Domaine William Fevre

Chablis Grand Cru Les Clos 2017

Limitiert

frische Säure
fruchtbetont
mineralisch
98
100
2
Chardonnay 100%
5
weiß
12,5% Vol.
Trinkreife: 2022–2032
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 98/100
Suckling: 98/100
Gerstl: 20/20
Pirmin Bilger: 20/20
Galloni: 94/100
6
Frankreich, Burgund, Chablis
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chablis Grand Cru Les Clos 2017

98
/100

Lobenberg: Die Domaine bearbeitet hier 4 Hektar in reiner Südhanglage. Der Boden ist reichhaltiger, tiefer, weißer Lehm über Kalk. Nach der Handlese wird kurz abgepresst (2 Stunden) und ohne Pumpen nur mit Hilfe der Schwerkraft in 70% gebrauchte Barrique und 30% Edelstahltanks überführt und spontanvergoren. Danach Ausbau über 14 bis 16 Monate ebenfalls zu 70% im gebrauchten französischen Holz, der Rest im Edelstahl. 6 Monate auf der Feinhefe. Les Clos und Les Preuses sind die beiden Superstars aller Grands Crus aus Chablis. Les Preuses ist etwas straffer, strukturierter und geradliniger. Les Clos ist dafür etwas komplexer und multipler in der Frucht. Les Clos erinnert in seiner Reichhaltigkeit und der Frucht fast an einen Meursault. Hat sehr viel mehr Charme als der straffe Les Preuses. Auch hier Melone und weißer Pfirsich, Marille, sehr viel Charme ausstrahlend. Im Mund genauso viel Druck wie Les Preuses, nur nicht so straff, etwas großrahmiger – sahniger, buttriger wie ein großer Meursault. Raffiniert und balanciert, mit viel Stein, auch Feuerstein. Das erinnert aber weniger an Sauvignon Blanc als die 1er Cru, das ist schon sehr, sehr typisch Chardonnay. Aber verhallen will dieser Wein nicht, unendlich lang, grandioser Stoff. Das ist eben auch typisch Les Clos, dass dieser Wein mehr wie ein großer Burgunder von der Côte de Beaune rüberkommt. Das ist Wucht, ein ganz anderer Ansatz als beim Les Preuses, aber eben auch sehr beeindruckend. Vor allem im großen Jahr 2017 mit dieser schönen Struktur und reichen Frucht. Ich persönlich ziehe die große Klarheit und strukturierte Straffheit des Les Preuses vor, aber es gibt auch viele Liebhaber, die diese größere Power und multiple Komplexität des Les Clos vorziehen. Der 2017er Les Clos von Fèvre wurde von James Suckling in die Top 5 der besten Burgunder überhaupt des Jahrgangs gewählt. 98/100

98
/100

Suckling über: Chablis Grand Cru Les Clos

-- Suckling: This is in stunning form in 2017, showcasing the kind of symphonic complexity of primary fruit and effortless power that makes it so revered. Limes and lemons, white and yellow peaches, some apples and shaved fennel, fresh chalk and fresh flowers, too. The palate has such seamless and unwavering linearity, driven by contained acidity that delivers a wake of fleshy, white-peach, lime and lemon-curd flavor. So long, seamless and fresh. This is an exceptional Clos. Drink or hold. 98/100

20
/20

Gerstl über: Chablis Grand Cru Les Clos

-- Gerstl: Der Clos ist einfach immer der Meister über alles, der beeindruckt schon mit seinem Duft, dieses beinahe übersinnliche Parfüm wird wohl jeden einigermassen aufmerksamen Betrachter betören, die Vielfalt ist unbeschreiblich, ebenso die Feinheit bei aller Intensität, was für eine himmlische Mineralität. Am Gaumen ist das im Vergleich mit dem Côte de Bougerots schon fast ein kleines Monster, aber wie der seine monumentale Kraft in Feinheit und Eleganz umwandelt ist ein echtes Naturereignis. Der Wein liegt wie Oel auf der Zunge, schmilzt wie Butter aber rassiger könnte er nicht sein. Mit eindrücklicher Präzision präsentiert er seine sinnliche Aroamtik, ein Kraftpaket mit gertenschlanker Figur. Ich habe jetzt beinahe eine halbe Stunde mit diesem die Sinne berauschenden Aromenbündel meditiert, und wenn ich jetzt lese, was ich geschrieben habe, muss ich feststellen, dass es mir nur extrem beschränkt gelungen ist, das Erlebte in treffende Worte zu fassen. 20/20

20
/20

Pirmin Bilger über: Chablis Grand Cru Les Clos

-- Pirmin Bilger: --Pirmin Bilger: Unser diesjähriger Favorit bei den Grand Cru ist der Les Clos. Warum? Weil er auf eindrückliche Weise alle Genialitäten der William Fèvre Chablis vereint. Ein Bouquet bestehend aus purer Harmonie zwischen Frucht und Mineralität. Unterstützt von floralen und zart würzigen Noten und ausgestattet mit einem beängstigenden Tiefgang. Ehrfürchtig schnuppere ich zum wiederholten Male am Glas und bin fast der Meinung, dass ich den Wein gar nicht zu Trinken brauche, den allein das Bouquet ist ein Hochgenuss. Der Gaumen wird nicht entäuscht und mit einer schwindelerregenden Kraft überrollt. Unglaublich diese Spannung, welche in diesem Wein steckt. Ein euphorisches Gefühl durchfährt meinen Körper und möchte sogleich den zweiten Schluck probieren. Dieser puristische Charakter mit dieser ausgeprägt feinen Frucht bei gleichzeiter tiefgründiger Mineralität ist einfach fantastisch - für mich ein klares Must-have! 20/20

94
/100

Galloni über: Chablis Grand Cru Les Clos

-- Galloni: The 2017 Chablis Les Clos Grand Cru is dense and exotic, with tremendous volume and textural richness that develops with a bit of air. It should start to settle down with more time in bottle. Today, though, I am struck by the wine's sheer weight. 94/100

Mein Winzer

Domaine William Fevre

Für „Maison Fèvre“ wird doppelt so viel abgefüllt wie für die Domaine Fèvre, dementsprechend groß ist auch der Unterschied in der Qualität. Die Domaine ist nur biologische Weinbergsarbeit, was bei „Maison“ natürlich nicht der Fall ist, schon daher darf man diese beiden Teile qualitativ nicht...

Diesen Wein weiterempfehlen