Chateau Cheval Blanc 1er Gr.Cr.Cl.A 2021

Cheval Blanc

Chateau Cheval Blanc 1er Gr.Cr.Cl.A 2021

voluminös & kräftig
tanninreich
98–99
100
2
Cabernet Franc 52%, Merlot 43%, Cabernet Sauvignon 5%
5
rot
13,0% Vol.
Trinkreife: 2028–2080
Verpackt in: 3er OHK
3
Lobenberg: 98–99/100
Suckling: 97–98/100
Revue du Vin de France: 97–98/100
Tim Atkin: 97/100
Yohan Castaing: 96–98+/100
Galloni: 96–98/100
Jeff Leve: 96–98/100
Falstaff: 96/100
Jane Anson: 96/100
Decanter: 96/100
Rene Gabriel: 19/20
Vinum: 19/20
Parker: 95–97/100
Neal Martin: 95–97/100
Jeb Dunnuck: 94–96+/100
Gerstl: 20/20
6
Frankreich, Bordeaux, Saint Emilion
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Cheval Blanc 1er Gr.Cr.Cl.A 2021

98–99
/100

Lobenberg: Cheval Blanc besteht 2021 aus 52 Prozent Cabernet Franc, 43 Prozent Merlot und fünf Prozent Cabernet Sauvignon. Der pH-Wert liegt bei 3,6, der Alkoholgehalt bei 13,25 Volumenprozent. Alle Top-Reben sind 2021 in diesen Wein gegangen, von dem es nur 70.000 statt der möglichen 120.000 Flaschen gibt. Es gab einen sehr geringen Ertrag von 28 Hektolitern pro Hektar, nur 70 Prozent der Ernte sind am Ende in den Erstwein geflossen. Frost, Verrieselung und Mehltau sorgten für Ernteausfälle. Die Marktmenge wird also dramatisch schrumpfen. Das Besondere an Cheval Blanc 2021 ist, dass man mit der Cabernet bis weit nach den Regenfällen im September warten konnte. Die Merlot wurde vor dem Regen gelesen. Am Ende konnten die Cabernets hochreif geerntet werden, trotzdem liegt der Alkoholgehalt bei nur etwas über 13 Volumenprozent. Dennoch ist der Wein hochreif. Wir haben Cheval Blanc direkt eine Stunde nach Château Clinet probiert und diese Dominanz der Cabernet ist auch in diesem Wein phänomenal. So hocharomatisch und reif! Elegante, konzentrierte Nase von schwarzer Kirsche, Schlehe und Cassis. Eine feine, minzige Kühle ausstrahlend. Extrem blumig mit Veilchen, dazu Brombeere, Maulbeere und dunkle Lakritze. Hocharomatisch, aber nicht aggressiv, sondern hocharomatisch, hochreif und pikant zugleich. Sehr erhaben, total fein verwoben und seidig. Feine, elegante Würze, Holunder, dunkler Kakao, Mon-Cheri. Auch der Mundeintritt mit dieser wahnsinnigen Intensität. Fast brachial aromatisch. Wow! Enorme Frische und die lediglich 13 Volumenprozent puffern es nicht wie sonst bei 15. Wir haben hier enormen Schub aus roter Johannisbeere, Cranberry und säurebeladener Waldhimbeere, dazu Schlehe und Sauerkirsche. Genial! Schub, Schub, Schub! Ich fühle mich an Château Clinet, der vielleicht einer der besten Weine Pomerols war. Wir haben dort auch Kies und auch Cabernet. Das ist eindrucksvoll. Auch der direkte Nachbar Vieux Château Certan hat viel Cabernet und 2021 am Ende so ein geniales Ergebnis erzielt. Vielleicht ist Cabernet die Rebsorte des Jahrgangs 2021. Drückend und lang. Nicht 2020, nicht 2019, aber nicht weit weg. Großer Stoff! Noch etwas eleganter, noch einen Hauch zarter als in den Vorjahren. Viel rassige Frische, ganz pur, mit transparenter Frucht. Keinesfalls üppig, total fein bleibend und ätherisch. In Salz und Zucker gewendete Johannisbeere, Himbeere, viel Konzentration bei gleichzeitiger Frische. Ein großer, klassischer Cheval mit immens feinem Druck und tänzelnder Verspieltheit. Großartiger Spannungsbogen und druckvolle, mineralische Tiefe im Nachhall. 98-99/100 *** Die Besonderheit von Chateau Cheval Blanc ist die Lage, das Terroir. Wie das auch beim Nachbarn Jean Faure genauso zum Ausdruck kommt. Wir haben einen Untergrund komplett aus Lehm. Darüber ein sehr hoher Kies-/Sandanteil. Aber 60% ist Lehm, 40% Kies und Sand. Kies und Sand macht die Feinheit aus. Der Lehm hält das Wasser. *** Wie in den meisten Regionen Europas lautet der Tenor auch in Bordeaux »2021 - zurück zur Klassik!«. Nach mehreren warmen Jahren in Folge kommt 2021 hier mit genialer kühler Eleganz und niedrigen Alkoholwerten um die Ecke. Sehr schick, fein, dabei aber auch so spannungsgeladen – ein absolutes Traumjahr für Finesse-Trinker. Die Weine zeigen viel aromatischen Fruchtdruck bei wirklich reifer Tanninstruktur durch die längere Vegetationsperiode. Ein großes Aufatmen unter allen Winzern, denn das Ergebnis ist quasi die Entschädigung für die harte Arbeit im Weinberg, die die Natur von Anfang bis Ende des Jahres von allen Beteiligten abverlangt hat. Hohe Niederschläge zu Beginn des Jahres, was gleichzeitig aber auch ein Segen für die trockenen Böden war. Dann nochmal ein Temperaturtief im April, schon nach dem Austrieb. Das Bordelais hat es aber nicht ganz so hart getroffen, die Frostschäden waren hier im Mittel nicht so verheerend wie in anderen Teilen Frankreichs, deshalb sind die Erträge insgesamt doch noch zufriedenstellend. Der Merlot ist außerordentlich edel, mit bemerkenswert konzentrierter Frucht, während der Cabernet unglaublich intensiv und frisch ist, was dem Jahrgang große Eleganz verleiht. Vielleicht in einer Reihe mit 2008, 2012 und 2014 mit seinen jung schon so verführerisch zugänglichen Weinen, die aber auch noch eine lange Zukunft vor sich haben.

97–98
/100

Suckling über: Chateau Cheval Blanc 1er Gr.Cr.Cl.A

-- Suckling: This is so finely textured with very precise, tight tannins. Medium to full body. Lots of layers here with black and blue fruit, stones, tar, dark cocoa and spices. Dried herbs. Long and persistent. Stays focused all the way. So precise. 52% cabernet franc, 43% merlot and 5% cabernet sauvignon. 97-98/100

97–98
/100

Revue du Vin de France über: Chateau Cheval Blanc 1er Gr.Cr.Cl.A

-- Revue du Vin de France: This is the most brilliant performance of this vintage. The vintage perfectly suited the Cheval Blanc vineyards: clay soils regulated the water, whilst gravel facilitated grape maturity. The bouquet is one of cool vintages: flowers such as violet, peony and lilac, together with red fruit such as raspberry. Cabernet franc shows well in substance that has good volume and perfect balance Tanins produce 'verticality' and plenty of energy. This is such a class act! 97-98/100

97
/100

Tim Atkin über: Chateau Cheval Blanc 1er Gr.Cr.Cl.A

-- Tim Atkin: Very deep in both appearance and aroma. Tight and closed aromas of fine grained oak, woodsmoke, chalk and blue fruit. Some floral notes. A little coffee and charry oak. Beautifully extracted black fruit flavours with cassis and damson, some chalk and layers upon layers of palate-flooding flavour. Already becoming creamy and silky this is concentrated and deep. Very precise and not a blockbuster, but fine and classic, fresh and managing elegance despite considerable power and great depth. Terrific wine. 97/100

96–98+
/100

Yohan Castaing über: Chateau Cheval Blanc 1er Gr.Cr.Cl.A

-- Yohan Castaing: Es wurden verschiedene Assemblagen hergestellt. Auf den ersten Blick leicht erdig und wurzelig, entfaltet Cheval Blanc 2021 ein subtiles und klares Bouquet mit Noten von Flieder, Brombeere, schwarzer Johannisbeere, Veilchen, Lakritze, Rose und Pfingstrose. Welche Komplexität in der Eleganz bei einem Bouquet von sehr großer Präzision. In diesem Stadium vielleicht einer der strahlendsten und komplexesten Weine der letzten Jahre. Gleichzeitig saftig und vollmundig, der Auftakt ist sehr strukturiert, dann entwickelt sich der Wein auf einer wunderbaren Kammlinie in einer sensationellen Ausgewogenheit. Dies ist ein sehr identitätsstiftender Cheval Blanc, ein perfektes Spiegelbild seines Terroirs, und wagen wir es zu sagen, interessanter als die Jahrgänge 2020, 2019 und 2018. Was für eine Präzision des Ganzen! Große Kunst, der Eindruck, das Terroir ungefiltert im Wein zu lesen. (Übersetzt mit DeepL) 96-98+/100

96–98
/100

Galloni über: Chateau Cheval Blanc 1er Gr.Cr.Cl.A

-- Galloni: The 2021 Cheval Blanc is one of the wines of the vintage. Vertical and aristocratic in bearing, Cheval is just stunning. Time in the glass brings out compelling inner sweetness and perfume to play off a core of rich dark fruit, gravel, spice, menthol and dried flowers. I also tasted the final three blending components, none of which hints at the magnificence of the Grand Vin. Stunning. 96-98/100

96–98
/100

Jeff Leve über: Chateau Cheval Blanc 1er Gr.Cr.Cl.A

-- Jeff Leve: A gorgeous wine, especially when you consider the vintage, you start off with a nose offering complexities of tobacco leaf, violets, roses, spice-box, mint leaf, and ripe, red and black pit fruits. On the palate, you find layers of sensual, pure, silky fruits, cashmere, polished tannins, and richness created by velvet-textured plums and black cherries. There is a slight drop off in the weight of the fruit after the mid-palate that makes this a very, very good vintage for Cheval Blanc, but stops it from being one of the great vintages from the estate. Still, there is a lot to love about the 2021 Cheval, making this one of the contenders for wine of the vintage. The wine blends 52% Cabernet Franc, 43% Merlot, 5%, 13.25% ABV, 3.61 pH. Cabernet Sauvignon. the harvest took place September 24 – October 14, making this a very late vintage here. In fact, it is the lateness of the harvest that is the secret to the success of the vintage. Yields were low at only 28 hectoliters per hectare. Drink from 2029-2055. 96-98/100

96
/100

Falstaff über: Chateau Cheval Blanc 1er Gr.Cr.Cl.A

-- Falstaff: Dunkles Rubingranat, violette Reflexe, zarte Randaufhellung. Tabakig, feine Kräuterwürze, dunkle Beerenfrucht, reife Pflaumen, etwas Nougat, würzig und von feinem Edelholz markiert. Komplex, saftig und seidig, feine, reife Tannine, gute Frische, mineralisch und lange anhaftend, zeigt gute Länge und Balance, sicheres Reifepotenzial, feiner Schokotouch im Abgang, ein saftiger Speisenbegleiter. 96/100

96
/100

Jane Anson über: Chateau Cheval Blanc 1er Gr.Cr.Cl.A

-- Jane Anson: The 30th anniversary with Pierre Lurton as director, and the last official year as Premier Grand Cru Classé A following their withdrawal from the St Emilion ranking. Worth marking out for that fact alone, along with Ausone and Angélus, as whatever happens next there might be kudos in future years for having the last vintage where these three estates were at the top of the classification. This is easily one of the wines of the vintage, powerful, classical and intellectual, with stretched out, taut tannins and a slow build of raspberry, redcurrant and blueberry fruits, run through with rosebud and peony aromatics. It's not voluptuous like the 2015 or 2018 Cheval, but has gorgeous balance and depth, and will deliver for decades, putting it in a select band of 2021 estates. Biggest percentage of Cabernet Franc since 2011, and the first time to use more Cabernet Franc than Merlot in the blend. Ageing is expected to be 19 months, to ensure a little extra polish on the tannins. No chaptilisation. Lurton’s first vintage of 1991, by the way, was also impacted by frost, but far more severely, to the point where they made no 1st wine for the only time in their modern history. 96/100

96
/100

Decanter über: Chateau Cheval Blanc 1er Gr.Cr.Cl.A

-- Decanter: Incredible aromatic complexity on the nose, just wow, the beautiful bitter dark chocolate, blackcurrant, blackberries, fragrant violets and roses, coffee, toffee, caramel, smoked earth, liquorice and tobacco, I could smell it for hours! It wows on the palate too giving succulence, freshness and juiciness balanced by integrated acidity and a backbone of spice coming from the Cabernet Franc - the highest percentage since 2011 and the first time outweighing Merlot at 52%. Perfume continues on the palate also, the soft fragrance giving the nuance while the satin tannins coat the mouth with bite and chew. Minerality comes across via wet stone and graphite edges with liquorice and clove spice. Constituent tastings of Merlot, Cabernet Sauvignon and Cabernet Franc show how skillfully this was created. Still quite tense and linear at this point but showcases perfectly both the vineyard and vintage - each detail and decision in the glass with no let up of power or concentration. A fantastic effort from the team and winemaker Pierre-Olivier Clouet. 96/100

19
/20

Rene Gabriel über: Chateau Cheval Blanc 1er Gr.Cr.Cl.A

-- Rene Gabriel: Tiefes, elegantes, frisches, komplexes Bouquet, Himbeergelee, Heidelbeeren, Schwarztee, Korinthen, Zedern, Pralinen. Dichtverwobener, eleganter, vielschichtiger, fein konzentrierter Gaumen mit feiner, cremiger, frischer Frucht, viel feinem Tannin, konzentrierter Struktur, kräftiger, vielfältiger Aromatik, sehr langer, kräftiger, fein cremiger Abgang mit vielen Rückaromen. 19/20

19
/20

Vinum über: Chateau Cheval Blanc 1er Gr.Cr.Cl.A

-- Vinum: Grossartig in jeder Hinsicht; besitzt Rasse, Frische, Spannkraft, Temperament, immense Länge, riesiges aromatisches Potenzial, Knackigkeit und Tiefe - Terroir pur, hervorragend umgesetzt. 19/20

95–97
/100

Parker über: Chateau Cheval Blanc 1er Gr.Cr.Cl.A

-- Parker: A terrific achievement, the 2021 Cheval Blanc is a blend of 52% Cabernet Franc, 33% Merlot and 5% Cabernet Sauvignon. Unfurling in the glass with aromas of raspberries and cherries mingled with notions of cigar wrapper, vine smoke, rose petals and violets, it's full-bodied, layered and concentrated, with an elegantly muscular chassis of ripe, powdery tannin and lively animating acids. Long and penetrating, this is a serious, rather structured young Cheval Blanc that will require and reward patience. 95-97/100

95–97
/100

Neal Martin über: Chateau Cheval Blanc 1er Gr.Cr.Cl.A

-- Neal Martin: The 2021 Cheval Blanc was picked between September 22 and October 14, and for the first time in many years there is a higher proportion of Cabernet Franc. This has a lovely bouquet, very clean and precise, featuring black cherry, wild mint, sous-bois and orange sorbet, all vivacious and very focused. The palate is medium-bodied with fine-grained tannins, quite structured and very linear and strict. A bit like Ausone, this is an uncompromising Cheval Blanc, very saline and marine-influenced. While not as flattering as the 2020, it will appeal more to those who prefer a cerebral Cheval Blanc. One of the stars of the Right Bank in this challenging growing season. 95-97/100

94–96+
/100

Jeb Dunnuck über: Chateau Cheval Blanc 1er Gr.Cr.Cl.A

-- Jeb Dunnuck: The Grand Vin 2021 Château Cheval Blanc checks in as 52% Cabernet Franc, 43% Merlot, and the rest Cabernet Sauvignon, and it's a big step up over the second wine, offering serious density, depth, and richness while still holding onto the style of the vintage. Pure cassis and darker fruits, notes of scorched earth and graphite, obvious minerality, medium to full body, and gorgeous tannins all define this beauty, which is unquestionably up with the finest wines of the vintage. A wine that's never about overt power or richness, the 2021 shines on all accounts with its complexity, elegance, and incredible texture. 94-96+/100

20
/20

Gerstl über: Chateau Cheval Blanc 1er Gr.Cr.Cl.A

-- Gerstl: September bis zum 14. Oktober.Als wir zuvor den Zweitwein 'Le Petit Cheval' degutstiert haben, war ich schon sehr begeistert und entsprechend gespannt auf den grossen Cheval Blanc. Man hat mit der Ernte zugewartet, was dazu geführt hat, dass die Trauben perfekt reif geworden sind. Auch hier spricht man davon, dass man zu einem klassischen Jahrgang zurückgekehrt ist. Die Würze der Cabernet Franc Traube sticht einem sofort in die Nase. Aufgrund der herausragenden Qualität hat man sich entschieden den Anteil entsprechend zu erhöhen. Sehr viel schwarze Kirsche, Brombeere und etwas Cassis mit einem hauch von floralen Aromen. Es ist wie immer eine unbeschreibliche strahlende Eleganz, welche vom Cheval Blanc ausgeht. Ein Wein welcher einem in die Tiefe zieht. Am Gaumen die pure Harmonie mit seinem seidig weichen Fluss. Herrliche füllige reife schwarze Frucht umströmt die Geschmacksknospen und strahlt eine wunderbare Reife aus. Perfekt ausbalanciert ausgestattet mit saftiger Säure und feinsten Tanninen. Sehr lang und intensiv aromatisch auch im Abgang mit pfefferig würzigen Finale. Ein grosser klassischer Cheval. 20/20

Mein Winzer

Cheval Blanc

Was lässt sich über das 1er Grand Cru Classe Cheval Blanc sagen, das nicht bereits alle (Wein-)Welt wüsste? Cheval Blanc ist eines der Weingüter an der absoluten Spitze im Bordeaux, die Weine sind körperreich, üppig, reif, sehr geschliffen und elegant, außergewöhnlich und schlicht begeisternd.