Bellefont Belcier

Chateau Bellefont Belcier Grand Cru Classe 2015

Chateau Bellefont Belcier Grand Cru Classe 2015
StilStil
voluminös & kräftig
tanninreich
RebsorteRebsorte
Merlot 68%
Cabernet Franc 20%
Cabernet Sauvignon 12%
BewertungBewertung
Lobenberg 96-97+/100
Suckling 95/100
Gerstl 19+/20
Jeb Dunnuck 96/100
WeinWein
Rotwein
barrique
15,0% Vol.
Trinkreife: 2020 - 2045
Verpackt in: 12er OHK
LageLage
Frankreich
Bordeaux
Saint Emilion
Allergene
Sulfite

  • 44,00 €

0,75 l · 27126H

58,67 €/l

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

versandkostenfrei ab 150€
oder ab 12 Flaschen

Auf Lager


Alle Weine von Bellefont Belcier

Abfüller - Bellefont Belcier, 2, rue du Port de la Feuillade , 33126 Fronsac, FRANKREICH


Lobenberg

Lobenberg über:
Chateau Bellefont Belcier Grand Cru Classe 2015

96-97+/100
Lobenberg: 68% Merlot, 20% Cabernet Franc, 12% Cabernet Sauvignon. Bellefont-Belcier war wie viele Pomerol und Saint-Émilion Weingüter 2015 extrem begünstigt vom Wetter. Ein warmer, zum Teil heißer Sommer wurde immer wieder unterbrochen von kleinen Schauern. Es gab kaum Trockenstress. Der August wurde dann kühl und der September noch kühler mit kalten Nächten. Die Säure wurde bewahrt und das Ganze wurde perfekt reingebracht. Ein archetypischer Sommer-Herbst Verlauf. Die große Harmonie des Jahrgangs spiegelt sich hier wider. Komplett entrappt und spontan in großen Betoneinheiten und Barriques vergoren, welche währenddessen verschlossen werden, hinterher wird alles assembliert. Der Ausbau erfolgt in 80% neuen Barriques. Die Pflanzdichte liegt bei 7000 Stöcken pro Hektar und wird weiter Richtung 10000 bewegt. Alles im Weinberg geschieht in Handarbeit. Die Exposition von Bellefont-Belcier mit ihren 13 Hektar Rebbergen ist komplett Süd mit einer leichten Amphitheater-Optik. Die direkten Nachbarn sind Larcisse Ducasse und zur anderen Seite Tertre Roteboeuf. Also bestes Terroir. Der Untergrund ist purer Kalkstein, darauf etwas Lehm und etwas Kies. Die Vergärung erfolgte bei 28-30 Grad, danach verblieb der Saft noch ungefähr 6 Wochen auf der Schale. Eine Prozedur, die wir auch schon vom Revoluzzer auf Château Tour Perey kennen. Die Nase ist deutlich von der reifen Cabernet geprägt. Keinerlei Paprika, aber ein immenser Ansturm reifer Cassis, Johannisbeere, Brombeere und Maulbeere. Er ist so anders, als der zuvor verkostete Beauregard in Pomerol, welcher voll auf Kirsche und Pflaume lief. Der Bellefont-Belcier kommt mit einer unglaublichen Feinheit und gleichzeitig sehr profunden Fruchtdichte daher. Aber schon in der Nase sind die Tannine butterweich geschliffen. Das Ganze tänzelt und ist doch immens in der reichen Duftigkeit. Der Eintritt in den Mund ist gewaltig. Aber nicht gewaltig wie in den Jahren 2009 und 2010, sondern gewaltig in seiner unheimlich cremigen, seidigen, und doch präsenten Tanninbetonung. Die Tannine sind so ungeheuerlich fein und doch so gegenwärtig. Das Ganze begleitet von dieser immensen salzigen Cassis-Spur. Der Wein ist fast explosiv im Mund, die Augen ziehen sich zusammen und alles wird berührt. Wir haben die unendliche Feinheit aus 2014 mit einem so ausgeprägten Turbolader an reicher Frucht bei gleichzeitig noch größerer Frische und mehr Feinheit der Gerbstoffe. Das Ganze ist mit wunderbarer Säure unterlegt. Das ist eine große Köstlichkeit vom ersten Tag an und das wird über Jahrzehnte auf diesem Level bleiben. Überraschende ist, dass wir anders als 2014, hier weniger auf Erd- und Himbeere sind. Wir haben intensivere Cassis, Brombeere und Maulbeere. Wir haben einfach eine feine Frucht mit Turbolader. Von daher ist der Charakter dieses, in der Eleganz 2014 durchaus ähnlichen Jahrgangs, in der profunden Frucht unterschiedlich. Zwei Finessejahrgänge. 2014 fein und schwebend, der 2015er dazu noch unglaublich druckvoll, schiebend und trotzdem butterweich und superelegant. Ich bin sehr froh, dass ich 2015 vor Ort probieren darf. Das ist an unserem dritten Probentag wirklich der Start in ein fast abenteuerlich gutes Jahr. 96-97+/100
Suckling

Suckling über:
Chateau Bellefont Belcier Grand Cru Classe 2015

95/100
-- Suckling: Love the nose of blackberries, black truffles, oyster shell and wet earth. Full-bodied, layered and fantastic. Firm and silky tannins and a juicy finish. Gorgeous complexity. Drink in 2020. 95/100
Gerstl

Gerstl über:
Chateau Bellefont Belcier Grand Cru Classe 2015

19+/20
-- Gerstl: Emmanuel de St. Salvy: "Ernte 1. bis 15. Oktober. Wir hatten zu keiner Zeit Trockenstress, ein kühler aber trockener Herbst ab August, half uns die kühle Stilistik zu bewahren, trotz des heissen Jahrgangs." Effektiv strahlt denn auch eine wunderbare Frische aus dem Glas, schwarze Frucht der himmlischen Art, Cassis und Brombeere, ganz feine florale Noten, sowie Kräuter und noble Gewürze vervollständigen das edle, komplexe Duftbild. Auch am Gaumen ist die Frische eines der prägenden Elemente, dazu gesellt sich eine Extraktsüsse, die alles in die optimale Balance bringt, die Mischung aus Delikatesse und Kraft beeindruckt, im Antrunk beinahe spektakulär, kommt auf der Gaumenmitte immer mehr die Feinheit zum Tragen, was für ein Vergnügen diesen genialen Wein zu kosten, einen Mischung aus Freude und Staunen kommt auf, die Gänsehaut auf meinem Rücken bestätigt, dass wir un shier zumindest sehr nahe an der Maximalwertung bewegen. 19+/20
Jeb Dunnuck

Jeb Dunnuck über:
Chateau Bellefont Belcier Grand Cru Classe 2015

96/100
-- Jeb Dunnuck: -- Jeb Dunnuck:m I was blown away by the 2015 Château Bellefont Belcier and this knockout red is a blend of 72% Merlot, 17% Cabernet Franc and the balance Cabernet Sauvignon that was brought up in 80% new barrel. This estate covers 13.5 hectares of prime real estate, sitting just beside Larcis-Ducasse on the plateau and south-facing hillside of the Côte Pavie. Loads of blackcurrants, black cherries, truffle, licorice and hints of chocolate all emerge from this opulent, full-bodied, inky-colored red that has boatloads of sweet tannin, a rich, deep mid-palate, and a great, great finish. There’s a little over 5,000 cases of this beauty, don't miss it. Tasted twice. 96/100
Mein Winzer

Bellefont Belcier

Das Weingut ist zu Recht aufgestiegen in den Olymp des Saint Emilion, ernannt zum Grand Cru Classé. Es gehörte vorher niemand Geringerem als dem früheren Cheval-Blanc-Mitbesitzer Dominique Hebrard, Sohn des früheren Cheval-Blanc-Regisseurs Jacques Hebrard. […]

Zum Winzer
  • 44,00 €

inkl. 19% MwSt.,
zzgl. Versandkosten

, 58,67 €/l

Ähnliche Produkte