Chablis Grand Cru Les Clos 2020

Domaine Billaud Simon: Chablis Grand Cru Les Clos 2020

Limitiert

Zum Winzer

97+
100
2
Chardonnay 100%
5
weiß, trocken
13,0% Vol.
Trinkreife: 2025–2050
Verpackt in: 6er
9
voll & rund
mineralisch
exotisch & aromatisch
3
Lobenberg: 97+/100
Tim Atkin: 96/100
Suckling: 96/100
Decanter: 95/100
6
Frankreich, Burgund, Chablis
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chablis Grand Cru Les Clos 2020

97+
/100

Lobenberg: Les Clos ist oft der wärmste und intensivste Grand Cru von Chablis. Das exponierte Filetstück des Hangs. Der Besitz der Domaine ist eine Parzelle von nur 0.37 Hektar, zusätzlich wird hier noch etwas von der Nachbarparzelle eingeshopt, die einem befreundeten Winzer gehört, der ebenfalls biologisch arbeitet. Nur deshalb ist es kein Domaine-Wein, dadurch gibt es allerdings ein klein wenig mehr davon, ein fairer Kompromiss und die Trauben haben immer dieselbe Qualität. Perfekte Exposition wie ein Amphitheater. Entsprechend reich und voluminös ist die Nase. Der Ausbau des Les Clos ist 50/50 Demi-muid-Fässer und Stahl. Offener und fruchtintensiver als der zurückhaltende Gesteinshammer Preuses. Les Clos ist erhaben und reif, mit tiefer gelber Frucht, Quitte, viel Grapefruit, Pfirsich. Dazu feine Hintergrundtöne von getrockneter Ananas und Kiwi zeigen den leicht exotischen Charakter des sonnigen Jahrgangs. Eine hypnotisierende grüne Note in der Frucht, Kaffirlimettenblätter, Zitronengras, was aber nicht im geringsten von Unterreife kommt, sondern einfach nur eine perfekte Frische in diese reiche, gelbe Frucht bringt. So viel Schmelz im Gegensatz zum kargeren Preuses. Vor allem im Mund gleitet die Frucht cremig und geschmeidig über die Zunge. Viel reiches Steinobst mit zitrischen und salzigen Adern durchzogen. Alles ist auf Hefeteig und Feuerstein gebettet. Hochintensiv, präsent, körperreich und erhaben für einen Chablis. Große Tiefe. Les Clos ist immer ein Wein von Format, und 2020 ist er wirklich enorm kraftvoll und intensiv. Aber das Schöne an Chablis ist, dass es selbst in den heißen Jahren nicht so fett wird. Reich und aromatisch zwar, aber es bleibt auch salzig, fein und pikant. Während ich Les Clos zum Essen reichen würde, wäre mir der ultrafeine Preuses als Solist nach dem Essen zum reinen Genuss am Liebsten. Großes Kino. 97/100

Jahrgangsbericht

Nach einem erneut eher milden Winter kamen Austrieb (März) und Blüte (Mitte Mai) wieder recht früh in 2020. Es folgte ein warmer Sommer, der aber weniger extreme Hitzespitzen wie 2019 und 2018 hatte und vor allem durch kühlere Sommernächte eine robuste Säurestruktur erhalten konnte. Häufig wird vergessen, dass Hitze und vor allem Trockenheit nicht nur die Zuckerentwicklung, sondern auch die Säuren und Gerbstoffe durch niedrige Erträge und dicke Beerenschalen aufkonzentrieren. Dieser mediterrane Powersommer hat dem Burgund Mitte August den frühsten Lesestart seit 2003 beschert, dennoch wurden die vollen 100 Tage Reifezeit nach der Blüte erreicht bis zur Lese. Aufgrund der sehr trockenen Verhältnisse waren die Trauben weitgehend kerngesund und vollreif – Fototrauben soweit das Auge reicht! Wohingegen an der Côte de Beaune fast durchschnittliche Mengen Chardonnay geerntet werden konnten, war der Ertrag beim Pinot Noir an der gesamten Côte d’Or durch die winzige Beerengröße geringer noch als im Vorjahr 2019. Die Chardonnays betören mit dem selben imposanten Fruchtdruck und einer Power wie 2019. Sie wirken allerdings schlanker und feiner, auch aufgrund von lebhafteren Säuren, die eher an 2017 denken lassen. Es ist mit 2014 und 2017 ziemlich sicher das beste Weißweinjahr der letzten 10 Jahre. Die Balance der weißen 2020er ist herausragend! Die Pinot Noirs sind etwas weniger einheitlich balanciert. Je nach Terroir und Erntezeitpunkt, changieren sie zwischen bestechender Eleganz, Kühle und Finesse bis hin zu gewaltiger, mediterraner Struktur mit hoher Reife bis hin zur Überreife in einigen Fällen. Die topgesunden Beeren waren dickschalig, klein und kernig und gaben nur widerwillig ihren hochkonzentrierten, hochintensiven Saft preis. Die Fruchtfülle und das Parfüm der roten 2020er ist gewaltig, wie dichte Wolken aus Waldfrüchten und dunkler Kirsche schiebt es tieffarbig und reich aus dem Glas. Die Konzentration ist berauschend, die besten 2020er stellen die exzellenten Vorjahre sogar noch in den Schatten – in der Spitze war absolute Weltklasse möglich in diesem Blockbusterjahr. 2020 ist ein beeindruckendes und großes Jahr, das bei den Top-Domaines mit zum besten zählt, was es in den letzten Jahrzehnten gab. Zurücklehnen und genießen mit den verführerischen Pinots und sich mitreißen lassen von den berauschenden Chardonnays. Die erneut kleinen Erträge und der harte Frost in 2021 erzeugen weiter Mengendruck auf das Burgund und die besten 2020er werden schnell rar und gesucht sein.

96
/100

Tim Atkin über: Chablis Grand Cru Les Clos

-- Tim Atkin: Olivier is looking forward to making Les Clos from the domaine again next year (the old vines were pulled out and replanted), but in the interim, his purchased fruit has served him well. This sings with fruit and terroir intensity! This is a big Les Clos with creamy, caramel-drizzled orchard fruits and suavely integrated acidic tension. There is soigné oak here, and it is deftly used. 2024-38. 96/100

96
/100

Suckling über: Chablis Grand Cru Les Clos

-- Suckling: So cool and delicate, so deep and refined, this Chablis Grand Cru is only just beginning to open up and display its fabulous elegance. Very precise and filigree palate that doesn’t even reach the upper end of medium-bodied, because this kind of chardonnay doesn’t need volume to impress. Such an incredibly elegant finish that pulls you back for more. Drink or hold. 96/100

95
/100

Decanter über: Chablis Grand Cru Les Clos

-- Decanter: Currently showing a bit more oak, this has plenty of weight on the palate. A little more heft than this producer’s Les Preuses, but likely to be more popular. Impressive but, for me, not their top 2020. Sappy on the palate, casks were used here for fermentation and malolactic. 95/100

Mein Winzer

Domaine Billaud Simon

Die Domaine Billaud Simon produziert einige der besten Exemplare aus dem Chablis. Das Gebiet verfügt über 20 Hektar Rebfläche in einigen der besten Terroirs in der Weinregion, einschließlich vier Grands Cru-Lagen. Darunter Les Clos, Les Preuses, Vaudésir und Les Blanchots sowie die vier Premier Cru...