Chateau Belair Monange 1er Gr.Cr.Cl.B 2019

Belair Monange

Chateau Belair Monange 1er Gr.Cr.Cl.B 2019

voluminös & kräftig
tanninreich
99–100
100
2
Merlot 98%, Cabernet Franc 2%
5
rot
14,5% Vol.
Trinkreife: 2032–2068
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 99–100/100
Suckling: 99/100
Decanter: 99/100
Jeb Dunnuck: 98/100
Falstaff: 98/100
Parker: 96–98/100
6
Frankreich, Bordeaux, Saint Emilion
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Belair Monange 1er Gr.Cr.Cl.B 2019

99–100
/100

Lobenberg: Dieses fast riesige Weingut mit 23,5 Hektar Rebfläche liegt als direkter Nachbar von Château Ausone an perfekter Stelle in Saint-Émilion. Früher hieß ein Teil davon Château Belair, ein anderer Teil Magdaleine. Es ist ein Premier Grand Cru Classé. Die Reben sind 25 bis 30 Jahre alt – also gar nicht so alt. Dichtbestockt, neu gepflanzt. 98 Prozent Merlot und zwei Prozent Cabernet Franc. Also fast reinsortig Merlot. Es ist komplettes Kalksteinplateau an den Hängen, mit einer leichten Auflage aus blauem Lehm. Der Wein wird mehrfach vor- und dann noch einmal per Lasertechnik optisch nachsortiert. Komplette Entrappung. Die Vergärung dann temperaturreguliert im Beton, der Ausbau für 18 Monate im französischen Barrique, 50 Prozent Neuholz. Die Geschichte von Château Belair Monange geht zurück bis in römische Zeiten. Es liegt auf dem höchsten Punkt Saint-Émilions. 1855 war das Weingut in den wichtigsten Veröffentlichungen das führende Weingut von Saint-Émilion überhaupt. Château Belair Monange, das zum Teil lange Zeit im Besitz von einem früheren Ausone-Partner war, wurde 2008 von Jean-Pierre Moueix gekauft und massiv renoviert, hauptsächlich in den Weinbergen. Ein Teil dieses Weinguts hieß früher Magdelaine. Mit Zustimmung der INAO wurde beide Teile dann zusammengefasst zu Belair Monange. Monange war der Geburtsname der Mutter von Jean-Pierre Moueix. Was ich zuvor von Trotanoy gesagt habe, kann ich an dieser Stelle wiederholen. Die teuersten und rarsten Weine sind mit Abstand die feinsten. Belair Monange ist so unglaublich schwarz und doch so elegant. Reine Schwarzkirsche, super strukturiert. Genau abgegrenzt. Eine Art La Tâche aus Saint-Émilion. Nicht zu schwer, nicht zu üppig, nicht zu fett. Alles ist da, alles ist reichlich, alles ist elegant. Die Tannine sind totale Seide. Das Finale währt für Minuten und trotzdem erschlägt einen der Wein überhaupt nicht. Im Gegenteil. Zehn, zwölf Jahre weggesperrt, dann ist das eine Köstlichkeit für jeden. Mit super Trinkfluss. Samt, Seide und Struktur, unendliche Feinheit. Große Frische zeigend. Ein würdiger Nachfolger des großen 2018er. Nicht besser, vielleicht ein Hauch mehr Frische zeigend. Zwei grandiose Jahrgänge dieses Weinguts. 99-100/100

99
/100

Suckling über: Chateau Belair Monange 1er Gr.Cr.Cl.B

-- Suckling: Very intense blackberries, black olives, blueberries and dried flowers. Stony minerality. Even some pine. Full-bodied with superb depth of fruit and ultra fine tannins that are intense and polished. The finish is so long and delivers so much flavor, from wet earth to blackberry again. Seamless palate. Try after 2026. 99/100

99
/100

Decanter über: Chateau Belair Monange 1er Gr.Cr.Cl.B

-- Decanter: One of the standouts in 2019. Red fruit aromatics are so clear on the nose, strawberries and sweet red cherries with some bramble floral notes - delicate and liffed. Gorgeous expression on the palate, so finely framed with tannins that are smooth and supple, effortlessly coating the mouth and giving life to the bright cherry and raspberry fruit. This has grace - slender and smooth - the flavours just glide across the palate, filling out the mouth with lashings of limestone terroir markers - crystalline fruit purity, crushed stones, mint and minerality. Clearly concentrated, there's layers of flavour but there's also such persistence, the flavours go on and on. Wonderful lift and so charming. I absolutely love it. Drinking window: 2030-2050 99/100

98
/100

Jeb Dunnuck über: Chateau Belair Monange 1er Gr.Cr.Cl.B

-- Jeb Dunnuck: The flagship 2019 Château Belair-Monange checks in as 90% Merlot and 10% Cabernet Franc from 25-year-old vines and raised in 50% new French oak. It's a magical wine in the vintage and offers more depth and richness than just about every other Saint-Emilion out there, all while holding onto a gorgeous sense of finesse and elegance, which would almost have me guessing Pomerol in a blind tasting. Deep red and black fruits, truffly earth, tobacco, and spring flower notes all emerge on the nose, and this puppy is full-bodied, has a layered, seamless mouthfeel, gorgeous tannins, and one heck of a great finish. It's stunning, and while it offers incredible pleasure today given its purity and flawless balance, it deserves 7-8 years of bottle age and will evolve for 30 years or more. 98/100

98
/100

Falstaff über: Chateau Belair Monange 1er Gr.Cr.Cl.B

-- Falstaff: Dunkles Rubingranat, violette Reflexe, zarte Randaufhellung. Reife Herzkirschen, feine dunkles Beerenkonfit ist unterlegt, zart nach Nougat und Edelholz, feines Bukett. Komplex, elegant, angenehme Extraktsüße, seidige Tannine, feine Säurestruktur, ausgewogen, wie aus einem Guss, bereits gut entwickelt, vielversprechendes Potenzial, ein delikater, bereits in der Jugend ungemein verführerischer Wein. Nahezu perfekt. 98/100

96–98
/100

Parker über: Chateau Belair Monange 1er Gr.Cr.Cl.B

-- Parker: Deep garnet-purple in color, the 2019 Belair Monange comes sashaying out of the glass with a graceful hair-toss of fragrant red roses, cinnamon stick, cardamom and cumin seed notes over a core of Morello cherries, dark chocolate, wild blueberries and blackberry pie plus a touch of pencil shavings. The medium to full-bodied palate is just scrumptious, offering layers of perfumed black fruits and bright floral sparks, framed by exquisitely ripe, satiny tannins and an invigorating line of freshness, finishing on a lingering aniseed note. 96-98/100

Mein Winzer

Belair Monange

Dieser 1er Grand Cru Classe hieß früher Belair und wurde von Monsieur Delbec, einem früheren Partner bei Ausone, verwaltet und verantwortet. Delbec war eine Katastrophe und erst seit seinem Weggang ist Ausone beständig die Nr. 1 in Saint Emilion. Die Familie Moueix, Besitzer von Belair, taufte nach...