Chablis Grand Cru Les Clos Domaine 2020

Domaine William Fevre

Chablis Grand Cru Les Clos Domaine 2020

Limitiert

frische Säure
fruchtbetont
mineralisch
98
100
2
Chardonnay 100%
5
weiß
13,0% Vol.
Trinkreife: 2025–2055
Verpackt in: 6er OHK
3
Lobenberg: 98/100
Decanter: 97/100
Tim Atkin: 97/100
6
Frankreich, Burgund, Chablis
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chablis Grand Cru Les Clos Domaine 2020

98
/100

Lobenberg: Die Domaine bearbeitet hier 4 Hektar in reiner Südhanglage. Der Boden ist reichhaltiger, tiefer, weißer Lehm über Kalk. Nach der Handlese wird kurz abgepresst (2 Stunden) und ohne Pumpen nur mit Hilfe der Schwerkraft in 70% gebrauchte Barrique und 30% Edelstahltanks überführt und spontanvergoren. Danach Ausbau über 14 bis 16 Monate ebenfalls zu 70% im gebrauchten französischen Holz, der Rest im Edelstahl. 6 Monate auf der Feinhefe. Les Clos und Les Preuses sind die beiden Superstars aller Grands Crus aus Chablis. Les Preuses ist etwas straffer, strukturierter und geradliniger. Les Clos ist dafür etwas komplexer und multipler in der Frucht. Les Clos erinnert in seiner Reichhaltigkeit und der Frucht fast an einen Meursault. Hat sehr viel mehr Charme als der straffe Les Preuses. Auch hier Melone und weißer Pfirsich, Marille, sehr viel Charme ausstrahlend. Im Mund genauso viel Druck wie Les Preuses, nur nicht so straff, etwas großrahmiger – sahniger, buttriger wie ein großer Meursault. Raffiniert und balanciert, mit viel Stein, auch Feuerstein. Das erinnert aber weniger an Sauvignon Blanc als die 1er Cru, das ist schon sehr, sehr typisch Chardonnay. Aber verhallen will dieser Wein nicht, unendlich lang, grandioser Stoff. Das ist eben auch typisch Les Clos, dass dieser Wein mehr wie ein großer Burgunder von der Côte de Beaune rüberkommt. Das ist Wucht, ein ganz anderer Ansatz als beim Les Preuses, aber eben auch sehr beeindruckend. Ich persönlich ziehe die große Klarheit und strukturierte Straffheit des Les Preuses vor, aber es gibt auch viele Liebhaber, die diese größere Power und multiple Komplexität des Les Clos vorziehen. 98/100

97
/100

Decanter über: Chablis Grand Cru Les Clos Domaine

-- Decanter: Fèvre's largest grand cru, with 4ha located higher up in Les Clos, meaning this is cooler climate and with much more chalk than Kimmeridgian. 50% of the vines were planted by William Fèvre's father in the 1940s. Perfect balance between precision, concentration, acidity and ripe fruits, with oak that’s not at all apparent. A fresh, glorious wine. 97/100

97
/100

Tim Atkin über: Chablis Grand Cru Les Clos Domaine

-- Tim Atkin: William's father planted these vines in 1947, 1948, 1950 and 1952. All are in the upper part of Les Clos. Their positioning simultaneously offers freshness and power. Yellow cherries, yellow tomatoes and summer herbs deliver a bold palate. It's a tsunami of flavor, and the structure is equally dominating. Give this time to harmonize further though it wouldn't disappoint if you sipped it now. 2026-45. 97/100

Mein Winzer

Domaine William Fevre

Für »Maison Fèvre« wird doppelt so viel abgefüllt wie für die Domaine Fèvre, dementsprechend groß ist auch der Unterschied in der Qualität. Die Domaine ist nur biologische Weinbergsarbeit, was bei „Maison“ natürlich nicht der Fall ist, schon daher darf man diese beiden Teile qualitativ nicht...