Belair Monange

Chateau Belair Monange 1er Gr.Cr.Cl.B 2020

voluminös & kräftig
tanninreich
99–100
100
2
Merlot 98%, Cabernet Franc 2%
5
rot
14,5% Vol.
Trinkreife: 2027–2069
Verpackt in: 6er OHK flach
3
Lobenberg: 99–100/100
Gerstl: 20/20
Decanter: 98–100/100
Wine Cellar Insider: 98–100/100
6
Frankreich, Bordeaux, Saint Emilion
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Belair Monange 1er Gr.Cr.Cl.B 2020

99–100
/100

Lobenberg: Dieses fast riesige Weingut mit 23,5 Hektar Rebfläche liegt als direkter Nachbar von Château Ausone an perfekter Stelle in Saint-Émilion. Früher hieß es Château Belair. DER Gegenspieler von Château Ausone. Irgendwo kabbeln sie sich immer, Ausone, Belair Monange, danach Beausejour Duffau, manchmal Canon. Das sind die wirklich großen Namen hier oben an der Kante. Direkt darunter liegt dann Château Coutet. Die Reben sind 25 bis 30 Jahre alt – also gar nicht so alt. Dichtbestockt, neu gepflanzt. 98 Prozent Merlot und zwei Prozent Cabernet Franc. Also fast reinsortig Merlot. Es ist komplettes Kalksteinplateau an den Hängen, mit einer leichten Auflage aus blauem Lehm. Der Wein wird mehrfach vor- und dann noch einmal per Lasertechnik optisch nachsortiert. Komplette Entrappung. Die Vergärung dann temperaturreguliert im Beton, der Ausbau für 18 Monate im französischen Barrique, 50 Prozent Neuholz. Die Geschichte von Château Belair Monange geht zurück bis in römische Zeiten. Es liegt auf dem höchsten Punkt Saint-Émilions. 1855 war das Weingut in den wichtigsten Veröffentlichungen das führende Weingut von Saint-Émilion überhaupt. Château Belair Monange, das lange Zeit im Besitz von einem früheren Ausone-Partner war, wurde 2008 von Jean-Pierre Moueix gekauft und massiv renoviert, hauptsächlich in den Weinbergen. Ein Teil dieses Weinguts hieß früher Magdelaine. Mit Zustimmung der INAO wurden beide Teile dann zusammengefasst zu Belair Monange. Monange war der Geburtsname der Mutter von Jean-Pierre Moueix. Der 2020er Belair Monange wurde in der dritten Septemberwoche gelesen. Diesem Weingut kommt 2020 extrem entgegen. Es gab auf diesem Untergrund überhaupt keinen Trockenstress. Der Jahrgang, in seiner immensen Reife und Feinheit, unterstützt diesen Wein komplett. Was so schön ist: Es gibt kaum Holzeinflüsse bei den besten Erzeugern. Alle wechseln inzwischen auf größere Fässer, auf gebrauchte Barriques. Dieser Belair Monange ist eine immense Duftwolke an schwarzer Kirsche. Mit viel Veilchen, etwas Pfirsich und Aprikose dahinter. Reich, fein und schwebend. Trotzdem üppig, nur nicht fett. Im Mund unglaublich viel Zug. Wow, da rollt sich die Zunge, die Augen werden schmal. Der Wein hat eine unglaubliche Frische in der hochreifen Frucht. Salz am Ende, Schoko, Lakritze, Power, Druck. Irre Vibration. Alle großen Weine von Moueix – angefangen von La Tour à Pomerol bis Trotanoy und La Fleur-Pétrus – brauchen ein langes Flaschenlager, um diese Süße und Üppigkeit zu verdauen, um ihre Feinheit auszuspielen. Denn fein sind die Weine von Moueix in 2020. Das ist schon ganz großes Kino. 99-100/100

20
/20

Gerstl über: Chateau Belair Monange 1er Gr.Cr.Cl.B

-- Gerstl: Ein superfeines aber irre komplexes überaus sinnliches Parfüm, zart und doch unglaublich intensiv. Da ist eine geballte Ladung himmlischer Raffinessen, die Tannine sind superfein und doch zeigt der Wein Struktur, das ist wieder dieses 2020er Phäomen, oberfächlich ist einfach nur purer Charme, uneingeschränkte Trinkfreude pur, die innere Grösse übersieht man dabei fast, diese zarte noble Strenge im Finale ist wohl das Markenzeichen der 2020er und garantiert deren langes Leben. 20/20

98–100
/100

Decanter über: Chateau Belair Monange 1er Gr.Cr.Cl.B

-- Decanter: The gunsmoke character is immediately evident on the nose, as is richly expressed damson and raspberry fruit. This is pared back and held back right now, elegant, showing a seductive edge without trying too hard. The texture is softly-brushed velvet, these tannins are front and centre but so fine and so precise that they don't get in the way of the fruit. Salinity from the limestone is evident on the finish, bringing a moreish juiciness and you can scrape your tongue against the pumice stone texture. Austere in all the right ways, with just the most incredible depth and layers. I love it. Harvest September 15 to 23. 98-100/100

98–100
/100

Wine Cellar Insider über: Chateau Belair Monange 1er Gr.Cr.Cl.B

-- Wine Cellar Insider: Full-bodied, concentrated, rich and velvety, the wine promptly provides layer after layer of flawlessly ripe, black and dark red pit fruits, crushed rocks, licorice, espresso, smoke and flowers. Long, deep, rich, concentrated and focused, the wine finishes with a majestic combination of minerals, black plums, black cherries, dark cocoa, velvet-laced tannins and spice. The stony finish sticks with you for close to 60 seconds. Give this at least a decade before pulling a cork and enjoy it over the next 3 decades with little effort. 98-100/100

Mein Winzer

Belair Monange

Dieser 1er Grand Cru Classe hieß früher Belair und wurde von Monsieur Delbec, einem früheren Partner bei Ausone, verwaltet und verantwortet. Delbec war eine Katastrophe und erst seit seinem Weggang ist Ausone beständig die Nr. 1 in Saint Emilion. Die Familie Moueix, Besitzer von Belair, taufte nach...