Chateau Beychevelle 4eme Cru 2021

Beychevelle

Chateau Beychevelle 4eme Cru 2021

Holzkiste

voluminös & kräftig
tanninreich
95–96
100
2
Cabernet Sauvignon 51%, Merlot 45%, Petit Verdot 4%
5
rot
Trinkreife: 2029–2055
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 95–96/100
Decanter: 94/100
Tim Atkin: 94/100
Revue du Vin de France: 93–94/100
Weinwisser: 93/100
Galloni: 92–94/100
Jeff Leve: 92–94/100
Parker: 91–94/100
Jeb Dunnuck: 91–94/100
6
Frankreich, Bordeaux, Saint Julien
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Beychevelle 4eme Cru 2021

95–96
/100

Lobenberg: In der Reihe eleganter Saint-Julien sticht Beychevelle ein wenig heraus. Er ist einfach anders gestrickt in dieser verführerischen, fast erotisch anmutenden Wolke aus tiefdunkler Frucht. Kirsche, reife Cassis, Gott ist das verführerisch! Anders als Léoville Barton, der auch ein gewisses Fett hatte, wenn man in 2021 überhaupt von Fett sprechen kann. Aber Beychevelle verführt einen, berauscht, das ist ein unglaublicher Charmeur. Explosiv und dramatisch. Viel süße Frucht, Heidelbeercreme, Brombeere, dicht, konzentriert. Florale Untermalung von Veilchen und Lavendel. Und dann im Nachhall die große Kehrtwende: Auf einmal kommt der reife Säurekern durch, Sauerkirsche verdrängt die süße Frucht und schiebt mit feiner Mineralität nach. Kalkstein, Salz. Der elegante Twist bringt hier eine tolle, vibrierende Spannung rein. Überaus verführerisch und schick! Einer der großen, aber eher feinen Weine aus einer 2021 fast perfekten Appellation. 95-96/100 *** Mit 90 Hektar Rebfläche, von denen allerdings nur 77 zum Saint-Julien zählen, gehört Château Beychevelle zu den großen Châteaus im Bordeaux. Sorgfalt und Qualität leiden aber nicht unter dieser Größe: Die Lese von Hand, das sorgfältige Sortieren, das anschließende Entrappen und das Aussondern des Pressweins sind Standard auf Château Beychevelle. Das ist ein ganz besonderes Weingut aus dem Lafite-Imperium. *** Wie in den meisten Regionen Europas lautet der Tenor auch in Bordeaux »2021 - zurück zur Klassik!«. Nach mehreren warmen Jahren in Folge kommt 2021 hier mit genialer kühler Eleganz und niedrigen Alkoholwerten um die Ecke. Sehr schick, fein, dabei aber auch so spannungsgeladen – ein absolutes Traumjahr für Finesse-Trinker. Die Weine zeigen viel aromatischen Fruchtdruck bei wirklich reifer Tanninstruktur durch die längere Vegetationsperiode. Ein großes Aufatmen unter allen Winzern, denn das Ergebnis ist quasi die Entschädigung für die harte Arbeit im Weinberg, die die Natur von Anfang bis Ende des Jahres von allen Beteiligten abverlangt hat. Hohe Niederschläge zu Beginn des Jahres, was gleichzeitig aber auch ein Segen für die trockenen Böden war. Dann nochmal ein Temperaturtief im April, schon nach dem Austrieb. Das Bordelais hat es aber nicht ganz so hart getroffen, die Frostschäden waren hier im Mittel nicht so verheerend wie in anderen Teilen Frankreichs, deshalb sind die Erträge insgesamt doch noch zufriedenstellend. Der Merlot ist außerordentlich edel, mit bemerkenswert konzentrierter Frucht, während der Cabernet unglaublich intensiv und frisch ist, was dem Jahrgang große Eleganz verleiht. Vielleicht in einer Reihe mit 2008, 2012 und 2014 mit seinen jung schon so verführerisch zugänglichen Weinen, die aber auch noch eine lange Zukunft vor sich haben.

94
/100

Decanter über: Chateau Beychevelle 4eme Cru

-- Decanter: Darkly herbal, spiced and perfumed nose. Supple, fruity, forward and lively, this has an initial vivacious and pulsing energy that settles giving some green pepper, eucalyptus and cedar notes as well as liquorice and clove which then dominate the finish. It starts well, with such pace, and you feel the fruit has been well worked with tannins that are silky and fine. This has density and chew which I love as well as structure and backbone wine overall finesse. Great potential here. 94/100

94
/100

Tim Atkin über: Chateau Beychevelle 4eme Cru

-- Tim Atkin: Fairly closed but with dense deep black fruit aromas and some sweet spices from oak. There is a coolness to the perfume too with mint and a little sage. Rich in the mouth with the beginnings of a creaminess of texture and dense fruit weight on the palate. Great extract of ripe tannins with a fresh acidity, but a density that belies the vintage stereotype. This is a very structured but not at all stern deeply flavoured wine. Terrific quality. 94/100

93–94
/100

Revue du Vin de France über: Chateau Beychevelle 4eme Cru

-- Revue du Vin de France: True to its usual style that puts delicate fruit flavours and finesse to the fore, this is already well in place and boasts an attractive texture to its tannins. A fine, supple and well-rounded finish. 93-94/100

93
/100

Weinwisser über: Chateau Beychevelle 4eme Cru

-- Weinwisser: Intensives Bouquet, reife dunkle Kirsche, Preiselbeergelée, frische Marokkominze und üppige Fliedernoten. Am tiefgründigen Gaumen mit weicher Textur, sandigem Extrakt, engmaschigem Tanninkorsett und drahtigem Körper. Im konzentriert fein aromatischen Finale Wildkirsche, Estragon, Olivenpaste und fein mürbe Adstringenz gepaart mit edler Salznote. Potentialwertung! 93/100

92–94
/100

Galloni über: Chateau Beychevelle 4eme Cru

-- Galloni: The 2021 Beychevelle is rich and sumptuous, but not quite as pushed in that direction as some recent vintages have been. Then again, that sort of opulence was simply not possible in 2021. Even so, the 2021 flows with dark blue/purplish fruit, incense, espresso, mocha, menthol and licorice. All the elements are so well balanced. The 2021 is a terrific Beychevelle with a bright future. 92-94/100

92–94
/100

Jeff Leve über: Chateau Beychevelle 4eme Cru

-- Jeff Leve: The nose starts off with dark currants, tobacco leaf, espresso, flowers, herbs, and black cherries. Medium-bodied, sweet, soft, and fresh, there is a peppery, spicy touch on the backend, along with a hint of refreshing spearmint that adds to the vibrant, sweet, red fruits in this classically styled wine. The wine blends 57% Cabernet Sauvignon, 38% Merlot, 3% Petit Verdot and 2% Cabernet Franc. 13% ABV, pH 3.7, the harvest took place September 25 – October 11. The yields were 50 hectoliters with 54% of the harvest going into the Grand Vin. Drink from 2025-2050. 92-94/100

91–94
/100

Parker über: Chateau Beychevelle 4eme Cru

-- Parker: The 2021 Beychevelle is a strong effort, exhibiting aromas of sweet berries and plums mingled with cigar wrapper and fresh mint. Medium to full-bodied, bright and fine-boned, it's deep and layered, with powdery tannins, lively acids and a saline finish. This wine only improved over the five times I tasted it. 91-94/100

91–94
/100

Jeb Dunnuck über: Chateau Beychevelle 4eme Cru

-- Jeb Dunnuck: From the southern edge of the appellation and a blend of 57% Cabernet Sauvignon, 38% Merlot, and the rest Petit Verdot and Cabernet Franc, it sports a vivid purple hue to go with terrific aromatics of darker fruits, tobacco, roasted coffee, and loamy earth. This round, medium-bodied, plump, forward, yet undeniably delicious 2021 is going to drink nicely right out of the gate. Harvest here spanned from the September 27 to October 8, and the wine will spend 18 months in roughly 70% new French oak. 91-94/100

Mein Winzer

Chateau Beychevelle

Dem Reisenden springt Château Beychevelle unweigerlich ins Auge. Das wunderschöne Château mit den blühenden Gärten liegt direkt an der Straße, auf der man ins Saint-Julien fährt.