Chateau Canon 1er Gr.Cr.Cl.B 2020

Canon

Chateau Canon 1er Gr.Cr.Cl.B 2020

99–100
100
2
Merlot 68%, Cabernet Franc 32%
5
rot, trocken
14,5% Vol.
Trinkreife: 2027–2069
Verpackt in: 1er OHK
9
voluminös & kräftig
tanninreich
3
Lobenberg: 99–100/100
Decanter: 98–100/100
Parker: 98–100/100
Wine Cellar Insider: 98–100/100
Yohan Castaing: 98–100/100
Jane Anson: 98–100/100
Vinum: 19,5/20
6
Frankreich, Bordeaux, Saint Emilion
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Canon 1er Gr.Cr.Cl.B 2020

99–100
/100

Lobenberg: 80 Prozent liegt auf reinem Kalkstein auf dem Plateau – die beste Lage von Saint-Émilion. 20 Prozent an den Südhängen vom Plateau, mit etwas mehr Lehm- und Sandanteil. In Bordeaux gab es 2020 eine unglaubliche Regenmenge im Frühjahr. Während der frühen, aber perfekten Blüte, blieb es zwei Wochen lang trocken, direkt danach gab es wieder Regenfälle. Von Mitte Juni bis Mitte August fiel dann allerdings kein einziger Tropfen Regen mehr. Bei Sandböden war das ein Desaster – die Reben bekamen Trockenstress. Bei Lehmböden, wie wir sie in den besten Lagen des Médoc und Pomerol haben, oder auf reinem Kalkstein, wie oft in Saint-Émilion, war das überhaupt kein Problem. Also ziemlich perfekte Bedingungen für hervorragendes Terroir, perfekte Bedingungen für hohe Reife und satte Tanninwerte, bei recht moderater Säure. Der 2020er Canon hat 14,5 Volumenprozent Alkohol und einen pH-Wert von 3,53. Die Assemblage: 68 Prozent Merlot und 32 Prozent Cabernet Franc. In 2020 wurden 40 Hektoliter pro Hektar gelesen. Der Ausbau findet für 18 Monate in 50 Prozent neuem Holz statt, der Rest in gebrauchten Barriques. Die Merlot wurde bis zum 21. September gelesen, die Cabernet Franc vom 18. bis 23. September. Canon gehört den gleich Besitzern wie Rauzan-Ségla. Seit Jahren ist das viel mehr als ein Geheimtipp in Saint-Émilion. Eigentlich einer der gesuchtesten Superstars. Wirklich schwer zu kriegen. 2020, dieses reife, sonnenverwöhnte Jahr, das auf wasserspeichernden Terroirs bis zur Perfektion gelangt ist. Zumal die Winzer in Sachen Laubwandmanagement sehr viel intelligenter geworden sind als sie das noch 2003 waren. Der Wein ist also nicht überreif. Es ist einfach eine butterweiche Nase. Schwarzkirsche mit leichter Veilchen-Unterlage. Nicht ganz so aufregend wie zuvor Angélus. Das liegt sicher daran, dass hier die Cabernet Franc nicht so reduktiv im Fuder ausgebaut wird wie auf Angélus, sondern in Barriques, die zur Hälfte neu sind. Die Nase ist dennoch berauschend. Sie hat eine ganz leichte Veilchen-Würze. Fast nur Schwarzkirsche, ein ganz leichter Hauch Cassis, Maulbeere und schwarze Lakritze dahinter. Aber ultrafein, total verspielt. In allen großen Jahren von Canon ist der Wein so unglaublich fein und verspielt. Das ist nicht das erste Mal. Aber 2020 gehört sicherlich zu den großen Jahrgängen, weil es einfach so reif ist, ohne überreif zu sein. Weil es so weich ist – ein unglaubliches Vergnügen. Schon der Geruch. Leichte Grafitnote dahinter. Der Mund zeigt einen kühlen Trinkfluss. Und er zeigt, was alle großen Weine des rechten Ufers in 2020 haben: unglaublich seidigen Trinkfluss. Ein Trinkvergnügen, ein hedonistisches Leckerli. Man mag es sofort für den Abend mitnehmen. Wunderbare Länge, feine Mineralität, aber nichts strengt an. Die große, unanstrengende Komponenten zeichnet nicht nur Canon aus, sondern alle großen Weine. Einfach nur schön, nicht zum Anbeten, sondern purer Genuss. Sexy und erotisch. Und sich einfach nur in Wohlgefallen auflösend. Das macht große Freude. 99-100/100

Jahrgangsbericht

Nach einem erneut eher milden Winter kamen Austrieb (März) und Blüte (Mitte Mai) wieder recht früh in 2020. Es folgte ein warmer Sommer, der aber weniger extreme Hitzespitzen wie 2019 und 2018 hatte und vor allem durch kühlere Sommernächte eine robuste Säurestruktur erhalten konnte. Häufig wird vergessen, dass Hitze und vor allem Trockenheit nicht nur die Zuckerentwicklung, sondern auch die Säuren und Gerbstoffe durch niedrige Erträge und dicke Beerenschalen aufkonzentrieren. Dieser mediterrane Powersommer hat dem Burgund Mitte August den frühsten Lesestart seit 2003 beschert, dennoch wurden die vollen 100 Tage Reifezeit nach der Blüte erreicht bis zur Lese. Aufgrund der sehr trockenen Verhältnisse waren die Trauben weitgehend kerngesund und vollreif – Fototrauben soweit das Auge reicht! Wohingegen an der Côte de Beaune fast durchschnittliche Mengen Chardonnay geerntet werden konnten, war der Ertrag beim Pinot Noir an der gesamten Côte d’Or durch die winzige Beerengröße geringer noch als im Vorjahr 2019. Die Chardonnays betören mit dem selben imposanten Fruchtdruck und einer Power wie 2019. Sie wirken allerdings schlanker und feiner, auch aufgrund von lebhafteren Säuren, die eher an 2017 denken lassen. Es ist mit 2014 und 2017 ziemlich sicher das beste Weißweinjahr der letzten 10 Jahre. Die Balance der weißen 2020er ist herausragend! Die Pinot Noirs sind etwas weniger einheitlich balanciert. Je nach Terroir und Erntezeitpunkt, changieren sie zwischen bestechender Eleganz, Kühle und Finesse bis hin zu gewaltiger, mediterraner Struktur mit hoher Reife bis hin zur Überreife in einigen Fällen. Die topgesunden Beeren waren dickschalig, klein und kernig und gaben nur widerwillig ihren hochkonzentrierten, hochintensiven Saft preis. Die Fruchtfülle und das Parfüm der roten 2020er ist gewaltig, wie dichte Wolken aus Waldfrüchten und dunkler Kirsche schiebt es tieffarbig und reich aus dem Glas. Die Konzentration ist berauschend, die besten 2020er stellen die exzellenten Vorjahre sogar noch in den Schatten – in der Spitze war absolute Weltklasse möglich in diesem Blockbusterjahr. 2020 ist ein beeindruckendes und großes Jahr, das bei den Top-Domaines mit zum besten zählt, was es in den letzten Jahrzehnten gab. Zurücklehnen und genießen mit den verführerischen Pinots und sich mitreißen lassen von den berauschenden Chardonnays. Die erneut kleinen Erträge und der harte Frost in 2021 erzeugen weiter Mengendruck auf das Burgund und die besten 2020er werden schnell rar und gesucht sein.

98–100
/100

Decanter über: Chateau Canon 1er Gr.Cr.Cl.B

-- Decanter: This is intense, structured and concentrated yet with an abundance of violet and peony notes that curl up through the tannins, combining halfway through the palate with blueberry, raspberry, tobacco, gunsmoke and sculpted, precise pulses of chalk minerality. There is just so much to talk about with this wine, but the overall impression is of dozens of carefully crafted elements that steal up on you. It's hard not to be convinced by its success - and as ever with Canon you are in no doubt as to how well it will age. Gorgeous. 50% new barrels. 3.53pH. Harvest 4 September to 23 September. 50% new oak. A yield of 40hl/ha. Could go up after tasting in bottle, a potential 100 points. 98-100/100

98–100
/100

Parker über: Chateau Canon 1er Gr.Cr.Cl.B

-- Parker: The 2020 Canon is a blend of 68% Merlot and 32% Cabernet Franc, aging for 18 months in French oak, 50% new. It weighs in with 14.5% alcohol and a pH of 3.53. Deep garnet-purple colored, it bursts from the glass with vivacious notes of Morello cherries, redcurrant jelly, wild blueberries and black raspberries, plus hints of powdered cinnamon, clove oil, star anise and dusty red soil. The medium to full-bodied palate is an exercise in grace, delivering exquisitely ripe, finely pixilated tannins and bold freshness to support the tight-knit black, red and blue fruit layers, finishing long with loads of exotic spices and mineral sparks. An exhilarating triumph! 98-100/100

98–100
/100

Wine Cellar Insider über: Chateau Canon 1er Gr.Cr.Cl.B

-- Wine Cellar Insider: Aromatically, this is off the hook with flowers, black, red and blue fruits, licorice, black raspberry, forest leaf, wild cherries and crushed rocks. With polished silk and velvet textures, the wine balances weight, depth, energy and concentration. The layers of perfectly ripe, sweet, fresh, red and black fruits keep on coming. On the palate the wine is both concentrated and weightless, making this is far too easy to drink. The seamless finish delivers length and purity that goes on for more than 60 seconds. This is as good as the famous 2015, and by the time it is in bottle, it could be even better. The wine blends 68% Merlot with 32% Cabernet Franc. 14.5% ABV pH 3.53 98-100

98–100
/100

Yohan Castaing über: Chateau Canon 1er Gr.Cr.Cl.B

-- Yohan Castaing: Mit einer herrlichen Nase von schwarzen Früchten, Gewürzen und vor allem englischer Rose und Frühlingsblumen bestätigt Ch. Canon seinen Rang als 'großer' Saint-Emilion. In diesem Jahr drückt er seinen kalkhaltigen Grip auf eine andere Art und Weise aus, 2020 mit einer etwas fleischigeren Textur. Die Tannine sind großartig, das Ganze ist kristallin, die Kraft perfekt präsentiert. Reines Satin und Seide und sehr luftig! Bravo! Ein Höhepunkt in der Qualität. Ein Wein, auf den man lange warten sollte, auch wenn seine jungen Jahre besonders schmackhaft sein könnten. 98-100/100

98–100
/100

Jane Anson über: Chateau Canon 1er Gr.Cr.Cl.B

-- Jane Anson: Still an En Primeur wine and yet already the texture velvety, powerful yet seductive, utterly delicious. Levitates above the palate in the way that the best limestone estates are able to do; violet, peony, raspberry, crushed stone, tobacco, blueberry, salted almonds. My Right Bank wine of the vintage when I was tasting this earlier in the year, and a few months later it continues to perform extremely strongly. 40hl/h yield, 50% new barrels, 3.53ph, harvest September 4 to 23. Thomas Duclos consults. 98-100/100

19,5
/20

Vinum über: Chateau Canon 1er Gr.Cr.Cl.B

-- Vinum: Von absolut deliziöser Fruchtigkeit, transparent, elegant und lang, von grösster Präzision und Frische. Das Spitzen-Terroir kommt hier ideal zur Geltung. Einer der Topweine des Jahres und ein Paradebeispiel des grossen Saint-Émilion, und dies ohne mit den Muskeln spielen zu müssen. 19,5/20

Weinwisser über: Chateau Canon 1er Gr.Cr.Cl.B

-- Weinwisser: 68 % Merlot, 32 % Cabernet Franc, 40 hl/ha, pH 3.53, Alkohol 14.5 vol%. Dunkles Purpur mit opaker Mitte und zartem lila Rand. Tiefgründiges Bouquet mit delikatem Veilchenparfüm, Waldhimbeere und getrocknetem Rosmarin. Im zweiten Ansatz Brasiltabak, helles Edelholz, Lakritze und frischer Schattenmorellensaft. Am sublimen Gaumen mit cremiger Textur, reifem kakaoartigem Tanningerüst, betörender Extraktfülle, vibrierender Rasse, tiefschürfender Mineralik und einem perfekt modellierten Astralkörper. Im konzentrierten Finale verschlankt sich der St. Emilion und schießt wie ein Pfeil nach vorne, direkt in Schwarze! Letztes Jahr bereits eine Offenbarung, packt er heuer nochmals eine Schippe drauf! Eine royale Adstringenz im nicht enden wollenden Finale – ein magischer Wein, der mich völlig in seinen Bann gezogen hat! Kaufen! 98-99/100

Mein Winzer

Chateau Canon

Die Weinberge von Chateau Canon liegen auf dem Plateau von Saint Emilion mit Ton und tiefem Kalkstein. Die exponierte Süd-/Südwestlage beschert den Trauben eine deutlich höhere Anzahl der Sonnenstunden und eine dadurch resultierende bessere Reife der Trauben.