Chambertin Clos de Beze Grand Cru Les Ouvrees Rodin 2020

Domaine Faiveley: Chambertin Clos de Beze Grand Cru Les Ouvrees Rodin 2020

Limitiert

Zum Winzer

98–100
100
2
Pinot Noir 100%
5
rot, trocken
13,5% Vol.
Trinkreife: 2028–2060
Verpackt in: 6er OHK
9
strukturiert
seidig & aromatisch
saftig
3
Lobenberg: 98–100/100
Decanter: 98/100
Parker: 97/100
6
Frankreich, Burgund, Cote d'Or
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chambertin Clos de Beze Grand Cru Les Ouvrees Rodin 2020

98–100
/100

Lobenberg: Der Boden in der Ost-Südost exponierten Parzellen ist steinig und extrem kalksteinreich. Aus einer Parzelle mit über 60 Jahre alten Reben im besten Teil des Clos de Bèze stammend. Diese Parzelle von nur 0,81 Hektar wird für ihre atemberaubende Finesse selektiert ausgebaut. Edmée Sirieys, die Urgroßmutter vom heutigen Inhaber Erwan Faiveley, hatte familiäre Verbindungen zu Maurice Fenaille, einem großen Kunstliebhaber. Im Jahr 1885 wurde er zum Mäzen von Auguste Rodin. In Erinnerung an die Beziehungen zu Auguste Rodin und zu Ehren dieses zeitlosen Künstlers heißt Faiveleys größtes Juwel an der Côte de Nuits: Les Ouvrées Rodin. Handlese, teilweise Ganztrauben je nach Jahrgang, spontane Vergärung. Rund 18 Monate in zwei Drittel neuen Pièce-Fässern ausgebaut. Für diesen Wein werden nur die allerbesten Fässer verwendet. Typisch für den Clos de Bèze ist die atemberaubende Finesse und fast verspielt anmutende Feinheit trotz der geballten strukturellen Kraft. Die Eisenfaust im Samthandschuh. Veilchen, weißer Pfeffer und Minze geben eine schicke Frische zu den ultrafeinen Tanninen. Intensive Kreidigkeit, dennoch sehr subtil und elegant. Zu recht Faiveleys teuerster und luxuriösester Wein! 98-100/100

Jahrgangsbericht

Nach einem erneut eher milden Winter kamen Austrieb (März) und Blüte (Mitte Mai) wieder recht früh in 2020. Es folgte ein warmer Sommer, der aber weniger extreme Hitzespitzen wie 2019 und 2018 hatte und vor allem durch kühlere Sommernächte eine robuste Säurestruktur erhalten konnte. Häufig wird vergessen, dass Hitze und vor allem Trockenheit nicht nur die Zuckerentwicklung, sondern auch die Säuren und Gerbstoffe durch niedrige Erträge und dicke Beerenschalen aufkonzentrieren. Dieser mediterrane Powersommer hat dem Burgund Mitte August den frühsten Lesestart seit 2003 beschert, dennoch wurden die vollen 100 Tage Reifezeit nach der Blüte erreicht bis zur Lese. Aufgrund der sehr trockenen Verhältnisse waren die Trauben weitgehend kerngesund und vollreif – Fototrauben soweit das Auge reicht! Wohingegen an der Côte de Beaune fast durchschnittliche Mengen Chardonnay geerntet werden konnten, war der Ertrag beim Pinot Noir an der gesamten Côte d’Or durch die winzige Beerengröße geringer noch als im Vorjahr 2019. Die Chardonnays betören mit dem selben imposanten Fruchtdruck und einer Power wie 2019. Sie wirken allerdings schlanker und feiner, auch aufgrund von lebhafteren Säuren, die eher an 2017 denken lassen. Es ist mit 2014 und 2017 ziemlich sicher das beste Weißweinjahr der letzten 10 Jahre. Die Balance der weißen 2020er ist herausragend! Die Pinot Noirs sind etwas weniger einheitlich balanciert. Je nach Terroir und Erntezeitpunkt, changieren sie zwischen bestechender Eleganz, Kühle und Finesse bis hin zu gewaltiger, mediterraner Struktur mit hoher Reife bis hin zur Überreife in einigen Fällen. Die topgesunden Beeren waren dickschalig, klein und kernig und gaben nur widerwillig ihren hochkonzentrierten, hochintensiven Saft preis. Die Fruchtfülle und das Parfüm der roten 2020er ist gewaltig, wie dichte Wolken aus Waldfrüchten und dunkler Kirsche schiebt es tieffarbig und reich aus dem Glas. Die Konzentration ist berauschend, die besten 2020er stellen die exzellenten Vorjahre sogar noch in den Schatten – in der Spitze war absolute Weltklasse möglich in diesem Blockbusterjahr. 2020 ist ein beeindruckendes und großes Jahr, das bei den Top-Domaines mit zum besten zählt, was es in den letzten Jahrzehnten gab. Zurücklehnen und genießen mit den verführerischen Pinots und sich mitreißen lassen von den berauschenden Chardonnays. Die erneut kleinen Erträge und der harte Frost in 2021 erzeugen weiter Mengendruck auf das Burgund und die besten 2020er werden schnell rar und gesucht sein.

98
/100

Decanter über: Chambertin Clos de Beze Grand Cru Les Ouvrees Rodin

-- Decanter: The structure is massive, yet the wine still shows accessible aromas of raspberry, mulberry and blackberry liqueur, with a mineral undercurrent and a profusion of floral notes, giving it outstanding depth and nuance. This wine has the substance to age for decades. Faiveley owns several parcels in the Clos de Bèze that total 1.3ha. The Ouvrées Rodin account for one-third of a hectare, a broad swath in the centre of the vineyard. The vines were planted in 1966 and deliver today a wine of incredible concentration and power. 98/100

Parker Parker zum Vorjahr über: Chambertin Clos de Beze Grand Cru Les Ouvrees Rodin

-- Parker Parker zum Vorjahr: Parker zu 2016: The 2016 Chambertin Clos de Bèze Grand Cru Les Ouvrées Rodin is showing brilliantly from bottle, unfurling in the glass with a rich bouquet of cassis, cherries, red berries, grilled game, licorice, spices and smoky new oak. On the palate, the wine is full-bodied, ample and expansive, with a deep and intense core of sapid fruit that cloaks its satiny but abundant structuring tannins, underpinned by succulent acids and concluding with a seriously long, penetrating finish. This special cuvée hails from a parcel of vines planted in 1966 on the Chambertin side of Clos de Bèze, and its name commemorates a Faiveley family connection with the sculptor Rodin. 97/100

Mein Winzer

Domaine Faiveley

Die inzwischen ca. 140 Hektar umfassende Domaine Faiveley ist eines der größten Häuser im Burgund. Und eigentlich ist es auch mehr als Weingut zu betrachten, denn hier macht man, anders als bei anderen großen Handelshäuser wie z. B. Jadot oder Bouchard, fast ausschließlich Weine von eigenem Besitz....