San Polino

Brunello di Montalcino 2016

BIO

tanninreich
voluminös & kräftig
96+
100
2
Sangiovese 100%
5
rot
14,5% Vol.
Trinkreife: 2022–2042
Verpackt in: 6er
3
Lobenberg: 96+/100
Suckling: 97/100
Decanter: 95/100
6
Italien, Toscana, Montalcino
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Brunello di Montalcino 2016

96+
/100

Lobenberg: Dieser Brunello di Montalcino reift ganze 3 Jahre in großen Holzfässern aus slawonischer Eiche. Also ein traditioneller Brunello mit viel Finesse, Eleganz aber auch Kraft. Das duftet dicht und nach einem Potpourri roter Früchte. Dazu kommt Trüffel und etwas Piment d'Espelette. Am Gaumen gleitet der Brunello zart dahin, zeigt aber neben satter Beerenfrucht auch Ecken und Kanten. Ein fein süßlicher Extrakt macht ihn geschmeidig. Hat Potenzial für viele Jahre, aber eigentlich macht er auch jetzt schon so jung richtig viel Spaß. In Verbindung mit der biologischen Bewirtschaftung ist das eine runde Sache. 96+/100

97
/100

Suckling über: Brunello di Montalcino

-- Suckling: Attractive aromas of cherry, dark mushroom, bark and walnut follow through to a full body with lots of ripe cherry and berry character in the center palate. Firm, chewy tannins draw you down the palate. Extremely long. From organically grown grapes. Better than the superb 2015? Drink after 2023 and onwards. 97/100

95
/100

Decanter über: Brunello di Montalcino

-- Decanter: With an eye towards the Apennines, San Polino’s northerly vineyards are fully exposed to cool winter winds coming from Siberia. The vines are cropped a little heavier here than in the estate’s southeastern site, giving grapes with lots of juice. Yet there is no lack of concentration - it's a linear, elegant package. Dried flowers, peppery spice and cherry sit atop dark, wet soil. Sinewy, chalky and powdery tannins wrap around a core of crunchy fruit, almost ready to unfurl, with mineral touches, tangy acidity, and a graceful flow. 95/100

Mein Winzer

San Polino

San Polino ist ein zertifizierter Biobetrieb, der in der Realität sogar eine Spur weiter geht und nach biodynamischen Richtlinien arbeitet. Betrieben wird er von Katia Nussbaum und Luigi Fabbro, und das bereits seit 1991.