Chablis Grand Cru Bougros Domaine

Domaine William Fevre

Chablis Grand Cru Bougros Domaine 2016

mineralisch
frische Säure
fruchtbetont
97
100
2
Chardonnay 100%
5
weiß
12,5% Vol.
Trinkreife: 2021–2046
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 97/100
Tim Atkin: 95/100
John Gilman: 94+/100
6
Frankreich, Burgund, Chablis
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chablis Grand Cru Bougros Domaine 2016

97
/100

Lobenberg: Leichte Reduktionsnote, etwas Kreidestaub, Mirabelle und Birne. Am Gaumen Granny Smith, Limettenabrieb und etwas Quitte. Das ist nichts für Puristen, sondern ein generöser Grand Cru, der auch zeigt, was solch eine Lage vom 1er Cru unterscheidet. Lang und gerade, kräftig und tief. Das ist fein strukturiert. Der Reife steht Fleisch und Säure entgegen. Ein Chablis, wie er wohl sehr gut reifen wird und unglaublich viel Potenzial hat. 97/100

95
/100

Tim Atkin über: Chablis Grand Cru Bougros Domaine

-- Tim Atkin: One of two Bougros bottlings chez Fèvre, this comes from a Grand Cru that is often underestimated, partly because few big names have vines there. Showing a note of gun inty reduction, it’s a subtly wooded expression of its terroir with a salinity and focus that’s more common in neighbouring Preuses. Classy winemaking. 95/100

94+
/100

John Gilman über: Chablis Grand Cru Bougros Domaine

-- John Gilman: The 2016 Bougros from Domaine Fèvre was in the same stage as the Vaulorent, having just been filtered in preparation for imminent bottling. The wine is very pure and very lovely, delivering a fine bouquet of lime peel, tangerine, pear, chalky minerality, spring flowers and a touch of flint. On the palate the wine is deep, full-bodied, pure and nicely reserved in profile, with a fine core, vibrant acids and great length and grip on the focused and racy finish. Lovely juice in the making. At twenty-eight hectoliters per hectare, this was one of the most “correct” yielding grand crus here in this vintage. 94+/100

Mein Winzer

Domaine William Fevre

Für „Maison Fèvre“ wird doppelt so viel abgefüllt wie für die Domaine Fèvre, dementsprechend groß ist auch der Unterschied in der Qualität. Die Domaine ist nur biologische Weinbergsarbeit, was bei „Maison“ natürlich nicht der Fall ist, schon daher darf man diese beiden Teile qualitativ nicht...

Diesen Wein weiterempfehlen