Moulin Haut Laroque

Chateau Moulin Haut Laroque 2009

tanninreich
voluminös & kräftig
93–94+
100
2
Merlot 65%, Cabernet Franc 20%, Cabernet Sauvignon 9%, Malbec 6%
5
rot
Gereift
14,5% Vol.
Trinkreife: 2014–2030
Verpackt in: 12er OHK
3
Lobenberg: 93–94+/100
Vinum: 18/20
Gerstl: 18/20
Parker: 91/100
6
Frankreich, Bordeaux, Fronsac
7
Allergene: Sulfite, Abfüllerinformation
lobenberg

Heiner Lobenberg über:
Chateau Moulin Haut Laroque 2009

93–94+
/100

Lobenberg: Dunkles Schwarzrot. Reife, intensiv aromatische Nase nach reifer Zwetschge, schwarze Kirschen, Sauerkirschen, dunkle Schokolade. Dann auch Brombeere und süße Maulbeere mit etwas Eukalyptus. Der Wein setzt schon Maßstäbe für die Satellitenappellationen des rechten Ufers! Frischer Fruchtmund mit sattem, leicht bitteren Tannin, rassiger Schliff, konzentrierte schwarze und rote Johannisbeere, alles geradeaus und ohne Schnickschnack. Schwarzkirsche und Brombeere ohne störende Süße, überaus stoffiger Wein, Schokolade, Tabakkiste, noch sattes Holz, wuchtig und sehr lang, hoher Extrakt, alles samtig und üppig, weicher Tanninteppich, dennoch immer schöne Frische, der beste MHL bisher. 93-94+/100

91
/100

Parker über: Chateau Moulin Haut Laroque

-- Parker: A brilliant wine from this consistently excellent estate, Moulin-Haut-Laroque's 2009 has a dense ruby/purple color (no surprise there), loads of minerality (chalk dust and wet rocks), superb black raspberry and black currant fruit, a hint of spring flowers and full-bodied, wonderful texture and length. Given its structure, it might benefit from several years of cellaring, but this wine can keep for 12-15 or more years where well-cellared. 91/100

Katalog über: Chateau Moulin Haut Laroque

-- Katalog: -- Vinum: Dem Perfektionisten Jean-Noel Herve ist einmal mehr ein Knüller gelungen, der stilmäßig mit keinem anderen Wein der Region - und damit meinen wir ganz Bordeaux - verglichen werden kann. Und wieder erkennt man diesen Wein an der schon fast unglaublichen Qualität seiner Tannine, die voll sind und extrem eng sitzen, ohne eine Spur von Agressivität oder Rustikalität zu verraten. Der Alkohol trägt den Wein, ist zwar spürbar, doch perfekt ausbalanciert durch den besonderen, vollen Extrakt. Muss lange reifen. 18/20

MG über: Chateau Moulin Haut Laroque

-- MG: Diese traumhafte 2009er-Frucht prägt auch diesen Wein, aber eher dezent, lässt auch Platz für diese geniale Mineralität, die ihm gewaltig Tiefe verleiht und die diesen Duft so einzigartig macht. Am Gaumen ist das ein Gigant, was für eine köstliche Süsse, was für eine traumhafte Frische, auch da ist Tiefgang ohne Ende, alles ist von purer Raffinesse, dennoch strotzt der Wein vor Kraft und Fülle, eine kleine Sensation. 18/20

Mein Winzer

Moulin Haut Laroque

Seit Ende der 80er Jahre ist die Appellation (immer schon ein Geheimtipp) sprichwörtlich in aller Munde. Mit dem überragenden Jahrgang 1998 gelang dann der Anschluss zur Weltklasse.