Aldinger

Chardonnay Untertürkheimer Gips Erstes Gewächs (ehemals Reserve) trocken 2019

Limitiert

voll & rund
mineralisch
95+
100
2
Chardonnay 100%
5
weiß
12,5% Vol.
Trinkreife: 2022–2036
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 95+/100
6
Deutschland, Württemberg
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chardonnay Untertürkheimer Gips Erstes Gewächs (ehemals Reserve) trocken 2019

95+
/100

Lobenberg: Mit dem Jahrgang 2019 hat Aldinger den Chardonnay Reserve mit seiner Lage bezeichnet, in der er ohnehin schon immer wächst. Es ist eine GG-Lage, allerdings ist Chardonnay in Württemberg (noch) nicht als GG zugelassen, daher die Abstufung als Erstes Gewächs. Dieser Chardonnay ist wieder eine von Aldingers Spezialitäten! Hansjörg und Matthias Aldinger fahren eine Handvoll völlig experimenteller Weine. Württemberg ohne Krawatte sozusagen. Welch Talent und Frische die beiden in den Betrieb bringen ist grandios. Denn das Weingut selbst ist nach wie vor die Nummer eins in Württemberg, hätte solch wagemutigen Spielereien nicht nötig. Und gerade deshalb ist es umso beachtlicher, dass hier die besten Weine der Region entstehen und der Wandel vom Establishment ausgeht. Die großen Weine sind immer die Grenzgänger wie der ungeschwefelte Trollinger Sine, der Spitzensekt aus dem Hause, der vermutlich zur Zeit der beste Schaumwein Deutschlands ist, Sauvignon Blanc aus dem Betonei oder diesen abgefahrenen Chardonnay Reserve. Der Chardonnay wird in Tonneax und Barriques spontan vergoren und lange auf der Hefe darin ausgebaut. Schöne reduktive Spannung, ein bisschen im Charakter wie es gerade bei der jungen Garde im Burgund oder im Jura sehr angesagt ist. Bitte keinen normalen Chardonnay erwarten, das ist schon ein sehr spezielles Teil, sowas haben Sie aus Württemberg vielleicht noch nicht getrunken. Grüne Aprikose und Aprikosenkerne in der Nase, wie die besten Chassagne-Montrachet, darunter viel Schießpulver und Feuerstein. Wo ist die Frucht? Braucht Aldinger nicht! Auch leicht kreidig-mehlige Anklänge. Im Mund sehr pikant, intensiv, wow, so viel Salz, dass die Augen schmal werden. Nahezu fruchtlos, flüssiger Feuerstein mit Kreide, milde Zitruszesten, Orangenschale. Der Abgang wird von pikanter, mundwässernder Salzigkeit begleitet, lang und elegant, rassig, nur geradeauslaufend, aber sehr speziell in diesem fruchtlosen, reduktiven Ausdruck. Das ist quasi flüssiger Stein und etwas für Jura- oder Schäfer-Fröhlich-Trinker, auch Julian Huber arbeitet mit seinen Chardonnays in diese kargere Richtung. Chardonnay aus Württemberg aber eben ohne Krawatte. Avantgardistisch. 95+/100

Mein Winzer

Aldinger

In Fellbach, unweit entfernt von der Landeshauptstadt Stuttgart, befindet sich der VDP-Traditionsbetrieb Aldinger. Das älteste und bekannteste Weingut Fellbachs existiert schon seit 1492.