate im Edelstahl zur Homogenisierung. Bei Cibonne werden keine Rosés für den schnellen Konsum vinifiziert, sondern lagerfähige, charakterstarke Weine. Sie vertragen viel Luft und lange Reifezeit und entwickeln sich dabei äußerst komplex. Im Glas ein wunderschönes Lachsrosa. Ein klein wenig dunkler und intensiver als aus der Provence gewohnt, mit satten Kupferreflexen, geniale Farbe. Die Nase begeistert direkt mit dieser perfekt komponierten Harmonie, kein Wunder bei über 2 Jahren Ausbauzeit. An Meeresbrise und Kreideabrieb erinnernde Mineralanmutung, darunter zarte Aprikose, getrocknet und frisch, etwas Salbei, Netzmelone, cremig schon im Duft, Orangenschale. Das Ganze ist perfekt verwobenen und mit einem kleinen Touch vanilligem Eichenholz unterlegt, das aber nie dominiert. Schon in der Nase werden hier Druck und Volumen angekündigt. Das ist kein Swimmingpool Rosé, sondern ein ernsthafter Wein des Südens. Im Mund dann ein entsprechend krasser Auftritt, hochintensiv, enorm salzig, druckvoll. Wow, was für eine Intensität und ein Mineralausdruck, geniale Säurespur. Die Augen ziehen sich zusammen und die Zunge wird unglaublich lange belegt mit dieser Mischung aus Meersalz, Kreide und feinnerviger Frucht. Griffig und zupackend bis ins leicht von Tannin gestützten, furiosen Finale. Die Salzigkeit schiebt hinten raus nochmal kräftig nach, das ist schon ziemlich beeindruckend. Eigentlich ein Wahnsinn, wenn man diese Eigenständigkeit und Tiefe hier probiert, im Gegensatz zu so vielen völlig belanglosen Rosés auf der Welt. Grapefruit, Johannisbeere, etwas Stachelbeere, getrocknete mediterrane Kräuter, alles fein verwoben in diesem vor Mineralanmutung strotzenden Gesamtpaket der Extraklasse. Dazu kompromisslos trocken, rassig und eigentlich nur wenig Frucht zulassend in diesem salzigen Gesteinsausdruck. Ein langer, intensiver Abgang wie ein Rotwein und dazu Frische, Mineralik und Power wie ein großer Weißwein. Das ist schon sehr unique und beeindruckend, was Cibonne mit dieser Cuvée Marius in die Flasche bringt. Das ist next level für einen Provence Rosé. Nicht umsonst gilt die Domaine in Frankreich als absoluter Kult für eingeweihte Kenner. Hier ist eben alles ein bisschen anders. Und die Weine sind wohl ziemlich sicher die einzigen wirklich großen Rosés der Provence, weil sie so einzigartig und grandios speziell sind. Zusammen mit dem Marsannay Fleur de Pinot von Pataille und Tondonias Rose Gran Reserva und noch vor Terroir al Limit der größte Rosé in meinem Programm. 96/100

Mein Winzer

Clos Cibonne

Im weiten Ozean der einfachen und fruchtigen Rosés aus der Provence, hebt sich Clos Cibonne hervor wie ein Fels in der Brandung. Hier folgt man keinen schnelllebigen Konsumtrends, sondern vertraut auf eine uralte, ganz besondere Tradition, die diese Domaine absolut einzigartig in der Provence macht....

Diesen Wein weiterempfehlen