Domaine William Fevre

Chablis Grand Cru Les Clos 2018

frische Säure
fruchtbetont
mineralisch
98
100
2
Chardonnay 100%
5
weiß
13,0% Vol.
Trinkreife: 2023–2033
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 98/100
Wine Enthusiast: 97/100
Decanter: 96/100
Suckling: 95/100
Galloni: 94–96/100
Parker: 93–95/100
6
Frankreich, Burgund, Chablis
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chablis Grand Cru Les Clos 2018

98
/100

Lobenberg: Die Domaine bearbeitet hier 4 Hektar in reiner Südhanglage. Der Boden ist reichhaltiger, tiefer, weißer Lehm über Kalk. Nach der Handlese wird kurz abgepresst (2 Stunden) und ohne Pumpen nur mit Hilfe der Schwerkraft in 70% gebrauchte Barrique und 30% Edelstahltanks überführt und spontanvergoren. Danach Ausbau über 14 bis 16 Monate ebenfalls zu 70% im gebrauchten französischen Holz, der Rest im Edelstahl. 6 Monate auf der Feinhefe. Les Clos und Les Preuses sind die beiden Superstars aller Grands Crus aus Chablis. Les Preuses ist etwas straffer, strukturierter und geradliniger. Les Clos ist dafür etwas komplexer und multipler in der Frucht. Les Clos erinnert in seiner Reichhaltigkeit und der Frucht fast an einen Meursault. Hat sehr viel mehr Charme als der straffe Les Preuses. Auch hier Melone und weißer Pfirsich, Marille, sehr viel Charme ausstrahlend. Im Mund genauso viel Druck wie Les Preuses, nur nicht so straff, etwas großrahmiger – sahniger, buttriger wie ein großer Meursault. Raffiniert und balanciert, mit viel Stein, auch Feuerstein. Das erinnert aber weniger an Sauvignon Blanc als die 1er Cru, das ist schon sehr, sehr typisch Chardonnay. Aber verhallen will dieser Wein nicht, unendlich lang, grandioser Stoff. Das ist eben auch typisch Les Clos, dass dieser Wein mehr wie ein großer Burgunder von der Côte de Beaune rüberkommt. Das ist Wucht, ein ganz anderer Ansatz als beim Les Preuses, aber eben auch sehr beeindruckend. Ich persönlich ziehe die große Klarheit und strukturierte Straffheit des Les Preuses vor, aber es gibt auch viele Liebhaber, die diese größere Power und multiple Komplexität des Les Clos vorziehen. 98/100

97
/100

Wine Enthusiast über: Chablis Grand Cru Les Clos

-- Wine Enthusiast: A subtle nose on this wine evokes chalk made moist with ripe Amalfi lemon juiciness. The palate plays these twin notions off each other in a subtle, fresh way, despite the concentration and depth. This wine is cool and zesty at its core but generous and lightfooted at the surface. Allow this to calm down and come forth with its compelling core. Drink by 2040. 97/100

96
/100

Decanter über: Chablis Grand Cru Les Clos

-- Decanter: The Fèvre holdings in Les Clos are the envy of Chablis - seven parcels (five of them high on the slope) covering 4.14ha, with more than half over 60 years' old. This is a brilliant expression of the Grand Cru, marrying power and intensity with focus, balance and palate length. Stylishly oaked, with the concentration to age, it's a textbook white, showing white pepper and citrus flavours and notes of kelp and oyster shell. 96/100

95
/100

Suckling über: Chablis Grand Cru Les Clos

-- Suckling: A very ripe, dense Chablis, yet it maintains energy and focus. Crushed-stone and mineral highlights. Full-bodied and formed with a solid core of fruit and energy. Drink or hold. 95/100

94–96
/100

Galloni über: Chablis Grand Cru Les Clos

-- Galloni: The 2018 Chablis Les Clos Grand Cru is a powerful, beautifully layered wine. Mint wild flowers and chamomile accents add complexity to the lemon confit fruit. Creamy and ample on the palate, the 2018 is an especially rich Clos endowed with notable textural depth and a real feeling of seamlessness. I loved it. 94-96/100

93–95
/100

Parker über: Chablis Grand Cru Les Clos

-- Parker: Aromas of waxy lemon rind, dried flowers and peaches preface the 2018 Chablis Grand Cru Les Clos, a full-bodied, ample and muscular wine that's deep, powerful and reserved. While it's early days to make a definitive judgement, it's obviously very promising. 93-95/100

Mein Winzer

Domaine William Fevre

Für »Maison Fèvre« wird doppelt so viel abgefüllt wie für die Domaine Fèvre, dementsprechend groß ist auch der Unterschied in der Qualität. Die Domaine ist nur biologische Weinbergsarbeit, was bei „Maison“ natürlich nicht der Fall ist, schon daher darf man diese beiden Teile qualitativ nicht...