Chateau Bellefont Belcier Grand Cru Classe 2017

Bellefont Belcier

Chateau Bellefont Belcier Grand Cru Classe 2017

96–97
100
9
voluminös & kräftig, tanninreich
2
Merlot 65%, Cabernet Franc 20%, Cabernet Sauvignon 15%
3
Lobenberg 96–97/100
Gerstl 19+/20
Suckling 94/100
Jeb Dunnuck 94+/100
Pirmin Bilger 19+/20
5
Rotwein
barrique
15,0% Vol.
Trinkreife: 2023–2045
Verpackt in: 12er OHK
6
Frankreich, Bordeaux, Saint Emilion
7
Allergene: Sulfite,

Abfüllerinformation

Abfüller / Importeur: Bellefont Belcier, 2, rue du Port de la Feuillade , 33126 Fronsac, FRANKREICH


  • 43,00 €

inkl. 16% MwSt.

Kostenloser Standardversand in Deutschland und Österreich

lobenberg

Lobenberg über:Chateau Bellefont Belcier Grand Cru Classe 2017

96–97
/100

Lobenberg: Bellefont Belcier liegt an den Hängen des Kalksteinplateaus. Er ist der übernächste Nachbar von Chateau Pavie, direkt nach Larcis Ducasse, stylischer als dieser, mehr klassische Ausrichtung als das Süßmaul Larcis. Bestes Terroir. Die Pflanzdichte liegt bei 7000 Stöcken pro Hektar und bewegt sich in Richtung 10.000. Alles im Weinberg geschieht per Handarbeit. Die Exposition von Bellefont Belcier mit 13 Hektar ist komplett südlich, alles in einer leichten Amphitheater-Form. Der direkte Nachbar zur anderen Seite, neben Larcis Ducasse zur Linken, ist zur Rechten Tertre Roteboeuf. Also das Terroir ist schon allererste Sahne. Purer Kalkstein, darauf etwas Lehm und Kies. Die Vergärung erfolgt bei etwa 28-30 Grad. Das Ganze spontan. Danach verbleibt der Saft etwa noch 6 Wochen auf der Schale. Eine Prozedur um die Tannine in Summe reicher und weniger bitter zu haben. 70% Merlot, 25% Cabernet Franc, 5% Cabernet Sauvignon 2017. Der Jahrgang ist davon geprägt, dass es mitten im Jahr ein Besitzerwechsel gab. Der neue Besitzer Mr. Kwok aus Hongkong, dem auch Tour Saint Christophe und Haut Brisson sowie andere Weingüter gehören, hat übernommen und hat natürlich sein Erfolgsteam aus Jean Christophe Meyrou und Jerome Aguirre von Tour Saint Christophe mit rüber genommen. Also wohl das coolste, schickste und talentierteste Team was in Saint-Emillon herumläuft. Aber man hat erst im August übernommen. Das heißt, es gab nur noch geringe Einflüsse in grüner Lese. Bellefont Belcier 2017 hat auch davon profitiert, dass durch die Trockenheit der Ertrag dramatisch herunter ging. Zusätzlich wurde noch stärker selektiert. Auch wurde dann der Neuholzanteil auf ein Drittel reduziert. Die Fermentation in etwas kühlerer Temperatur durchgeführt. Also kleine Stellschrauben, die aber durchaus entscheidend eingreifen können. Auch wurde die Vinifikation komplett ohne zusätzliche Schwefelzugabe durchgeführt. Was ist das Ergebnis dieses Weingutes, das ja so perfekt neben Pavie und Larcis Ducasse liegt? Eine der besten Lagen Saint-Emillons überhaupt. Die Nase ist wuchtig, schwarzfruchtig. Schwarze Kirsche in unendlicher Fülle. Brombeere und Maulbeere darunter. Feine Süße ausstrahlend, aber typisch Saint-Emillon. Die Sensation, die große Veränderung kommt im Mund. Bellefont Belcier war davor schon grandios. Der 2016er war unendlich fein. Aber der 2017er zeigt dazu noch fast explosive Frische und Dichte. Das mag nicht nur am Team, sondern auch an diesem Jahrgang liegen. Das ungeheuerlich reichhaltig. Dieser Bellefont Belcier 2017 hat durchaus die gleiche Qualität wie Larcis Ducasse. Er hat auch diese Rotfruchtigkeit dazu. Er ist wohl Larcis Ducasse überlegen, weil er einfach zusätzlich zur Wucht auch diese wunderbar feine, salzige Mineralität hat. Das ist schon samtig, seidiger Blockbuster mit ganz großer Länge. Und das katapultiert Bellefont Belcier aus einem der Könige der unteren Mittelklasse hoch an den unteren Rand der Oberklasse. Dieses Team wird Bellefont Belcier sicherlich innerhalb der nächsten fünf bis zehn Jahre zu einem der Superstars Saint-Emillons weiterentwickeln. Das Terroir ist gegeben, alles passt. Ob ich 2017 schon direkt über 2016 setzen möchte, wage ich zu bezweifeln, denn 2016 war ja, durch den Jahrgang geprägt, so unendlich schick. Aber 2017 hat die gleiche Klasse nur in anderer Ausprägung. Tendenziell ist es sogar der größere Wein. Ich bewerte sie gleich. 96-97/100

Gerstl

Gerstl über:Chateau Bellefont Belcier Grand Cru Classe 2017

19+
/20

-- Gerstl: Wouw, das ist zum ausflippen schön, das ist der Duft eines ganz grossen St. Emilion, ein sublimes irre komplexes Parfüm, da ist Tiefe ohne Ende, Leder, Tabak schwarze Trüffel und feinste schwarze Frucht. Ein Gaumen wie Samt und Seide, der Wein streichelt die Zunge auf unglaublich raffinierte Art, Bellefont ist seit Jahren ein Traumwein, jetzt hat er alles bewahrt, was er schon hatte, aber nochmals deutlich an Feinheit zugelegt, das ist ein die Sinne berauschendes Weinerlebnis, zu ausflippen schön, genial aromatisch, alles ist eine einzige Harmonie, es bleibt nur ungläubiges Staunen. Ich probiere ihn bei Ulysse nochmals im Vergleich mit einigen andern ganz grossen Weinen des Jahrgangs, er gehört ohne jeden Zweifel zu den Überfliegern. 19+/20

Suckling

Suckling über:Chateau Bellefont Belcier Grand Cru Classe 2017

94
/100

-- Suckling: Dark fruit with chocolate and a hint of coffee on the nose. Medium to full body, fine tannins and a juicy finish. The toasted oak is a little predominant now, but this is going to come together beautifully. Excellent length, A blend of 70% merlot, 25% cabernet franc and 5% cabernet sauvignon. Try after 2022. 94/100

Jeb Dunnuck

Jeb Dunnuck über:Chateau Bellefont Belcier Grand Cru Classe 2017

94+
/100

-- Jeb Dunnuck: One of my favorite estates in Saint-Emilion, the 2017 Chateau Bellefont-Belcier comes from a 13.5-hectare vineyard on the Cote Pavie (it’s right beside Larcis-Ducasse). Mostly Merlot blended with small amounts of Cabernet Franc and Cabernet Sauvignon, it's a rocking wine in the vintage and has loads of red and black currant-driven fruit as well as notes of crushed rocks, white truffle, dried flowers, and a kiss of chocolate. With beautiful minerality, a rich, medium to full-bodied mouthfeel, building tannins, and a great finish, it's an undeniable success in this vintage that should be snatched up by readers. Hide bottles for 4-5 years and enjoy over the following two decades. Tasted three times. 94+/100

Pirmin Bilger

Pirmin Bilger über:Chateau Bellefont Belcier Grand Cru Classe 2017

19+
/20

-- Pirmin Bilger: 70% Merlot, 25% Cabernet Franc, 5% Cabernet Sauvignon – 30% im neuen Holz ausgebaut. Hochedles Parfüm aus dunkler schwarzer Kirsche – geballt, gewaltig und aus der Tiefe kommend. Auch am Gaumen zeigt er eine ganz große Klasse. Das ist richtig genial und hochedel mit einer unglaubliche Noblesse ausgestattet. Das ist eine vollkommene Balance zwischen Frucht und Säure, Süße und Würze – genial aufeinander abgestimmt. Ein perfektes Tanningerüst mit einem dichten, cremig weichen Körper bilden das ideale Rückgrat dieses Weines. Die Aromatik will gar nicht mehr aus Gaumen verschwinden, der Abgang zieht sich enorm in die Länge und offenbart immer mehr würzige Nuancen, unterlegt mit zarten salzigen und pfeffrigen Noten. Gewaltig mit welcher Kraft der 17er sich hier zeigt. Das einer der ganz großen Weine dieses Jahrgangs. 19+/20

Mein Winzer

Bellefont Belcier

Das Weingut ist zu Recht aufgestiegen in den Olymp des Saint Emilion, ernannt zum Grand Cru Classé. Es gehörte vorher niemand Geringerem als dem früheren Cheval-Blanc-Mitbesitzer Dominique Hebrard, Sohn des früheren Cheval-Blanc-Regisseurs Jacques Hebrard. […]

Zum Winzer
  • 43,00 €

inkl. 16% MwSt.,
Kostenloser Standardversand in Deutschland und Österreich

, 57,33 €/l

Diesen Wein weiterempfehlen

Ähnliche Produkte