Chateau Amelisse Grand Cru

Amelisse

Chateau Amelisse Grand Cru 2019

seidig & aromatisch
strukturiert
voluminös & kräftig
94–95+
100
2
Merlot 100%
5
rot
14,5% Vol.
Trinkreife: 2024–2039
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 94–95+/100
Decanter: 94/100
Suckling: 93–94/100
Galloni: 92–94/100
6
Frankreich, Bordeaux, Saint Emilion
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Amelisse Grand Cru 2019

94–95+
/100

Lobenberg: 100 Prozent Merlot von Denis Durantou von Eglise Clinet. 2019 war sein letzter Jahrgang. Leider verstarb er 2020. Seine Töchter Noemie und Constance Durantou führen das Weingut weiter, zusammen mit dem seit 20 Jahren anwesenden Kellermeister Olivier. Spontane Vinifikation im Fuder, Ausbau in Barriques, davon 30 Prozent neues Holz. Amelisse ist jedes Jahr wieder erstaunlich und jedes Jahr bin ich gleichermaßen erstaunt, weil ich einfach in diesem Preisbereich nicht so viel Üppigkeit, Wucht und Power erwarte. Das ist ein archetypischer Saint-Émilion, ein Saint-Émilion, wie man ihn erwartet und sehr moderner Vertreter der Appellation. Amelisse ist immer eine super Gelegenheit, weil der Wein für seinen Preis einfach unbeschreiblich gut ist. Dichte Schwarzkirsche mit etwas Cassis und Brombeere. Leicht Mango und Orangenzesten an der Seite. Ein bisschen Lakritze, ein kleiner Hauch Fett, üppig dicht und doch fein. 2019 ist sehr frisch und schon in der Nase lecker. Im Mund mit toller Säure und Frische von den kühlen Nächten. Gleichzeitig eine Fruchtbombe. Sehr intensiv und lang. Zwar nicht ganz an die große Harmonie des 2018er heranreichend, dafür aber ein größerer Spannungsbogen. Auch rotfruchtiger. Sauerkirsche, Zwetschge schiebt recht deutlich im Mund und bildet ein gutes Gewicht gegen Schwarzkirsche, Cassis und Brombeere. Er reicht nicht ganz an die Phalanx der anderen Verfolgerweine aus Saint-Émilion um Gaillard oder L´Etampe heran. Aber er erfüllt aber zu 100 Prozent die Erwartungen an einen Saint-Émilion und macht gleichzeitig über die 2019er Frische mit Sauerkirsche, Schwarzkirsche und etwas heller Lakritze, doch viel Freude. Der Wein macht jung schon Spaß und Eindruck. Bei diesem Wein passt alles, ohne, dass er das letzte Quäntchen Individualität widerspiegelt, aber das ist Saint-Émilion in einem überragenden Preis-Leistungs-Verhältnis. 94-95+/100

94
/100

Decanter über: Chateau Amelisse Grand Cru

-- Decanter: Black chocolate, baked earth, liquorice root and silky smooth tannins greet you on the first attack of this wine. I've never found this the easiest to love of the Durantou range but it is strikingly successful in 2019. Silky and yet slatey in texture, this both eases you through the palate and pulls you up short, slowing things down. Sparks of fresh minerality accompany the pulsing blueberry and raspberry fruits, and the juicy finish makes this one to look out for. 94/100

93–94
/100

Suckling über: Chateau Amelisse Grand Cru

-- Suckling: A red with lovely, juicy character and plenty of ripe fruit and chocolate undertones. It’s rich and layered. Flavorful. More concentration than the 2018. 93-94/100

92–94
/100

Galloni über: Chateau Amelisse Grand Cru

-- Galloni: The 2019 offers up a veritable explosion of sweet red cherry, kirsch and floral notes. Deep and lush, with tremendous freshness, The wine is terrific in 2019. In fact, this is one of the better recent vintages I can remember tasting. The purity of fruit and overall energy are both remarkable, while the harder edges and slightly savory qualities that can be present are barely perceptible. The 2019 is 100% Merlot picked between October 1 and 4. Denis Durantou's 2019s are absolutely brilliant across the board. My tasting was obviously bittersweet, as Durantou lost his battle with illness just a few weeks prior. Denis Durantou was one of the most intriguing characters in Bordeaux. I can't say I knew him well, but I always enjoyed tasting with him, as he was a person that spoke more with his eyes than with words. Things were implied rather than overtly stated. So, I tasted the 2019s with daughters Constance and Noémie over Zoom, in typical 2020 fashion. The Durantou sisters describe 2019 as a year with an early flowering and homogenous ripening that led to small, concentrated berries and higher pHs than normal. Temperatures were kept cool in the cellar, where both alcoholic and malolactic fermentations took place over cuvaison of 21 days (for all wines), in a reductive enviroment with little oxygen. From top to bottom, the Durantou 2019s are positively stellar. Don't miss them! 92-94/100

Mein Winzer

Amelisse

Thierry Courreche ist erst auf Anraten eines neuen Partners aus der Kooperative ausgetreten. […]

Diesen Wein weiterempfehlen