Domaine William Fevre

Chablis Premier Cru Montmains Domaine 2015

voll & rund
mineralisch
fruchtbetont
94–95
100
2
Chardonnay 100%
5
weiß
13,0% Vol.
Trinkreife: 2019–2039
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 94–95/100
Gerstl: 18+/20
Tim Atkin: 93/100
6
Frankreich, Burgund, Chablis
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chablis Premier Cru Montmains Domaine 2015

94–95
/100

Lobenberg: Die Weinstöcke in Montmains sind über 60 Jahre alt, 3,6 Hektar Premier Cru Lage. Kalkstein mit einer relativ ausgeprägten Lehmauflage, was die Fülle des Weines erklärt. Der Lehm ist blau, es gibt also sehr viel Eisen. Auch das bürgt für Reichhaltigkeit und Kraft. Die Weinberge liegen zum Teil in 200 Meter Höhe, das wiederum bürgt für die Finesse in diesem Wein. Circa 30% lagen im gebrauchten Fass für die Vergärung. Die Fässer sind ein bis acht Jahre alt. Der oft etwas kräftigere Montmains ist immer ein Langstreckenläufer, der erst seinen Babyspeck abwerfen muss. 2015 riecht nach Kalkstaub, dann auch etwas Heu und Nashi-Birne. Alles sehr fein und weißfruchtig. Am Gaumen kommt erst etwas Speck und Öligkeit. Der Wein hat Kraft aber gleitet fein über den Gaumen. Dann entfaltet sich etwas Steinobst, aber mehr Zitrusfrucht und Senf. Er gleitet lang dahin. Ein wunderbarer Grand Cru, dem man erst mal mindestens 2-3 Jahre Flaschenreife geben sollte, damit die mineralischen, ja steinigen Noten mehr zur Geltung kommen. Für den wärmeren und säureärmeren Jahrgang 2015 ist das ein ziemlich gelungenes Ergebnis, da einige andere Weine doch in diesem Jahrgang ihre Chablis-Typizität verloren haben. 94-95/100

18+
/20

Gerstl über: Chablis Premier Cru Montmains Domaine

-- Gerstl: Herrlich süsse Zitrusfrucht. Das strahlt förmlich aus dem Glas. Da kommt schon gewaltig viel Süsse, Kraft und Frucht in den Gaumen. Frische Mineralität und eine tolle stützende Säure, die dem Wein eine tolle Länge verleiht. Toll, wie die Zitrusfrucht förmlich im Gaumen stecken bleibt und die Mineralität sich bemerkbar macht. Im Nachgang leicht salzige Noten. Ein toller Chablis. 18+/20

Mein Winzer

Domaine William Fevre

Für »Maison Fèvre« wird doppelt so viel abgefüllt wie für die Domaine Fèvre, dementsprechend groß ist auch der Unterschied in der Qualität. Die Domaine ist nur biologische Weinbergsarbeit, was bei „Maison“ natürlich nicht der Fall ist, schon daher darf man diese beiden Teile qualitativ nicht...