Marc Morey

Chassagne Montrachet 1er Cru Caillerets 2019

voll & rund
mineralisch
frische Säure
95–96+
100
2
Chardonnay 100%
5
weiß
13,5% Vol.
Trinkreife: 2024–2049
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 95–96+/100
6
Frankreich, Burgund, Cote d'Or
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chassagne Montrachet 1er Cru Caillerets 2019

95–96+
/100

Lobenberg: Die Weinbergsbearbeitung geschieht biologisch-organisch. Das Weingut vergärt ausschließlich spontan mit natürlichen Hefen. Keine Maischestandzeit und kein Schalenkontakt, Fermentation und Malo in Barriques. Die Village und 1er Crus werden zu rund einem Viertel im neuen Holz auf der Feinhefe ausgebaut, manchmal findet eine Batonnage statt. Hier in Chassagne-Montrachet sind wir eigentlich beim Schwerpunkt der Domaine angelangt, denn für große Chassagnes steht Marc Morey ganz besonders. Caillerets kommt noch intensiver, konzentrierter als alle zuvor probierten 1ers Crus. Mehr Frucht, aber zugleich auch noch mehr mineralischer Druck, Austernschale, Ingwer, Limettenzeste, grüner Apfel. Alles dicht verwoben und zugleich fein, mit enormer innerer Spannkraft. Fast etwas an Meeresbrise und Seegras erinnernd. Der Wein hat definitiv einen maritimen, fast atlantisch erscheinenden Touch. Schon in der Nase eine ungeheure Konzentration, aber es bleibt klar und fein, wird nicht fett. Im Mund kommt ein bisschen Holz dazu, das noch verdaut werden muss. Salin, spannungsreich, weißer Pfirsich, Hefeteig, Brioche, massive Salzattacke im Finish. Hohe Frische wie aus einem Granny Smith, aber total reif und rein, leichte Phenolik im Nachhall mit Birnenschalenbitternote und feinem Tannin. Die Säure windet sich im Mund, rollt immer wieder hoch, bringt Salz und Muschelschale mit, dann wieder Pfirsich und Apfel. Sehr komplex, lang und länger, intensiv, Druck und Power, aber zugleich die totale Feinheit. Wow, was für ein verblüffender Jahrgang. Eigentlich sind diese geschmeidige Konzentration und Dichte und diese immense Frische und fast Schlanke Präzision totale Gegensätze. Wie eine Fortsetzung von 2010, aber mit einem Hauch mehr Fruchtintensität wahrscheinlich. 2010 war noch etwas karger. 2019 schließt die Reihe mit 2010 und 2017, ähnlich viel Vibration, aber noch mehr Fruchtdruck. Beeindruckend, aber braucht sicher seine Zeit. Die Wartezeit auf die besten 2019er dürften die etwas zugänglicheren, weitgehend charmanteren 2018er verkürzen. 95-96+/100

Mein Winzer

Marc Morey

Die Domaine Marc Morey gehört wie der Namensvetter Bernard Morey zu den kleinen, traditionellen, sagenumwobenen Edel-Erzeugern für die absolute Oberliga der weißen Chassagne- und Puligny-Montrachet. Das beste Terroir der Bourgogne und extrem aufwändige Arbeit im sehr ertragsbeschränkten Weinberg,...